Botschafter für nachhaltige Entwicklung

By   /  October 28, 2016  /  Comments Off on Botschafter für nachhaltige Entwicklung

    Print       Email

MIL OSI – Source: Deutschland Bundesregierung –

Headline: Botschafter für nachhaltige Entwicklung

Bundesforschungsministerin Wanka hat 25 “Green Talents” für ihre Nachhaltigkeitsforschung ausgezeichnet. Die Preisträger kommen aus 20 verschiedenen Ländern. Sie forschen beispielsweise zu marinen Ökosystemen, Tourismus und Klimawandel oder zur nachhaltigen Jagd im Amazonas.

Minsterin Wanka verlieh den “Green Talents” Award für Forschungen zur Nachhaltigkeit.
Foto: Hans-Christian Plambeck

“Nachhaltigkeit ist ein zentrales Thema, das auf der internationalen Bühne ganz vorne steht – spätestens seit Verabschiedung der Agenda 2030”, betonte Bundesforschungsministerin Johanna Wanka zur Eröffnung der Konferenz. Klimawandel, Energiewende, nachhaltiger Konsum und die Verschmutzung durch Plastikmüll seien globale Herausforderungen, die nur durch intensive Forschung zu bewältigen seien.
Die Besten nach Deutschland holen

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung setzt bei der Suche nach guten Ideen auf internationale Kooperation. Es müsse gelingen, dass “wir unseren Kindern und Enkelkindern eine Welt hinterlassen, die funktioniert – ökologisch, ökonomisch und sozial”, so Wanka weiter. Der “Green Talents”-Wettbewerb stärkt den internationalen Austausch junger begabter Leute – den Wissenschaftlern von morgen.

Gerade bei der Nachhaltigkeitsforschung bedarf es interdisziplinärer Zusammenarbeit und kultureller Expertise. Aus diesem Grund fördert das Bundesforschungsministerium das “Green Talents”-Programm seit 2009. 182 junge Menschen aus 51 Nationen haben den Preis seither erhalten. Das Interesse an dem Programm ist dabei stetig gestiegen: 2016 reichten 750 Bewerber aus über 100 Ländern ihre Ideen ein.
Nachhaltigkeit kein “Wohlfühl-Thema”

Das Bewusstsein für Nachhaltigkeit sei in den letzten Jahren deutlich gestiegen, stellte die Forschungsministerin heraus. Das sei auch dringend nötig, wie der globale Erdüberlastungstag deutlich mache: Bereits am 8. August hatte die Weltbevölkerung 2016 mehr Ressourcen für Nahrung, Wasser oder Energie verbraucht, als die Erde im gesamten Jahr regenerieren kann.

Für den Rest des Jahres lebe die Menschheit von den Reserven des Planeten. Und diese Belastung steigt von Jahr zu Jahr: 2015 war der Erdüberlastungstag fünf Tage später, am 13. August.
Weltweites Netzwerk für Nachhaltigkeit

Die Auszeichnung als “Green Talent” macht aus den Preisträgern Botschafter nachhaltiger Entwicklung in ihrer Heimat. Dadurch entstand ein internationales Netzwerk mit über 600 Mitgliedern, das gemeinsam zu Nachhaltigkeitsfragen arbeitet. 84 Prozent der Preisträger und Fachleute halten den Kontakt zum “Green Talents”-Netzwerk und nutzen dieses für gemeinsame Kooperationen und Publikationen. Das ergab eine aktuelle Verbleib-Studie.

Der Preis ist somit gleichzeitig die Eintrittskarte in einen exklusiven Kreis aus internationalen High-Potentials. Auf einer zweiwöchigen Reise durch Deutschland besuchen die “Green Talents” Forschungseinrichtungen und Hochschulen. Im Folgejahr erhalten die Nachwuchswissenschaftler die Möglichkeit, drei Monate an einer Wissenschaftseinrichtung in Deutschland zu forschen.

Der “Green Talents”-Wettbewerb ist Teil des Programms “Forschung für nachhaltige Entwicklung” (FONA). Er unterstützt das Ziel, die internationale Zusammenarbeit in der Nachhaltigkeitsforschung zu intensivieren.
Donnerstag, 27. Oktober 2016

    Print       Email

You might also like...

Team Deutschland auf dem Weg nach Tokio

Read More →