BMW Group verbindet erfolgreiches Kerngeschäft und zukunftsweisende Strategie-Entscheidungen

By   /  November 4, 2016  /  Comments Off on BMW Group verbindet erfolgreiches Kerngeschäft und zukunftsweisende Strategie-Entscheidungen

    Print       Email

MIL OSI – Source: BMW Group –

Headline: BMW Group verbindet erfolgreiches Kerngeschäft und zukunftsweisende Strategie-Entscheidungen

Drittes Quartal: Konzernüberschuss steigt um 15 Prozent
Segment Automobile: EBIT-Marge im Zielkorridor
Gesamtjahr 2016: Prognose bestätigt
E-Mobilität heute: Seit Marktstart von BMW i über 100.000
elektrifizierte BMW Modelle an Kunden ausgeliefert
E-Mobilität morgen: BMW Group erweitert Elektrifizierung der
Kernmarken mit batterieelektrischem MINI und BMW X3

München.
Die BMW Group hat im dritten Quartal 2016 ihren Kurs des
profitablen Wachstums fortgesetzt und die nächsten Schritte zur
Umsetzung ihrer Strategie Number ONE > NEXT
bekanntgegeben. Zwischen Juli und September konnte der
weltweit führende Anbieter von Premium-Produkten und
Premium-Dienstleistungen für die individuelle Mobilität
Bestwerte bei Absatz und Ergebnis für diesen Zeitraum
erzielen. Gleichzeitig veröffentlichte die BMW Group erstmals
Details zur zweiten Phase ihrer Elektrifizierungsstrategie.

 

„Wir haben im dritten Quartal unter dem Strich einen
Rekordgewinn erzielt und unseren Kurs des profitablen Wachstums
fortgesetzt. Das ist die Basis, um unsere Strategie weiterhin
konsequent umzusetzen“, sagte der Vorsitzende des Vorstands
der BMW AG, Harald Krüger, am Freitag.
„Wir vereinen heute schon das, woran die gesamte Branche gemessen
wird: eine erfolgreiche Elektro-Strategie, mit der die BMW Group
bereits über 100.000 elektrifizierte Fahrzeuge auf die Straße
gebracht hat – und gleichzeitig eine verlässlich hohe
Profitabilität, die uns die Investitionen für die Zukunft aus
eigener Kraft ermöglicht.“

 

Krüger
weiter: „BMW i steht seit jeher für viel mehr als alternative
Antriebe: BMW i ist unsere Speerspitze der Innovation und stellt die
technologische Vorreiterrolle der BMW Group sicher. Das ist bei der
Elektromobilität bereits gelungen – und diese Erfolgsgeschichte
setzen wir nun mit dem automatisierten Fahren und der
Digitalisierung fort.“

Drei Jahre nach dem erfolgreichen Marktstart von BMW i gibt die
BMW Group zudem erstmals einen Ausblick auf die zweite Phase ihrer
Strategie zur E-Mobilität. Neben dem bereits angekündigten Ausbau
von BMW i mit dem BMW i8 Roadster und dem BMW iNEXT wird die BMW
Group die rein batterieelektrische Mobilität konsequent in ihre
Kernmarken überführen. Den Auftakt macht 2019 ein rein elektrischer
MINI, im Jahr 2020 folgt ein rein elektrischer BMW X3.

 

„Wir sind überzeugt: Die Mobilität der Zukunft ist nachhaltig“,
sagte Krüger. „Wir haben uns schon vor Jahren
eindeutig zur Elektromobilität bekannt und uns als Vorreiter an die
Spitze der Technologie gesetzt. Die steigende Nachfrage der Kunden
bestätigt diesen Weg und zeigt uns, dass die Zeit reif ist für
unsere nächsten Schritte.“

 

Allein im dritten Quartal konnte die BMW Group mehr als 18.000
elektrifizierte BMW i und BMW iPerformance Fahrzeuge an Kunden
übergeben. Das ist mehr als eine Verdoppelung gegenüber dem
Vorjahreszeitraum. Für das Gesamtjahr 2016 erwartet die BMW Group
mehr als 60.000 ausgelieferte Einheiten mit rein
batterieelektrischem oder Plug-in-Hybrid-Antrieb.

