Ein unverzichtbarer Klimaschützer

By   /  October 19, 2016  /  Comments Off on Ein unverzichtbarer Klimaschützer

    Print       Email

MIL OSI – Source: Deutschland Bundesregierung –

Headline: Ein unverzichtbarer Klimaschützer

Deutsche Wälder speichern jedes Jahr rund 127 Millionen Tonnen Kohlendioxid. Das entspricht mehr als 14 Prozent aller deutschen Treibhausgasemissionen. Auf dem Ersten Deutschen Waldtag sprach Landwirtschaftsminister Schmidt vom Wald als wahrem “Multitalent und wichtigem Klimaschützer”.

Bei der Bekämpfung des Treibhauseffekts spielt der Wald eine wichtige Rolle.
Foto: Burkhard Peter

Landwirtschaftsminister Christian Schmidt hob auf der zweitägigen Veranstaltung hervor, dass die ambitionierten globalen Klimaziele nur durch einen nachhaltig bewirtschafteten Wald erreichbar seien.  

Darüber hinaus sichere eine nachhaltige Waldbewirtschaftung auch die anderen Funktionen des Waldes: wirtschaftliche Erträge und Erholung sowie eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt. “Gleichzeitig sichert er Arbeit und Einkommen in den ländlichen Regionen”, so Schmidt. Rund 1,1 Millionen Menschen arbeiten in der Holz- und Forstwirtschaft.
Wald hilft beim Kampf gegen Treibhauseffekt

Bei der Bekämpfung des Treibhauseffekts spielt der Wald eine mehrfache Rolle. Zum einen entzieht er der Atmosphäre Kohlendioxid. Wälder und Holzprodukte entlasten die Atmosphäre in Deutschland jährlich um rund 127 Millionen Tonnen dieser chemischen Verbindung. Die Kohlendioxid-Speicherung verlängert sich, wenn das Holz zum Beispiel für Neubauten, Modernisierungen, Anbauten oder Möbel verwendet und der darin enthaltene Kohlenstoff so festgesetzt wird.

Wird Holz anstelle fossiler nicht-erneuerbarer Rohstoffe, wie Kohle und Erdöl, zur Energieerzeugung verwendet, reduziert sich die Kohlendioxid-Emission um 66 Millionen Tonnen. Denn Holz gibt nicht mehr Kohlendioxid ab als gleichzeitig durch das Wachstum des Waldes wieder gebunden wird. Es ist annähernd CO2-neutral.

Die Ressource Holz erschöpft sich nicht. Ganz im Gegenteil: Nach Ergebnissen der Bundeswaldinventur hat durch die nachhaltige Bewirtschaftung der Wälder der Holzvorrat und damit die Gesamtbiomasse der Wälder seit den 80er Jahren sogar zugenommen. Es wächst mehr Holz nach als geerntet wird.

Einige Fakten:

Holz ist der wichtigste nachwachsende Rohstoff Deutschlands. Die Waldfläche in Deutschland ist konstant. Die Artenmischung der Wälder wird größer. Damit wird der Wald für den Klimawandel vorbereitet. Es gibt mehr Totholz – eine wichtige Grundlage für mehr Biodiversität.Naturschutz und Waldwirtschaft gehören zusammen

Für Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt sind Naturschutz und Waldwirtschaft zwei Seiten einer Medaille. Wissenschaftliche Studien haben nachgewiesen, dass der nachhaltig genutzte Wald langfristig mehr zum Schutz des Klimas beiträgt als unbewirtschaftete Wälder.

Zusätzliche Nationalparks oder Wildnisgebiete, die der nachhaltigen deutschen Forstwirtschaft nicht zur Verfügung stehen, sind deshalb dem Klimaschutz nicht zuträglich.

Auf dem Ersten Deutschen Waldtag “Unser Wald – Klimaschützer und Multitalent” am 18. und 19. Oktober in Berlin kommen Akteure aus Forst- und Holzwirtschaft sowie von Umwelt- und Naturschutzverbänden zusammen. Diskutiert werden die Waldnutzung und Holzverwendung zum Klimaschutz und die Bedeutung des Waldes für Wirtschaft, Naturschutz und Erholung.
Dienstag, 18. Oktober 2016

    Print       Email

You might also like...

DFG und Fraunhofer fördern erste trilaterale Projekte zum Erkenntnistransfer in die Anwendung

Read More →