Jäger, Landwirte und Schafzüchter gegen illegale Abschüsse von Wölfen

By   /  December 1, 2016  /  Comments Off on Jäger, Landwirte und Schafzüchter gegen illegale Abschüsse von Wölfen

    Print       Email

MIL OSI – Source: Deutscher Bauernverband –

Headline: Jäger, Landwirte und Schafzüchter gegen illegale Abschüsse von Wölfen

Wie kann ein mglichst konfliktfreies Zusammenleben von Mensch,
Wolf und Nutztier in Deutschland funktionieren? Die Geschftsfhrer des
Deutschen Bauernverbandes (DBV), des Deutschen Jagdverbandes (DJV) und der
Vereinigung Deutscher Landesschafzuchtverbnde (VDL) treffen sich am 5.
Dezember 2016 mit dem NABU-Geschftsfhrer, um darber zu diskutieren. Bereits
im Vorfeld haben die drei Verbnde illegale Abschsse strikt abgelehnt. 
 
Die drei Nutzerverbnde unterstrichen ihre Bereitschaft zum konstruktiven
Dialog. Im ersten Schritt msse der NABU jedoch bestehende und sich anbahnende
Zielkonflikte anerkennen, sonst knne es keine praxisrelevanten Lsungen
geben. 
 
Zur Vorbereitung des Verbndegesprchs haben DBV, DJV und VDL einen
gemeinsamen Fragenkatalog entwickelt, um auf Zielkonflikte
aufmerksam zu machen. Groflchige, extensive Beweidung ist beispielsweise ein
wichtiges Instrument, um seltene Biotope in Deutschland vor der Verbuschung zu
schtzen. Dr. Elsa Nickel, Abteilungsleiterin Naturschutz im
Bundesumweltministerium, untermauerte dies auf der NABU-Wolfstagung im
September 2015: “Naturschutz ist ohne Wanderschferei nicht denkbar.”
Gleichzeitig ist jedoch eine wolfsichere Umzunung der Naturschutzgebiete
nahezu unmglich. Das gilt ebenso fr Deiche, die von Schafen beweidet werden
und fr eine Weidehaltung von Nutztieren generell.
 
Um beispielsweise im Landkreis Cuxhaven nach den jngsten bergriffen auf
Rinder in einem 50-Kilometer-Radius Grnland wolfssicher zu machen, mssten
180.000 Hektar gezunt werden. Das entspricht einem finanziellen Aufwand von
etwa 268 Millionen Euro. Die drohende Verdrahtung der Landschaft schafft zudem
Barrieren fr viele Tierarten und verhindert den genetischen Austausch. Dies
wrde dem Bundesprogramm Wiedervernetzung komplett widersprechen, fr das DJV,
NABU und weitere Naturschutzverbnde jahrelang gekmpft haben: Wissenschaftler
haben im Vorfeld ber 30.000 Konfliktstellen mit dem Straennetz ermittelt, die
entschrft werden mssen. 
 
DBV, DJV und VDL weisen zudem darauf hin, dass “Vergrmung” fr
verhaltensauffllige Wlfe zwar immer als Lsung genannt werde, eine praktische
Umsetzung aber bisher nicht funktioniert habe. Sollte der Wolf durch bewusste oder
zufllige Ftterung in die Nhe des Menschen gelockt werden, besteht das
Risiko, dass Wlfe zu Kulturfolgern werden. Dies gelte es unbedingt zu
vermeiden.

    Print       Email

You might also like...

Von den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern zur BMW Welt: Neuer BMW X3 für Starcellisten Daniel Müller-Schott.

Read More →