Marktstimmung: “Es kommt ein Schiff, geladen”

By   /  December 8, 2016  /  Comments Off on Marktstimmung: “Es kommt ein Schiff, geladen”

    Print       Email

MIL OSI – Source: Boerse Frankfurt –

Headline: Marktstimmung: “Es kommt ein Schiff, geladen”

Zusammenfassung

Deutsche Aktien haben jetzt ihre lange währende Handelsspanne verlassen und mit 10.936 Punkten ein neues Jahreshoch gesetzt. Auch die Stimmung der von uns befragten mittelfristig orientierten Investoren steigt ins Euphorische. Nochmal 6 Prozent der befragten Institutionellen sind long gegangen, 4 Prozent haben ihre Short-Engagements geschlossen. Der Sentiment-Index dieser Gruppe steht bei sehr bullishen +47 Punkten.
Von den privaten Anlegern haben 2 Prozent Aktien gekauft und 2 Prozent Leerverkäufe geschlossen, was den Sentiment-Index dieser Gruppe auf +34 Punkte hebt – damit ist die Markterwartung der Privaten zwar nicht ganz so euphorisch wie die der Profis, aber auch deutlich optimistisch.
Joachim Goldberg hält weniger den Glauben an eine gute Performance deutscher Aktien für das Motiv hinter diesen Marktbewegungen, sondern “vielmehr die Angst einiger Investoren, sie könnten die Jahresschlussrallye verpassen”. Ein Motiv, das bei den Privatanlegern wegfällt. Der Verhaltensökonom nimmt an, dass vor allem hiesige Anleger die Kursgewinne ausgelöst haben sollten. Deren Nachfragepotential sei aber durch den hohen Optimismus weitestgehend ausgeschöpft. Deswegen rechnet Goldberg damit, dass nach oben Gewinnmitnahmen die Bewegung stoppen sollten. Insgesamt schätzt er das Risiko eines Fehlsignals, “verbunden mit anschließenden Abwärtsbewegungen” als größer ein als “die Chance einer ausgeprägten Jahresschlussrallye.”
7. Dezember 2016. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Nachher ist man immer schlauer: So könnte man meinen, das italienische Verfassungsreferendum sei gar nicht das “Event-Risiko” gewesen, zu dem es von den Akteuren an den Finanzmärkten und in den Medien hochstilisiert worden war. Zumindest der vielerorts befürchtete Kurssturz des DAX ist ganz einfach ausgeblieben. Fast sieht es aus, als wäre mit dem heutigen Tag sogar ein wichtigeres Ereignis angestoßen worden: der Ausbruch des Börsenbarometers aus seiner seit mehr als drei Monate anhaltenden Konsolidierungszone zwischen 10.185 und 10.825 Punkten. Was kaum jemand noch für möglich gehalten hatte, obgleich niemand eine Ahnung hatte, woher der Auslöser für diesen Impuls kommen sollte, ist nun tatsächlich eingetreten.
So scheint es auch fraglich, ob etwa die morgige Sitzung der Europäischen Zentralbank für diese Kursentwicklung maßgeblich gewesen ist: Die Erwartungen an die Zentralbank sind nicht nur eindeutig, sondern dürften kaum enttäuscht werden. Denn die Verlängerung der Anleihekäufe in Höhe von 80 Milliarden Euro pro Monat scheint eine beschlossene Sache zu sein.
Tatsächlich dürfte der jüngste Aufwärtsimpuls des DAX unter anderem durch die von uns befragten mittelfristig orientierten institutionellen Investoren selbst ausgelöst worden sein, denn deren Optimismus ist, gemessen am Börse Frankfurt Sentiment-Index, noch einmal – das vierte Mal hintereinander – um 10 Punkte gestiegen und erreicht nunmehr ein Niveau von +47 Punkte. Dies ist zugleich der zweithöchste Indexwert seit Beginn des Jahres, als wir einen noch größeren Optimismus feststellen konnten. Im gleichen Zuge hat sich das Bärenlager, das nur noch ein Fünftel der Befragten auf sich vereinen kann, auf den niedrigsten Stand des Jahres zurückgebildet.
Wir glauben jedoch nicht, dass die veränderte Diskussion um Italiens politische Situation tatsächlich für diesen hohen Optimismus ausschlaggebend ist. Auch wenn sich bei den Akteuren die Meinung durchzusetzen scheint, dass Matteo Renzi baldige Neuwahlen anstrebt. Denn der Premier könnte sich möglicherweise auf die rund 40 Prozent Ja-Stimmen des Verfassungsreferendums und somit einen ordentlichen Vorsprung vor den anderen Parteien stützen. Vielmehr halten wir die Angst einiger Investoren, sie könnten die Jahresschlussrallye verpassen, für ein stärkeres Motiv.
Privatanleger bleiben defensiv
Ganz anders gestaltet sich immer noch die Situation der Privatanleger. Zwar ist in diesem Panel der Optimismus gegenüber der Vorwoche ebenfalls gestiegen, aber der Börse Frankfurt Sentiment-Index dieser Gruppe hat sich gerade einmal um 5 Punkte auf einen Stand von +34 Punkten, dem Niveau von vor zwei Wochen befestigt. Gleichzeitig hat sich die Kluft zu den institutionellen Pendants noch einmal vergrößert, vermutlich, weil man im Gegensatz zu diesen nicht gezwungen ist, zum Jahresende möglichst eine positive DAX-Performance zu präsentieren.