 

BMW Group erzielt Bestwerte für die ersten neun Monate 2016

 

Im Automobilsegment der BMW Group stiegen die
Auslieferungen der drei
Premiummarken BMW, MINI und Rolls-Royce im
dritten Quartal 2016 um 7,1% auf insgesamt
583.499 (Vj.: 545.062) Automobile. Das markiert einen
neuen Höchstwert für diesen Zeitraum. Damit bleibt die BMW Group der
weltweit führende Hersteller von Premiumautomobilen.

 

Der Konzernumsatz stieg im dritten
Quartal um 4,6% gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 23.362
(Vj.: 22.345) Mio. €. Währungsbereinigt legte
der Umsatz um 6,6% zu. Das Ergebnis vor
Finanzergebnis (EBIT) lag mit 2.380 Mio. € leicht über dem
Vorjahresniveau (Vj.: 2.354 Mio. € / +1,1%). Das
Konzernergebnis vor Steuern (EBT) legte um 13,8%
auf 2.575 (Vj.: 2.263) Mio. € zu. Der
Konzernüberschuss stieg deutlich um 15,3% auf 1.821
(Vj.: 1.579) Mio. €. Das ist ein neuer Höchstwert für
ein drittes Quartal.

 

Per September
stiegen die Auslieferungen im Segment
Automobile um 6,2% auf den Höchstwert von 1.746.638 (Vj.: 1.644.810)
Fahrzeugen. Dabei bewährte sich erneut die Strategie des weltweit
ausgewogenen Absatzes, um Schwankungen in einzelnen Märkten auszugleichen.

 

Der Konzernumsatz stieg in den ersten
neun Monaten um 3,0% auf 69.229
(Vj.: 67.197) Mio. €. Das Ergebnis vor
Finanzergebnis (EBIT) erhöhte sich um 2,2% auf 7.562 (Vj.:
7.400) Mio. €. Das Konzernergebnis vor
Steuern (EBT) stieg um 8,8% auf den Höchstwert von 7.741
(Vj.: 7.114) Mio. €. Der
Konzernüberschuss erhöhte sich um 11,7% auf 5.411
(Vj.: 4.844) Mio. € und erreichte damit ebenfalls einen
neuen Bestwert für diesen Zeitraum.

 

Segment Automobile: EBIT
-Marge im Zielkorridor

 
Im Segment Automobile erhöhte sich der
Umsatz im dritten Quartal um 2,8%
auf 21.564 (Vj.: 20.970) Mio. €. Wie bereits angekündigt, dämpfen
Vorleistungen für Zukunftsprojekte und Maßnahmen zur Umsetzung der
Strategie Number ONE > NEXT das Ergebnis im zweiten Halbjahr
stärker als in den ersten sechs Monaten. Das EBIT
betrug 1.837 (Vj.: 1.912 / -3,9%) Mio. €. Damit belief sich die EBIT

Marge im Segment Automobile auf 8,5 (Vj.: 9,1)% und
lag weiterhin im angestrebten Renditekorridor von 8% bis 10%. Das
Ergebnis vor Steuern lag im Segment mit 2.030 Mio.
€ deutlich über dem Vorjahreswert (1.845 Mio. € / +10,0%).

 

In den ersten neun Monaten stieg der
Umsatz im Segment Automobile um
2,8% auf 63.250 (Vj.: 61.513) Mio. €. Das EBIT
erhöhte sich auf 5.778 Mio. € (Vj.: 5.525 Mio. € / +4,6%). Die EBIT

Marge belief sich auf 9,1 (Vj.: 9,0)%. Das
Ergebnis vor Steuern stieg auf 6.041 Mio. €
(Vj.: 5.323 Mio. € / +13,5%) und lag damit erstmals in diesem Zeitraum
bei mehr als sechs Milliarden Euro.

