Unboxing

By   /  October 27, 2016  /  Comments Off on Unboxing

    Print       Email

MIL OSI – Source: Rosa Luxemburg Stiftung –

Headline: Unboxing

*SAVE THE DATE* Wie verändert der zunehmende Einsatz von Algorithmen die Spielregeln politischen Denkens und Handelns? Wie verändern sich Herrschaft, Kontrolle und Kapitalismus? Und welche Konsequenzen ergeben sich daraus für Kräfteverhältnisse, Organisierung und politische Intervention?Über unsere Welt legt sich ein immer feinmaschiger werdendes Netz an Sensoren und Schnittstellen. Diese immer leistungsfähiger werdenden Datenquellen und entsprechende Algorithmen versprechen alle Bereiche unseres Lebens, von der Stadt, über die Schule, den Arbeitsplatz, bis hin zum eigenen Haushalt «smart» zu machen. Auf dieser Grundlage werden Entscheidungen getroffen, die individuellen Alltag und öffentliches Leben beeinflussen, aber kaum nachvollziehbar sind. In vielen Bereichen bedeutet dies nicht nur Intransparenz, sondern auch konkrete Diskriminierung, zum Beispiel bei Werbung, Krediteinstufungen, Jobchancen, Polizeikontrollen oder Einreiseerlaubnissen. Schon das Wissen um die Möglichkeit, permanente Lieferantin von Daten zu sein, ist ein Moment sozialer Kontrolle – ausgehend sowohl von staatlichen Akteuren als auch von Wirtschaftsunternehmen wie Google, Facebook oder der Deutschen Post. Die Eigentumsfrage in Bezug auf Daten muss als Frage gesellschaftlicher Teilhabe gestellt werden. Häufig als Rohstoff des 21. Jahrhunderts bezeichnet, dienen sie derzeit vor allem der Effizienzsteigerung von Angeboten privater Dienstleister. Sie könnten aber auch gesellschaftlich zugänglich sein, Bestandteil eines gemeinsamen Öffentlichen und einer bedürfnisorientierten Daseinsvorsorge werden, oder auch zu einer transparenten Steuerpolitik beitragen. Die Algorithmen, die mit diesen Daten rechnen, sowie ihre Funktionsweisen sind selten transparent. Wäre es nicht sinnvoll, Einsicht in diese Codes und Datenbanken nehmen zu können? Und wer könnte dies in Anbetracht der hohen Komplexität und der bestehenden Machtverhältnisse überhaupt leisten? Welche Art von Algorithmen wollen wir in unserer Gesellschaft eigentlich haben und inwiefern beeinflussen sich Gesellschaft und die aus ihr hervorgehenden Codes und Techniken wechselseitig? Diverse ethische und demokratietheoretische Dimensionen spielen hier rein, mit einigen wollen wir uns auf der Konferenz im Dezember beschäftigen. Dazu möchten wir Netz-Aktivist*innen, politisch Aktive, kritische Wissenschaftler*innen und Interessierte aus verschiedenen Spektren der Linken zusammenbringen. Gemeinsam wollen wir unterschiedliche Perspektiven diskutieren und wie wir voneinander lernen können.Veranstaltungsflyer zum download. Ein vorläufiges Programm wird im Oktober veröffentlicht.

How is the increasing use of algorithms shifting the rules of the game when it comes to political thought and action? How are algorithms changing capitalism, and expressions of dominance and control? And what are the consequences concerning relations of power, organizing and political intervention? Our world is enveloped by a progressively dense net of sensors and interfaces. These data sources and their corresponding algorithms are becoming increasingly advanced. Moreover, they promise to deliver «smart» solutions to every area of our lives, from the city, school and workplace, to households. These changes are laying the foundations for decisions that affect our everyday lives and wider public life, yet the way in which they work remains elusive. This situation not only leads to a lack of transparency in many fields but also encourages particular forms of discrimination, such as those that occur in advertising, during police checks, or visa applications, and others that are reflected in bad credit scores and a lack of job opportunities. Merely knowing that we all continually provide data constitutes an expression of social control, irrespective of whether the data is collected by state actors or private companies such as Google, Facebook and Deutsche Post. Data ownership needs to be treated as a question of social participation. Although it is often referred to as the resource of the 21st century, data is primarily used by private service providers to enhance the efficiency of their services. However, data could also be made accessible to the public and be deployed within public, needs-based services, or even help contribute towards transparent tax policies. The algorithms that process data and the ways in which they work are rarely made accessible. But would it not be sensible to have the possibility to study these codes and databases? Furthermore, given their high levels of complexity and current power relations, who could afford to do so? What kinds of algorithms do we want to see in our society, and what is the interplay between society and the codes and techniques that develop out of our society? Diverse ethical and democratic-theoretical aspects play a role here, and we intend to address a number of these issues at the conference in December. Therefor we will bring together net and political activists, critical scientists and people from various other areas of the left-wing spectrum. The aim is to discuss different perspectives and learn from each other. The schedule will be published in autumn.

    Print       Email

You might also like...

Team Deutschland auf dem Weg nach Tokio

Read More →