Bundesregierung erschüttert über Luftangriff

By   /  October 29, 2016  /  Comments Off on Bundesregierung erschüttert über Luftangriff

    Print       Email

MIL OSI – Source: Deutschland Bundesregierung –

Headline: Bundesregierung erschüttert über Luftangriff

Die Bundesregierung ist erschüttert über die Angriffe auf eine Schule im Norden Syriens und den Tod so vieler Kinder und ihrer Lehrer. Das sagte der Sprecher des Auswärtigen Amtes in Berlin. Die Gewalt müsse ein Ende haben.

Die humanitäre Lage in der vom Bürgerkrieg gebeutelten syrischen Stadt Aleppo ist weiterhin desolat.
Foto: REUTERS/Abdalrhman Ismail

Bei sechs Luftangriffen auf eine Schule in der syrischen Provinz Idlib wurden nach Angaben der Vereinten Nationen 22 Schüler und sechs Lehrer getötet. UN-Generalsekretär Ban Ki-moon forderte eine sofortige und unabhängige Untersuchung des Vorfalls.
Weiteres Beispiel für enthemmte Gewalt

Laut Sprecher des Auswärtigen Amtes, Martin Schäfer, ist der tödliche Angriff ein weiteres furchtbares Beispiel für die enthemmte Gewalt in Syrien: “Diese Gewalt muss ein Ende haben. Sie endet dann am ehesten, wenn es zu einer landesweiten Waffenpause kommen würde.”

Den Aufruf des UN-Generalsekretärs zu einer umfassenden Untersuchung unterstütze die Bundesregierung nachdrücklich. Deutschland setze sich dafür ein, das Leid der Menschen in Syrien zu lindern, so Schäfer weiter. Gefordert seien aber alle, die Verantwortung tragen.
Humanitäre Hilfe für Aleppo nicht möglich

Seit Anfang Juli 2016 konnten keine Hilfskonvois mehr den Ostteil der vom syrischen Regime und seinen Verbündeten belagerten Ostteil der Stadt Aleppo erreichten. Die Bevölkerung dürfte sehr bald weder über Nahrungsmittel noch über sauberes Wasser oder Medikamente verfügen.

Hilfe für FlüchtlingeSyrische Flüchtlinge in der Türkei und dem Mittleren Osten können künftig leichter ein Studium in der Region aufnehmen oder fortsetzen. Dies ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und dem Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR). Das von der EU finanzierte HOPES-Projekt beim DAAD richtet sich an studierfähige syrische Flüchtlinge in Jordanien, Libanon, Ägypten, Irak und der Türkei. Bis zu 600 junge Menschen können mit Hilfe der Stipendien ein Studium beginnen oder abschließen.
Freitag, 28. Oktober 2016

    Print       Email

You might also like...

Team Deutschland auf dem Weg nach Tokio

Read More →