Verteidigungsministerin stellt neue Cyber-Abteilung auf

By   /  October 6, 2016  /  Comments Off on Verteidigungsministerin stellt neue Cyber-Abteilung auf

    Print       Email

MIL OSI – Source: Bundesministerium Der Verteidigung –

Headline: Verteidigungsministerin stellt neue Cyber-Abteilung auf

Berlin, 05.10.2016, BMVg Presse- und Informationsstab.Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat heute in Berlin das Startsignal für die neue Ministeriumsabteilung Cyber- und Informationstechnik (CIT) gegeben. Die eigens eingerichtete Abteilung mit rund 130 Dienstposten unter Leitung von Klaus Hardy Mühleck soll das Fundament für die weitere Professionalisierung der Bundeswehr im Cyber- und Informationsraum legen und die Digitalisierungsprojekte der Truppe strategisch steuern.

Im Frühjahr 2017 wird dann der neue militärische Organisationsbereich Cyber- und Informationsraum mit Sitz in Bonn seine Arbeit aufnehmen (Kommando CIR). Ursula von der Leyen: „Zunehmende hybride Bedrohungen machen es notwendig, dass auch die Bundeswehr ihre Verteidigungsfähigkeiten auf den Cyber- und Informationsraum ausweitet. Die neue Abteilung CIT im Ministerium, die die bisher verteilten Zuständigkeiten in einer Hand bündelt, ist ein erstes großes Etappenziel. Die Bundeswehr der Zukunft braucht dringend modernere und professionellere IT-Strukturen sowie mehr Schlagkraft im Cyber- und Informationsraum. Ich bin froh und stolz, dass wir in Klaus Hardy Mühleck einen erfahrenen CIO und Top-Manager für dieses strategische Aufbau- und Modernisierungsprojekt gewinnen konnten. Allen ist bewusst, dass der notwendige Digitalisierungsprozess für die gesamte Bundeswehr in den kommenden Jahren enorme Anstrengung und Ausdauer erfordert.“ In der Abteilung CIT im BMVg in Berlin und Bonn wird unter der Führung des neuen Abteilungsleiters, dem Ressort Chief Information Officer (Ressort-CIO), die Verantwortung für die Themen Cyber und IT „in einer Hand“ gebündelt. Hier wird auch die zukünftige strategisch inhaltliche Ausrichtung der Bundeswehr Informationstechnik GmbH (BWI) zusammengeführt. Damit baut die Bundeswehr ihren Beitrag für die Sicherheitsarchitektur in Deutschland aus und reagiert gleichermaßen auf die Chancen der Digitalisierung und die Bedrohung aus dem Cyber- und Informationsraum. Die Leitung der Abteilung wurde Herrn Klaus Hardy Mühleck übertragen. Herr Mühleck blickt auf eine herausragende Karriere als Chief Information Officer in mehreren internationalen DAX-Unternehmen zurück. Diese Erfahrung als Top-Manager wird Herr Mühleck bei der Leitung der Abteilung CIT einbringen. Die neue Abteilung CIT gliedert sich in die zwei Unterabteilungen Cyber-/IT-Governance mit Dienstsitz in Berlin und IT-Services mit Sitz in Bonn. Sie verfügt über insgesamt ca. 130 Dienstposten. Hierbei ist die Unterabteilung Cyber-/IT-Governance für Planung und Strategie der Informationstechnik des Ressorts zuständig. Dazu gehören Aufgaben wie Cyber- und Digitalpolitik oder IT-Innovationsmanagement. Die Unterabteilung IT-Services steuert Realisierung und Betrieb. Zu den künftigen Handlungsfeldern gehören auch Schutz der IT-Systeme, Cyber-Abwehr und Krypto-Sicherheit.Bilder der Veranstaltung stehen ab 15 Uhr auf Link:https://cloud.redaktionbw.de/io/data/public/d5ce66zur Verfügung.nach obenHintergrund:Am 17. September 2015 hatte die Bundesministerin der Verteidigung einen ersten Tagesbefehl zur Zukunftsbefähigung der Bundeswehr im Cyber-Raum erteilt. Bereits zuvor war die „Strategische Leitlinie Cyber-Verteidigung im Geschäftsbereich BMVg“ als Grundlagendokument beschlossen worden. Ein im November 2015 eingerichteter Aufbaustab CIR im BMVg erhielt den Auftrag, die Neuorganisation von Verantwortung, Kompetenzen und Aufgaben im Bereich Cyber- und Informationsraum der Bundeswehr auszuplanen. Als nächster Meilenstein, nach dem heutigen Startschuss für die Ministeriumsabteilung CIT, steht im Frühjahr 2017 die Aufstellung des neuen Kommandos CIR in Bonn mit rund 300 Dienstposten an. Zum gesamten neuen militärischen Organisationsbereich CIR unter einem eigenen Inspekteur (3-Sterne-General) sollen 13.500 Dienstposten gehören, die größtenteils aus anderen Teilstreitkräften und Organisationsbereichen der Bundeswehr in die neue Struktur überführt werden. Die herausgehobenen Strukturen CIT und CIR sollen darüber hinaus die Arbeitgebermarke Bundeswehr stärken. Insbesondere der Bereich CIR soll für Quereinsteiger attraktiver sein und diesen mehr Raum für Vielfalt und Individualität bieten. Ziel ist auch, vermehrt Spezialisten aus der Wirtschaft als Reservisten für diesen Bereich zu gewinnen. An der Universität der Bundeswehr München wird ein Forschungszentrum der Bundeswehr und des Bundes für den Cyber-Raum eingerichtet. Dazu wird dort gegenwärtig der Bereich Informatik und Cybersicherheit weiter ausgebaut. Dieser neue „Cyber-Cluster“ für Bundeswehrangehörige und Externe ist als ressortübergreifende Einrichtung geplant, die neben klassischer Forschung auch aktives Management von Innovationen im Bereich Cyber-Abwehr, Digitalisierung und IT betreiben wird.nach oben

    Print       Email

You might also like...

Das erste BMW 2er Gran Coupé: finale Erprobungsphase in außergewöhnlichem Design.

Read More →