 
Die Marke BMW verzeichnete im dritten
Quartal mit 493.379 (Vj.: 463.739) Einheiten einen Anstieg
der Auslieferungen um 6,4% auf einen neuen Höchstwert für diesen
Zeitraum. Auch per September erreichten die
Auslieferungen mit 1.479.936 (Vj.: 1.395.780 / +6,0%) Automobilen eine
Bestmarke. Für Rückenwind sorgten unter anderem das Flaggschiff-Modell
des Unternehmens, der BMW 7er, und die BMW X Modelle. Vom BMW
7er wurden in den ersten neun Monaten 65,8 Prozent mehr
Exemplare an Kunden ausgeliefert als im Vorjahreszeitraum. Damit war
der neue BMW 7er in seiner Launchphase erfolgreicher als alle seine
Vorgängerbaureihen. Zusätzliche Impulse werden vom Topmodell BMW
M760Li xDrive erwartet. Die Auslieferungen des BMW X1
stiegen per September gegenüber dem Vorjahr um 82,0% auf 149.670
Fahrzeuge und der BMW X3 erreichte ein
Auslieferungsplus von 16,5% auf 116.702 Einheiten.

Der Absatz der elektrifizierten Modelle von BMW legt weiterhin
zu – vor allem in Europa und in den USA. Mehr als 40.000 BMW
i und BMW iPerformance Fahrzeuge wurden
per September bereits ausgeliefert – mit deutlich steigendem Trend.
Allein im September gingen mehr als 7.000 elektrifizierte BMW
Modelle in Kundenhand.

Mit dem neuen BMW 740e sowie den im Frühjahr
angelaufenen BMW 330e und BMW 225xe Active
Tourer bietet die BMW Group insgesamt sieben Fahrzeugmodelle
an, die wie der BMW i3 rein elektrisch fahren oder als Plug-in-Hybrid
einen Elektro- und Verbrennungsmotor kombinieren. Die seit Juli
zusätzlich verfügbare Version des BMW i3 mit deutlich
erhöhter elektrischer Reichweite sorgt zudem für einen deutlichen
Anstieg der Nachfrage.

Auch MINI konnte seine Auslieferungen im
dritten Quartal steigern. Weltweit wurden 89.179
(Vj.: 80.488) Automobile verkauft, was einem Plus von 10,8%
entspricht. Wichtige Treiber sind der neue MINI Clubman und das MINI
Cabrio. Per September stieg die Zahl der
Auslieferungen um 7,2% auf 264.077 Einheiten.

Rolls-Royce Motor Cars
meldet das nach Verkaufszahlen beste dritte Quartal der
Unternehmensgeschichte. Die Auslieferungen stiegen um 12,7%
gegenüber dem Vorjahresquartal. Die Nachfrage nach allen Modellen
war anhaltend hoch, für zusätzliche Impulse sorgten das neue
Cabriolet Dawn sowie die neuen Black Badge Wraith und Black Badge
Ghost. Von Januar bis September stiegen die Verkaufszahlen gegenüber
dem Vorjahreszeitraum auf 2.625 Automobile, eine Steigerung um 0,8%.
Die Ergebnisse entsprechen der Unternehmensplanung und Rolls-Royce
bleibt optimistisch für ein gutes Ergebnis im Gesamtjahr 2016.

In Europa setzte sich der positive Absatztrend der
BMW Group fort. Per September wurden 807.597 Einheiten abgesetzt und
damit 10,4% mehr als in den ersten neun Monaten 2015. Zweistellige
Wachstumsraten verzeichneten dabei unter anderem Großbritannien
(189.712 Fahrzeuge / +10,6%), Frankreich (62.340 / +10,9%) und Italien
(59.921 / +17,7%).

 
In Asien stiegen die Auslieferungen der BMW Group in
den ersten neun Monaten gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 9,1% auf
548.986 Einheiten zu. Auf dem chinesischen Festland wuchs der Absatz
um 10,7% auf 379.461 Automobile. In Japan stiegen die Auslieferungen
um 9,5% auf 55.408 Einheiten.

In der Region Amerika liegen die Auslieferungen seit
Jahresbeginn mit 338.005 Einheiten um 6,5% unter dem Vorjahreswert. In
den USA belief sich der Absatz in diesem Zeitraum auf 269.884
Fahrzeuge (-8,7%).

