AARR Superbike-Champion Lukáš Pešek: „Jeder Sieg auf der BMW S 1000 RR war ein großartiger Moment.“

By   /  November 4, 2016  /  Comments Off on AARR Superbike-Champion Lukáš Pešek: „Jeder Sieg auf der BMW S 1000 RR war ein großartiger Moment.“

    Print       Email

MIL OSI – Source: BMW Group –

Headline: AARR Superbike-Champion Lukáš Pešek: „Jeder Sieg auf der BMW S 1000 RR war ein großartiger Moment.“

München (DE), 4. November 2016. Es war eine arbeitsreiche, aber auch
äußerst erfolgreiche Saison für BMW Racer Lukáš Pešek (CZ). In einem
spannenden Finale sicherte er sich den Titel in der Superbike-Klasse
der Alpe Adria Road Racing Championship (AARR SBK). Der 30-jährige
Tscheche war als Gesamtzweiter zu den letzten beiden Rennen des Jahres
auf dem Slovakia Ring (SK) angereist, doch mit einem weiteren
Doppelsieg auf seiner BMW S 1000 RR vom Team BMW Motorrad CSEU holte
er sich die Meisterkrone. In den zehn Rennen, die in diesem Jahr in
der AARR SBK ausgetragen wurden, feierte Pešek fünf Siege und
insgesamt acht Podiumsplatzierungen.

Doch die AARR war nicht das einzige Terrain, auf dem sich Pešek in
dieser Saison erfolgreich bewegte. Er trat auch mit verschiedenen BMW
Teams in der FIM Langstrecken-Weltmeisterschaft (EWC) an: Mit dem Team
BMW Motorrad CSEU, mit dem er in der AARR den Meistertitel gewonnen
hat, mit Rosetta Motorrad39 bei den 8 Stunden von Suzuka (JP), und mit
dem Penz13.com BMW Motorrad Team, mit dem er bei den berühmten 24
Stunden von Le Mans (FR) die Poleposition holte und bei den 8 Stunden
von Oschersleben (DE) auf dem Podium stand.

Im Interview blickt Pešek auf seine titelgekrönte Saison in der AARR
zurück, er spricht über die Bedeutung der BMW Motorrad Motorsport
Familie und über seine bisher besten Momente auf der BMW S 1000 RR.

Lukáš, herzlichen Glückwunsch zum Gewinn des Titels 2016 in
der Superbike-Klasse der Alpe Adria Road Racing Championship. Wie
würden Sie Ihre Saison in dieser Serie zusammenfassen?

Lukáš Pešek: „Die Saison ging für uns sehr gut los mit einem
Doppelsieg beim Auftakt. Aber dann konnte ich bei den Rennen des
zweiten Wochenendes nicht antreten, weil ich im Qualifying gestürzt
war. Dadurch verpasste ich die Chance, eine Menge Punkte zu holen. Vor
dem Finale lag ich sieben Punkte hinter dem Spitzenreiter, und meine
einzige Chance, noch den Titel zu gewinnen, war ein weiterer
Doppelsieg. Das habe ich dann geschafft. Es war großartig – für mich
und für das Team, denn sie haben all ihre Kraft dafür investiert, und
wir haben dann unser Ziel erreicht und den Titel gewonnen.“

Die Alpe Adria Road Racing Championship war in dieser Saison
nicht Ihr einziges Betätigungsfeld mit der BMW S 1000 RR. Sie sind
auch mit verschiedenen BMW Teams in der FIM
Langstrecken-Weltmeisterschaft gefahren. Das macht Sie zum perfekten
Beispiel eines Mitglieds der großen weltweiten BMW Motorrad
Motorsport-Familie. Fühlen Sie sich auch selbst als Teil dieser Familie?

Pešek: „Ja, natürlich. Mit BMW Rennen zu fahren, ein Teil dieser
Familie zu sein und Support aus München zu erhalten, das hat mir die
Chance eröffnet, einen Platz in den Endurance-Teams zu bekommen und in
der EWC fahren zu können. Ich fahre sehr gerne Langstreckenrennen und
ich hoffe, dass ich diesen Weg in der nächsten Saison weitergehen kann.“

Sie sind in Ihrer Karriere schon mit vielen verschiedenen
Motorrädern gefahren. Wie gefällt Ihnen die BMW S 1000 RR?

Pešek: „Ich war mehr als überrascht, als ich sie 2015 zum ersten Mal
gefahren bin. Denn dieses Bike ist ein richtiges Renn-Motorrad und man
fühlt sich darauf sehr wohl. Es gibt dir ein wirklich gutes Feedback.
Ich kann kein schlechtes Wort über dieses Motorrad verlieren, denn bis
jetzt habe ich nur gute Zeiten auf der BMW S 1000 RR erlebt.“

Was war Ihr bislang schönster Moment auf der BMW S 1000 RR?

Pešek: „Jedes Mal, wenn du gewinnst, ist es der beste Moment. Mein
Ziel ist es, immer zu gewinnen. Dafür fahre ich Rennen. Deshalb war
jeder Sieg ein toller Moment – und das Podium bei den 8 Stunden von
Oschersleben. Es war mein erstes Podium überhaupt in der Endurance
World Championship und es war einfach magisch!“

Sie sind auch in der BMW Motorrad Race Trophy gut platziert
und haben bereits den Meisterbonus für sich und Ihr Team
sichergestellt. Wie gefällt Ihnen dieser ganz spezielle Wettbewerb?

Pešek: „Es ist toll, zu sehen, wie all die anderen Fahrer in ihren
Serien rund um die Welt unterwegs sind. Außerdem ist es großartig,
dass Fahrer aus kleineren, nationalen Meisterschaften die
Aufmerksamkeit erhalten und für ihre Erfolge in ihren Serien belohnt
werden. BMW ist der einzige Hersteller, der so etwas macht. Ich weiß
auch, dass alle Fahrer immer darüber sprechen und es immer ein großer
Spaß ist, andere Fahrer zu treffen und dann mit ihnen die
Platzierungen in der Race Trophy Wertung zu vergleichen. In der Race
Trophy erfolgreich zu sein, ist ein tolles Extra, das man als Fahrer
erreichen kann.“

Welche Ziele möchten Sie in Ihrer Karriere noch erreichen?

Pešek: „Das größte Ziel ist es, auf einem Motorrad zu sitzen und
glücklich zu sein. Dann, so denke ich, kommen die Ergebnisse ganz
automatisch und ich erreiche mein Ziel, immer an der Spitze zu sein.“

    Print       Email

You might also like...

Team Deutschland auf dem Weg nach Tokio

Read More →