Vorgestellt: Die Korvetten K 130 der Braunschweig-Klasse

By   /  October 21, 2016  /  Comments Off on Vorgestellt: Die Korvetten K 130 der Braunschweig-Klasse

    Print       Email

MIL OSI – Source: Bundesministerium Der Verteidigung –

Headline: Vorgestellt: Die Korvetten K 130 der Braunschweig-Klasse

Warnemünde, 20.10.2016.Größenmäßig liegt die Korvette K 130 der Braunschweig-Klasse zwischen Fregatte und Schnellboot. Deren Fähigkeiten ergänzt sie.

Ihre Besatzung besteht aus 58 Mann. Die fünf Schiffe mit Heimathafen Warnemünde bilden das Korvettengeschwader der Deutschen Marine. Sie sollen vor allem als Krisenreaktionskräfte in Küstengewässern eingesetzt werden.Hochmodern ist die Technik der Korvette K 130. Auf ihr gilt das Zwei-Insel-Prinzip: Ein Rückfallsystem – nicht nur in der Schiffstechnik, sondern auch in der Software für Waffen- und Führungssysteme – sorgt dafür, dass bei Ausfall des einen Systems ein zweites die Einsatzfähigkeit gewährleistet. Mehr als 150 Rechner sind in einer Korvette verbaut. Alle Systeme sind so untereinander vernetzt, dass sie Informationen praktisch in Echtzeit austauschen.nach obenVielfältig bewaffnetStealth-Eigenschaften schützen die Braunschweig-Klasse und erschweren die Radar-Aufklärung durch Dritte. Ihr eigenes Radar kann maximal 400 Luft- und Seeziele überwachen und bis in 200 Kilometer Entfernung verfolgen. In Zukunft ist auch geplant, Kleindrohnen auf der Korvette zu stationieren. Mit ihnen kann das Schiff Gebiete über den Radarhorizont hinaus aufklären und überwachen.Bewaffnet ist die K 130 unter anderem mit einem 76-Millimeter-Geschütz, das auf dem Vorderdeck See- und Luftziele abwehrt. Es hat eine Reichweite von rund 18 Kilometern. 100 Schuss in der Minute beträgt die maximale Kadenz. Auf dem Achterdeck wird das System Rolling Airframe Missile (RAM) im Nahbereich etwa gegen Seeflugkörper oder Hubschrauber eingesetzt. An Steuer- und Backbord dienen zwei ferngesteuerte Marineleichtgeschütze MLG 27 vor allem der Abwehr von Speedbooten. Hinzu kommen zwei Täuschkörperwerfer und eine Reihe von Handfeuerwaffen. Die Schiffe – hier ein Blick auf die Brücke – sind gespickt mit moderner Technik. (Quelle: Bundeswehr/Neumann)Größere Abbildung anzeigennach obenLeistungsstark und wendigZwei Dieselmotoren treiben das Schiff an. Sie liefern eine Leistung von je 7.400 Kilowatt. Jeder Schiffsdiesel ist 5,6 Meter lang und 1,9 Meter breit. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 26 Knoten. Noch bei Wellen, die höher als drei Meter sind, soll die Korvette 15 Knoten Fahrt erreichen können.Die Doppelruderanlage der Klasse ist mit einer Ruder-Roll-Stabilisierungsanlage versehen. Besonders manövrierfähig sind die Korvetten dank ihrer Bugstrahlruder, die quer zur Fahrtrichtung eingebaut sind und den Wendekreis verringern. Die K 130 kann sieben Tage ohne Versorger auskommen. Wird sie durch einen Tender nachversorgt, kann sie bis zu 21 Tagen auf See bleiben.Komfortabler als bisher ist auf der Braunschweig-Klasse auch die Unterbringung der Besatzung geworden. Offiziere und Portepeeunteroffiziere verfügen über eigene Nasszellen auf ihren Kammern. Die Portepeeunteroffiziere liegen maximal zu viert auf den Kammern, die Mannschaften maximal zu sechst.nach oben

    Print       Email

You might also like...

Acht Medaillen am dritten Wettkampftag in Baku

Read More →