 

 

 

 

Auslieferungen im Segment Motorräder legen weiter zu

 

Auf Erfolgskurs bleibt das Segment Motorräder. Zwischen
Juli und September lagen die weltweiten Auslieferungen
mit 35.290 BMW Motorrädern und Maxi-Scootern um 3,8% über dem
Vorjahreswert. Der Segmentumsatz lag im dritten
Quartal bei 451 Mio. € (Vj.: 454 Mio. € / -0,7%).
Aufgrund des Anlaufs von Projekten zur Umsetzung der neuen Strategie
für das Segment Motorräder erreichten die Ergebnisgrößen die
Vorjahreswerte nicht. Das EBIT lag bei 32 Mio. €
(Vj.: 46 Mio. € / -30,4%), das Ergebnis vor Steuern
belief sich ebenfalls auf 32 Mio. € (Vj.: 45 Mio. € / -28,9%).

 

Per September
wurden 116.044 (Vj.: 112.411) Motorräder und Maxi-Scooter an
Kunden ausgeliefert. Damit legte der Absatz seit Jahresbeginn um
3,2% zu. Der Segmentumsatz lag mit 1.650 Mio. € auf
dem Vorjahresniveau (Vj.: 1.643 Mio. € / +0,4%). Das
EBIT betrug 224 Mio. € (Vj.: 273
Mio. € / -17,9%) und das Ergebnis vor Steuern
belief sich auf 223 Mio. € (Vj.: 271 Mio. € / -17,7%).

 

Segment Finanzdienstleistungen weiter auf Erfolgskurs

 

Das Segment Finanzdienstleistungen konnte im dritten Quartal
seine positive Geschäftsentwicklung fortsetzen und neue Höchstwerte
erreichen. Zwischen Juli und September wurden
467.702 (Vj.: 420.639 / +11,2%) Neuverträge im
Finanzierungs- und Leasinggeschäft abgeschlossen. Die Anzahl an
betreuten Leasing- und Finanzierungsverträgen mit
Endkunden stieg zum 30. September 2016 auf 4.599.674
(Vj.: 4.227.586 / +8,8%). Der
Segmentumsatz stieg im dritten Quartal deutlich auf
6.403 (Vj.: 5.621) Mio. € – ein Anstieg um 13,9%. Das
Ergebnis vor Steuern legte um 22,9% auf 568 Mio.
€ (Vj.: 462 Mio. €) zu.

 

Im den
ersten neun Monaten wurden im Finanzierungs- und
Leasinggeschäft 1.341.792 (Vj.: 1.222.165)
Neuverträge abgeschlossen – das ist ein Plus von
9,8%. Der Segmentumsatz legte um 6,2% auf 18.940
(Vj.: 17.833) Mio. € zu. Das Ergebnis vor
Steuern stieg um 8,2% auf 1.641 (Vj.: 1.517)
Mio. €.

 

Zahl der Mitarbeiter gestiegen

 

Die Zahl der Mitarbeiter ist zum 30. September
im Jahresvergleich um 3,9% gestiegen. Insgesamt waren weltweit
126.013 (Vj.: 121.316) Mitarbeiter bei der BMW Group
beschäftigt. Das Unternehmen stellt weiterhin gezielt Ingenieure und
Fachkräfte wie Software- und IT-Experten ein, um die wachsende
Fahrzeugnachfrage bedienen und Innovationen sowie
Zukunftstechnologien vorantreiben zu können.

 

BMW Group auf Kurs für Finanzziele 2016

 

Die BMW Group blickt angesichts ihrer starken Marken,
des attraktiven Produktportfolios und der erwarteten
grundsätzlich positiven Entwicklung auf den internationalen
Automobilmärkten zuversichtlich auf das laufende Geschäftsjahr.
Dem stehen hohe Vorleistungen für Zukunftstechnologien, eine
anhaltend hohe Wettbewerbsintensität und steigende Personalkosten
gegenüber. Das Unternehmen geht weiterhin von einem politisch und
wirtschaftlich volatilen globalen Umfeld aus.

 

Die BMW Group bestätigt ihre Ziele für das Gesamtjahr. „Wir
streben 2016 bei den Auslieferungen im Segment
Automobile und dem Konzernergebnis vor Steuern
leichte Zuwächse auf jeweils neue Bestmarken an“, sagte Krüger. Die
BMW Group geht zugleich davon aus, mit ihren drei Premiummarken BMW,
MINI und Rolls-Royce auch 2016 der weltweit führende Hersteller von
Premiumfahrzeugen zu bleiben.

