Wanderfalkenhandel bleibt verboten

By   /  October 1, 2016  /  Comments Off on Wanderfalkenhandel bleibt verboten

    Print       Email

MIL OSI – Source: NABU – Naturschutzbund Deutschland –

Headline: Wanderfalkenhandel bleibt verboten

Halbzeit der CITES-Konferenz in Johannesburg zum internationalen Artenhandel

Für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten schlägt derzeit ihre Schicksalsstunde. Delegierte aus 182 Ländern entscheiden bei der CITES-Konferenz über deren internationalen Handel. Als nächstes stehen Elefanten, Nashörner und Löwen im Fokus.

Der Westkaukasische Steinbock hat einen neuen Schutzstatus erreicht. – Foto: Sergej Trepet

30. September 2016 – Viele Arten haben es neu in die Anhänge geschafft, der Handel mit ihnen wird also entweder eingeschränkt oder sogar komplett verboten. „Das ist ein Grund zur Freude, denn für diese Tier- und Pflanzenarten kann es das Überleben sichern, wenn ihr internationaler Handel verboten oder zumindest reguliert wird. Aktuell sieht es gut aus für alle acht Arten der Schuppentiere, den Berberaffen oder auch den kaukasischen Steinbock“, sagt NABU-Artenschutzexpertin Heike Finke.Für zahlreiche weitere Arten stehen in der kommenden Woche wichtige Entscheidungen bevor, darunter die Schwergewichte Elefant, Nashorn und Löwe. Für die Elefanten wird es darum gehen, alle Elfenbeinmärkte dauerhaft zu schließen. Ihr Aussterben ist sonst kaum mehr aufzuhalten. Auch für die Zukunft des Nashorns – etwa 20.000 Tiere leben im CITES-Gastgeberland Südafrika – wird die Konferenz die Weichen stellen: Setzt sich Swasiland mit seiner Forderung durch, den Handel zu öffnen, würde dies die Nashornwilderei verstärken. Swasiland möchte seine Lagerbestände und durch Enthornung gewonnenes Nashorn-Horn an asiatische Kunden verkaufen. Eine neue Studie der NABU International Naturschutzstiftung zeigt: Selbst die weltweite Nashornpopulation von knapp 30.000 Tieren würde nicht annähernd ausreichen, um die enorme Nachfrage an Rhinozeroshorn zu befriedigen.

Handel mit Wanderfalken bleibt verboten

Gute Nachrichten gibt es für den Wanderfalken, 1971 erster vom NABU ausgerufener „Vogel des Jahres“. Sein bislang geltendes Handelsverbot bleibt – aller Voraussicht nach – bestehen. Kanada hatte beantragt, den Greifvogel von Anhang I auf Anhang II herabzustufen.

Der Schutzstatus für den Wanderfalken bleibt bestehen. – Foto: Bernd Zoller

Eine maßgebliche Rolle spielte dabei die Intervention der EU, die verhinderte, dass der Antrag im Konsens angenommen werden konnte. Die nachfolgende Wahl ging zugunsten des Wanderfalken aus. Vorerst zumindest, denn der Antrag könnte nächste Woche im Plenum noch einmal eröffnet und verhandelt werden. Der NABU begrüßt die Entscheidung der Delegierten, denn die Herabstufung würde auch zu einer Aufweichung des Schutzes auf nationaler Ebene führen. Noch in den 1960er waren Wanderfalken international vom Aussterben bedroht. Schuld war neben der massiven Belastung durch das inzwischen verbotene Pestizid DDT und andere Industriechemikalien vor allem die Verfolgung der Falken durch Taubenzüchter und die illegale Entnahme von Eiern und Jungfalken durch Liebhaber der Beizvogeljagd und Falkner. Die illegale Entnahme und der internationale Schmuggel mit Eiern und Jungvögeln geht nach wie vor weiter, denn Wanderfalken sind heiß begehrt. Vor allem im Mittleren Osten, wo die Falknerei eine wichtige Rolle spielt, werden stattliche Summen für die Greifvögel bezahlt. Bis zu 100.000 Euro kann ein Vogel aus Nachzucht mit seltener Farbvariation auf dem legalen Markt erzielen. Es ist zu hoffen, dass die Delegierten auch nächste Woche zu ihrem Wort stehen und dem Wanderfalken den nötigen Schutz zusprechen.

Mehr zum Thema

    Print       Email

You might also like...

Das erste BMW 2er Gran Coupé: finale Erprobungsphase in außergewöhnlichem Design.

Read More →