Neue Gäste im Heinrich Böll Haus Langenbroich

By   /  December 6, 2016  /  Comments Off on Neue Gäste im Heinrich Böll Haus Langenbroich

    Print       Email

MIL OSI – Source: Boell –

Headline: Neue Gäste im Heinrich Böll Haus Langenbroich

Sayed Mohammad Taqi Akhlaqi (Jahrgang 1986). Der afghanischen Schriftsteller gilt als ein hervorragender und kritischer Autor. Durch sein „Afghanisches Tagebuch“ für den NDR wurde er auch bei uns bekannter. Durch seine Arbeit als Journalist für eine sehr Taliban-kritische Tageszeitung ist er einem konstanten Bedrohungslevel ausgesetzt. Es tut seiner kreativen Arbeit gut, eine Zeitlang ohne Bedrohung und finanziell abgesichert im Böll-Haus leben und arbeiten zu können. Mehr über Taqi Akhlaqi Omar Al Jaffal (Jahrgang 1988). Der irakische Schriftsteller lebte in Syrien/Damaskus. Er musste 2011 Syrien in Richtung Irak verlassen. Dort hat er als Journalist gearbeitet (Recherchen zu Prostitution, Korruption, Reportagen zu den von ISIS kontrollierten irakischen Gebieten u.a.). Er hat für bedeutende irakische Zeitschriften und Online-Redaktionen gearbeitet. Seine Kommentare und Berichte sind in internationalen Medien verbreitet. Im Irak wird er immer mehr unter Druck gesetzt. Die Partei „The Supreme Iraqi Islamic Council“ diffamiert und bedroht ihn physisch.
Ahmad Nour Akdeen Kathlesh (Jahrgang 1988). Der syrische Schriftsteller musste 2013 Syrien verlassen, weil das Regime ihn verfolgte. Er hatte die Kurzgeschichte „Tell me about God“ veröffentlicht und damit den dritten Preis des palästinensischen Schriftstellerverbandes in Damaskus gewonnen. Nach der Veröffentlichung der Geschichte wurde er vom Geheimdienst des Regimes vorgeladen und drei Tage in Haft gehalten. Dann wurde er ohne Ausweispapiere entlassen. Er flüchtete nach Jordanien und lebte im Lager Al Zaatari. Von dort ging er nach Amman.

Publikationen ehemaliger Gäste
Fiston Mwanza Mujila, Demokratische Republik Kongo, Stipendiat 2008
Tram 83, Roman, Hanser Verlag, 2016Eine heruntergekommene Großstadt in Afrika, wer hierher kommt, hat ein Ziel: Geld zu machen, egal wie. Das „Tram 83“ ist der einzige Nachtclub der Stadt, ihr pulsierendes Zentrum… mehr
Jovan Nikolic, Serbien, Stipendiat 2000
Das Orchester der Frauen die mich verlassen haben, Erzählungen, Drava Verlag, 2016Ein sentimentaler Baedeker durch Hotels und Riviera ex Jugoslawiens, ein Tribut an die Musik und den Lifestyle der 60er und 70er Jahre… mehr

Kontakt:Sigrun Reckhausreckhaus@boell.de

    Print       Email

You might also like...

Naturstein Nordrhein-Westfalen (NRW): Tarifabschluss erzielt

Read More →