Umfangreicher Austauschprozess

By   /  October 6, 2016  /  Comments Off on Umfangreicher Austauschprozess

    Print       Email

MIL OSI – Source: Bundesministerium Der Verteidigung –

Headline: Umfangreicher Austauschprozess

Berlin, 05.10.2016.In den Monaten nach dem Abschlussbericht des Aufbaustabs vom 26. April 2016 folgte ein umfangreicher Austauschprozess mit Experten aus den Streitkräften, der Wissenschaft, Industrie, Politik und Gesellschaft. Dabei wurden die Projektfortschritte beim Aufbau von CIR detailliert erörtert.

nach obenErstes Sounding BoardDer nächste Meilenstein war das erste „Sounding Board“ am 30. Mai auf der Bonner Hardthöhe. Die Stakeholder tauschten Erfahrungen aus und diskutierten die Herausforderungen beim Aufbau von CIR. „Wir haben uns für diese Workshop-Methode entschieden, weil wir so von allen relevanten Beteiligten Fachwissen, Meinungen und Stimmungen einfangen können, um rechtzeitige Kurskorrekturen umzusetzen“, sagte Generalmajor Leinhos. Er resümierte drei Schwerpunkte, auf die es ankomme: „Mit einer eigenen Corporate Identity soll eine Art Unternehmenspersönlichkeit geschaffen werden, die der dynamischen Thematik Cyber angemessen ist. Zusätzlich werden, priorisiert im Bereich des Personalwesens, neue Konzepte entwickelt, die auch eine Laufbahnplanung für Fachpersonal umfasst. Und schließlich geht es um die Weiterentwicklung des neu geschaffenen Bereichs, der mit den Veränderungen im Markt mithalten muss.“nach obenErstes CIR-SteuerungsboardEin weiterer Schritt auf dem Weg zum Ziel war die erste Sitzung des CIR-Steuerungsboards unter Leitung von Staatssekretärin Suder am 5. Juli. Nicht irgendein Termin, sondern eine bedeutende Premiere, wie sie zum Auftakt im BMVg in Berlin deutlich machte: „Wir machen eine neue Dimension auf.“ Es gehe darum, einen „Ideenwandel“ zu vollziehen. Es sei an der Zeit, innovative Instrumente in die Hand zu nehmen und Spezialisten zu rekrutieren. „Wir machen was Neues: eckig, kantig, echt.“ Schlanke, schnelle und ressourcenschonende Strukturen seien angesagt – „innovativ und anders“. Beim zweiten Sounding Board geht es unter anderem um eine neue, moderne Mitarbeiterkultur in der Truppe. (Quelle: Bundeswehr/Bier)Größere Abbildung anzeigennach obenEine neue Dimension von SicherheitIm Kern gehe es um eine neue Dimension von Sicherheit, für Deutschland, die Bundeswehr und auch für die internationalen Partner. „Deshalb müssen wir uns neu aufstellen“, sagte Suder zum Auftakt des Steuerungsboards. Generalmajor Leinhos stellte bei der Gelegenheit das große Engagement aller Beteiligten heraus, neue Wege zu gehen und innovative Ansätze zu wagen. Er hob hervor, dass die Ministerin einen sehr ambitionierten Zeitplan aufgestellt habe. Trotz der ehrgeizigen Zielen seien die Arbeiten „on track“, erklärte Leinhos. nach obenSchrittmacher bei Digitalisierung und ITAm 22. August fand das zweite Sounding Board statt. Leinhos erläuterte im Anschluss die Idee des Inspekteurs CIR, dessen Rolle vergleichbar mit den Inspekteuren der Dimensionen Luft, Land und See sei. Der Generalmajor betonte die moderne Mitarbeiterkultur, die im neuen Organisationsbereich aufgebaut werden solle: „Wir müssen uns da an Standards orientieren, die uns im Arbeitsmarkt mindestens genauso attraktiv machen wie die modernen Großunternehmen in der freien Wirtschaft.“ Nach der zweiten Sitzung des Steuerungsboards am 12. September ergänzte Leinhos, dass es um die Initialisierung eines Kulturwandels ginge. Für Staatssekretärin Suder müsse dieser auch den Faktor Geschwindigkeit widerspiegeln: Im Ernstfall sei es extrem wichtig, schnell reagieren zu können. Durch CIT und CIR würden schließlich, so Suder, Standards gesetzt, die über die Bundeswehr hinaus gingen und auch die Digitale Agenda der Bundesregierung voranbringen würden.nach oben

    Print       Email

You might also like...

Das erste BMW 2er Gran Coupé: finale Erprobungsphase in außergewöhnlichem Design.

Read More →