Überblick: Zwei Regionen, zwei Missionen, ähnliche Aufträge

By   /  November 9, 2016  /  Comments Off on Überblick: Zwei Regionen, zwei Missionen, ähnliche Aufträge

    Print       Email

MIL OSI – Source: Bundesministerium Der Verteidigung –

Headline: Überblick: Zwei Regionen, zwei Missionen, ähnliche Aufträge

Berlin, 08.11.2016.Kurz vorgestellt: Die Operation Sophia im zentralen Mittelmeer und die Aktivitäten der NATO in der Ägäis.

nach obenEUNAVFORMED Operation SophiaSeit Beginn der Operation im Juni 2015 beteiligt sich Deutschland an EUNAVFOR MED (European Naval Force Mediterranean) – Operation Sophia. Kernauftrag der Operation ist die Bekämpfung krimineller Schleusernetzwerke vor der libyschen Küste. Dazu werden die Einheiten der Operation auf hoher See und im internationalen Luftraum zwischen der italienischen und libyschen Küste zur Aufklärung eingesetzt. Insbesondere mit Seefernaufklärungsflugzeugen kann die Operation sowohl Schleuseraktivitäten beobachten als auch Schlauch- oder Holzboote an die Seenotleitstelle melden.Die Sophia-Schiffe sind ermächtigt, verdächtige Boote in internationalen Gewässern anzuhalten und zu durchsuchen. Knapp 100 Schleusereiverdächtige wurden bisher auf Hinweis der Operation von italienischen Behörden festgenommen oder von den EU-Schiffen auf Hoher See. Nach einer strategischen Überprüfung hat der Rat der Europäischen Union im Juni 2016 beschlossen, der Operation neben ihrem Kernauftrag zwei Unterstützungsaufgaben zu geben. Zum einen soll sie zum Kapazitätsaufbau der libyschen Küstenwache und Marine beitragen. Die Ausbildung der Libyer hat Ende Oktober 2016 unter Beteiligung deutscher Soldaten an Bord zweier EU-Schiffe begonnen. Zum anderen patrouillieren Sophia-Schiffe vor libyschen Gewässern, beobachten und überwachen den Seeverkehr und überprüfen regelmäßig Schiffe. Damit soll die Operation dazu beitragen, das Waffenembargo gegen Libyen aufrecht zu erhalten. An der Operation beteiligen sich 24 europäische Nationen mit rund 1.100 Soldaten und Zivilpersonal. An Bord der Schiffe, im Hauptquartier und an Bord des italienischen Flaggschiffs sind etwa 330 deutsche Soldaten im Einsatz. Die Operation ist nach einem somalischen Mädchen benannt, das am 24. August 2015 an Bord der Fregatte Schleswig-Holstein zur Welt kam.nach obenStanding NATO Maritime Group 2 – ÄgäisSeit Anfang März befindet sich die Standing NATO Maritime Group 2 (SNMG 2) in der Ägäis. In direkter Zusammenarbeit mit der europäischen Grenzschutzagentur Frontex sammelt sie Informationen über die örtlichen Schleusernetzwerke. Die Schiffe der NATO halten keine verdächtigen Boote an. Ihr Auftrag ist es, Schleuserbewegungen zu beobachten, auszuwerten und zu melden. Diese Informationen werden nicht nur Frontex, sondern auch den Küstenwachen Griechenlands und der Türkei bereitgestellt. Sie sind mit jeweils einem Verbindungsoffizier auf dem NATO-Flaggschiff vertreten. Da nur Griechenland in der EU ist, beide Staaten aber Mitglieder der NATO sind, wird das Bündnis zur Plattform für die Zusammenarbeit. In Kooperation mit Griechenland und der Türkei kommen die NATO-Einheiten auch in den Hoheitsgewässern dieser Anrainerstaaten zum Einsatz. Vor allem soll so dem kriminellen Handwerk der Schlepper der Boden entzogen werden. Schickten die Schleuser noch im Januar und Februar bis zu 20.000 Menschen pro Woche in seeuntauglichen Booten aufs Wasser, sind es heute nur noch mehrere Hundert.Die SNMG 2 steht aktuell unter deutschem Kommando. Vom niederländischen Flaggschiff De Ruyter führt Flottillenadmiral Kay-Achim Schönbach neun Schiffe aus sieben Nationen.nach oben

    Print       Email

You might also like...

Team Deutschland auf dem Weg nach Tokio

Read More →