 

Der Umsatz im Segment
Automobile dürfte im laufenden Geschäftsjahr aufgrund der
positiven Absatzentwicklung ebenfalls leicht steigen. Die BMW Group
rechnet im Automobilgeschäft 2016 zudem unverändert mit einer
EBIT-Marge im Zielkorridor von 8% bis 10%.

 

Im Segment Motorräder dürfte sich nach
Einschätzung der BMW Group die positive Geschäftsentwicklung im
laufenden Jahr ebenfalls fortsetzen. Die neuen Modelle R
NineT Scrambler und G 310 R erweitern das Produktportfolio und
sprechen neue Kundengruppen an. Für das Gesamtjahr wird bei den
Auslieferungen von BMW Motorrädern mit einem
soliden Anstieg gegenüber dem Vorjahr gerechnet.

 

Auch im Segment Finanzdienstleistungen dürfte
sich der erfolgreiche Geschäftsverlauf fortsetzen. Trotz der
weltweit steigenden Anforderungen an die Eigenkapitalausstattung
rechnet die BMW Group für das Geschäftsjahr 2016 im
Finanzdienstleistungsgeschäft mit einer
Eigenkapitalrentabilität (Return on Equity) auf dem
Niveau des Vorjahres (2015: 20,2%). Damit würde der Zielwert
von mindestens 18% erneut übertroffen werden.

 

Die Prognosen für das laufende Geschäftsjahr setzen voraus, dass
sich die weltweiten wirtschaftlichen und politischen
Rahmenbedingungen nicht wesentlich verändern werden.

 
* * *

Die BMW Group im Überblick
3. Quartal 2016
3. Quartal 2015
Veränderung in %
Fahrzeug-Auslieferungen    
AutomobileEinheiten
583.499
545.062
7,1Davon: BMWEinheiten493.379463.7396,4MINIEinheiten89.17980.48810,8Rolls-RoyceEinheiten94183512,7
MotorräderEinheiten
35.290
33.993
3,8
 
 
 
 
Mitarbeiter1 
126.013
121.316
3,9
 
 
 
 
EBIT-Marge Segment AutomobileProzent
8,5
9,1
-0,6%-Punkte
 
 
 
 
UmsatzMio.

23.362
22.345
4,6Davon:   AutomobileMio. €21.56420.9702,8MotorräderMio.
€451454-0,7FinanzdienstleistungenMio. €6.4035.62113,9Sonstige GesellschaftenMio. €11-KonsolidierungenMio.
€-5.057-4.701-7,6
 
 
 
 
Ergebnis vor Finanzergebnis
(EBIT)Mio. €
2.380
2.354
1,1Davon:   AutomobileMio. €1.8371.912-3,9MotorräderMio.
€3246-30,4FinanzdienstleistungenMio. €57646523,9Sonstige GesellschaftenMio. €6520,0KonsolidierungenMio.
€-71-744,1
 
 
 
 
Ergebnis vor Steuern (EBT)Mio. €
2.575
2.263
13,8Davon:   AutomobileMio. €2.0301.84510,0MotorräderMio.
€3245-28,9FinanzdienstleistungenMio. €56846222,9Sonstige GesellschaftenMio. €405-KonsolidierungenMio.
€-95-94-1,1
 
 
 
 
Steuern auf das ErgebnisMio. €
-754
-684
-10,2
ÜberschussMio.

1.821
1.579
15,3
Ergebnis je Aktie2€
2,75/2,75
2,39/2,39
15,11 Ohne ruhende Arbeitsverhältnisse, ohne Mitarbeiter in
Altersteilzeit und Freizeitphase, ohne Geringverdiener
2 Ergebnis je Aktie für Stamm-/Vorzugsaktien

Die BMW Group im Überblick
Jan. – Sept. 2016
Jan. – Sept.