Der erneut gestiegene Optimismus der institutionellen Investoren legt den Schluss nahe, dass der jüngste Aufwärtsimpuls des DAX aus seiner Konsolidierungszone heraus wahrscheinlich in erster Linie durch heimische Quellen erzeugt wurde. Doch gehen wir gleichzeitig ebenfalls wegen des relativ hohen Standes des Sentiment-Index davon aus, dass zusätzliche Aufwärtsbewegungen durch Gewinnmitnahmen gestört werden, zumal es nach wie vor fraglich ist, ob die jüngste Entwicklung beim DAX durch ausländische Kapitalzuflüsse unterstützt wurde.
Die eigentliche Gefahr droht jedoch im Falle von Korrekturen des Börsenbarometers, sofern es tief zurück in die frühere Konsolidierungszone, also mindestens unter 10.600 Zähler, zurückfällt, weil stützende Nachfrage heimischer institutioneller Investoren dann so gut wie verbraucht sein dürfte. Denn das Investoren-Boot ist bildlich gesprochen fast voll. Insofern schätzen wir das Risiko, dass der jüngste Ausbruch an der Oberseite vorgenannter Konsolidierung in einem Fehlsignal, verbunden mit anschließenden Abwärtsbewegungen endet größer ein als die Chance einer ausgeprägten Jahresschlussrallye.

Umfrage bei Twitter und Facebook

Höher: 55% (+4)Tiefer: 32% (+4)Neutral: 13% (-8)

Börse Frankfurt Sentiment-Index
Institutionelle Anleger

BullishBearishNeutralTotal67%20%13%ggü. letzter Erhebung+6%-4%-2%DAX (Veränderung zu vergangener Woche): 10.900 (+240 Punkte) Börse Frankfurt Sentiment-Index Institutionelle Anleger: +47 Punkte (Stand Vorwoche: +37 Punkte)

DAX-Entwicklung im betrachteten Zeitraum
Private Anleger

BullishBearishNeutralTotal57%23%20%ggü. letzter Erhebung+3%-2%-1% DAX (Veränderung zu vergangener Woche): 10.900 (+240 Punkte) Börse Frankfurt Sentiment-Index Private Anleger: +34 Punkte (Stand Vorwoche: +29 Punkte)

von: Joachim Goldberg
7. Dezember 2016, © Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.deÜber den Börse Frankfurt Sentiment-IndexDer Börse Frankfurt Sentiment-Index bewegt sich zwischen -100 (totaler Pessimismus) und +100 (totaler Optimismus), der Übergang von positiven in negative Werte markiert die neutrale Linie. Die Werte des früheren Cognitrend Bull/Bear-Index sind auf die neue Skalierung umgerechnet worden.

    Print       Email

You might also like...

Infografiken zur Elektromobilität (Juli 2019)

Read More →