Hendricks begrüßt ersten Schritt zum Klimaschutz im Luftverkehr

By   /  October 9, 2016  /  Comments Off on Hendricks begrüßt ersten Schritt zum Klimaschutz im Luftverkehr

    Print       Email

MIL OSI – Source: Bundesministerium fur Umwelt Naturschutz Bau und Reaktorsicherheit –

Headline: Hendricks begrüßt ersten Schritt zum Klimaschutz im Luftverkehr


Nr. 243/16 | Berlin, 08.10.2016

Internationale Zivilluftfahrt-Organisation ICAO einigt sich auf Klimagasauslgeich

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks begrüßt die Einigung der UN-Luftfahrtorganisation ICAO, die klimaschädlichen Treibhausgasemissionen im Luftverkehr zu begrenzen. Nach der Verabschiedung des Pariser Klimaabkommens gibt es damit erstmals einen branchenbezogenen Klimaschutzmechanismus. Mit der globalen marktbasierten Maßnahme (GMBM), werden Treibhausgasemissionen des internationalen Luftverkehrs kompensiert. Darüber hinaus kann jeder Einzelstaat weitere Klimaschutzmaßnahmen für den Luftverkehr treffen.
Hendricks: “Die Luftfahrt zeigt anderen Branchen, dass globale Klimaschutzmaßnahmen für einen Wirtschaftssektor möglich sind. Das halte ich für ein wichtiges Signal, auch wenn ich mir ein höheres Ambitionsniveau gewünscht hätte.”
Die ICAO will ab 2020 ein kohlenstoffneutrales Wachstum erreichen. Dazu wurde eine globale marktbasierte Maßnahme (GBMB) vereinbart, die nach einem Stufensystem funktioniert und eine schrittweise Kompensation der Treibhausgasemissionen im Luftverkehr vorsieht. Es soll 2021 zunächst auf freiwilliger Basis starten. Bis zum Ende der ICAO-Versammlung 2016 hatten sich bereits 65 Staaten bereit erklärt, an diesem System teilzunehmen. Darunter sind alle EU-Mitgliedstaaten, die USA und China. Dies entspricht einem Anteil von circa 86 Prozent der Weltluftverkehrsleistung. Ab 2027 ist das System für alle ICAO-Mitgliedstaaten und deren Airlines verpflichtend. Es gibt Ausnahmeregelungen für einige Kategorien von Entwicklungs- und Schwellenländern sowie für Staaten, deren Fluggesellschaften nur eine sehr geringe Menge an Transportleistung erbringen. Nach den bisherigen Zusagen werden rund 80 Prozent des Wachstums der CO2-Emissionen des internationalen Luftverkehrs zwischen 2020 und 2035 durch wirksame Klimaschutzmaßnahmen kompensiert.
Um die Ziele des Pariser Weltklimaabkommens zu erreichen, ist eine langfristige Strategie zur Dekarbonisierung des Verkehrs insgesamt notwendig. Die GMBM ist ein wichtiger Teil davon. Strombasierte Kraftstoffe aus erneuerbaren Energien bieten für die Luftfahrtbranche zukünftig eine weitere vielversprechende Option. Hendricks: “Es kommt nun darauf an, die Klimaschutzmaßnahmen der Luftfahrtbranche robust und global verbindlich umzusetzen. Hier sind neben den einzelnen Mitgliedstaaten das ICAO-Umweltkomitee sowie der ICAO-Rat gefordert. Deutschland hat sich dazu bereit erklärt, auch bei der Implementierung der Maßnahme andere Staaten zu unterstützen.” Zudem wird es Staaten auch weiterhin möglich sein, klimapolitische Maßnahmen im Luftverkehr zu beschließen. In Kürze wird die EU-Kommission dem Rat und dem Europäischen Parlament einen Bericht vorlegen, in dem das ICAO-Ergebnis bewertet und ein Vorschlag für die weitere Ausgestaltung des Europäischen Emissionshandels unterbreitet wird.

    Print       Email

You might also like...

Das erste BMW 2er Gran Coupé: finale Erprobungsphase in außergewöhnlichem Design.

Read More →