2015
Veränderung in %
Fahrzeug-Auslieferungen    
AutomobileEinheiten
1.746.638
1.644.810
6,2Davon: BMWEinheiten1.479.9361.395.7806,0MINIEinheiten264.077246.4267,2Rolls-RoyceEinheiten2.6252.6040,8
MotorräderEinheiten
116.044
112.411
3,2
 
 
 
 
Mitarbeiter1 
126.013
121.316
3,9
 
 
 
 
EBIT-Marge Segment AutomobileProzent
9,1
9,0
+0,1%-Punkte
 
 
 
 
UmsatzMio.

69.229
67.197
3,0Davon:   AutomobileMio. €63.25061.5132,8MotorräderMio.
€1.6501.6430,4FinanzdienstleistungenMio. €18.94017.8336,2Sonstige GesellschaftenMio. €44-KonsolidierungenMio.
€-14.615-13.796-5,9
 
 
 
 
Ergebnis vor Finanzergebnis
(EBIT)Mio. €
7.562
7.400
2,2Davon:   AutomobileMio. €5.7785.5254,6MotorräderMio.
€224273-17,9FinanzdienstleistungenMio. €1.6961.52311,4Sonstige GesellschaftenMio. €29139-79,1KonsolidierungenMio.
€-165-60-
 
 
 
 
Ergebnis vor Steuern (EBT)Mio. €
7.741
7.114
8,8Davon:   AutomobileMio. €6.0415.32313,5MotorräderMio.
€223271-17,7FinanzdienstleistungenMio. €1.6411.5178,2Sonstige GesellschaftenMio. €84126-33,3KonsolidierungenMio.
€-248-123-
 
 
 
 
Steuern auf das ErgebnisMio. €
-2.330
-2.270
-2,6
ÜberschussMio.

5.411
4.844
11,7
Ergebnis je Aktie2€
8,19/8,20
7,35/7,36
11,4/11,41 Ohne ruhende Arbeitsverhältnisse, ohne Mitarbeiter in
Altersteilzeit und Freizeitphase, ohne Geringverdiener
2 Ergebnis je Aktie für Stamm-/Vorzugsaktien

Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an:

 

 

Unternehmenskommunikation

Max-Morten Borgmann, Wirtschafts- und Finanzkommunikation Telefon:
+49 89 382-24118, Fax: +49 89 382-24418

Max-Morten.Borgmann@bmwgroup.com

Glenn Schmidt, Leiter Wirtschafts- und Finanzkommunikation
Telefon: +49 89 382-24544, Fax: +49 89 382-24418

Glenn.Schmidt@bmwgroup.com

Internet:
www.press.bmw.de
E-Mail:
presse@bmw.de

 

Die BMW Group

Die BMW Group ist mit ihren Marken BMW, MINI und Rolls-Royce der
weltweit führende Premium-Hersteller von Automobilen und Motorrädern
und Anbieter von Premium-Finanz- und Mobilitätsdienstleistungen. Als
internationaler Konzern betreibt das Unternehmen 31 Produktions- und
Montagestätten in 14 Ländern sowie ein globales Vertriebsnetzwerk mit
Vertretungen in über 140 Ländern.

Im Jahr 2015 erzielte die BMW Group einen weltweiten Absatz von rund
2,247 Millionen Automobilen und rund 137.000 Motorrädern. Das Ergebnis
vor Steuern belief sich auf rund 9,22 Mrd. €, der Umsatz auf 92,18
Mrd. €. Zum 31. Dezember 2015 beschäftigte das Unternehmen weltweit
122.244 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Seit jeher sind langfristiges Denken und verantwortungsvolles Handeln
die Grundlage des wirtschaftlichen Erfolges der BMW Group. Das
Unternehmen hat ökologische und soziale Nachhaltigkeit entlang der
gesamten Wertschöpfungskette, umfassende Produktverantwortung sowie
ein klares Bekenntnis zur Schonung von Ressourcen fest in seiner
Strategie verankert.

www.bmwgroup.com
Facebook:
http://www.facebook.com/BMWGroup
Twitter:
http://twitter.com/BMWGroup
YouTube:
http://www.youtube.com/BMWGroupview
Google+:
http://googleplus.bmwgroup.com

    Print       Email

You might also like...

Team Deutschland auf dem Weg nach Tokio

Read More →