Neues Entwicklungszentrum für autonomes Fahren

By   /  December 21, 2016  /  Comments Off on Neues Entwicklungszentrum für autonomes Fahren

    Print       Email

MIL OSI – Source: BMW Group –

Headline: Neues Entwicklungszentrum für autonomes Fahren

BMW Group bündelt Kompetenzen in Unterschleißheim.

 

München.
2021 soll der BMW iNEXT auf die Straßen kommen. Autonom
fahrend, elektrisch und voll vernetzt. Eine ganze Palette
hochautomatisiert fahrender Modelle aller Marken der BMW Group
werden ihm folgen. Um dieses Ziel zu erreichen, wird die BMW Group
ihre Entwicklungskompetenzen für Fahrzeugvernetzung und
automatisiertes Fahren in einem neuen Campus in Unterschleißheim
bündeln.

Über 2000 Mitarbeiter sollen im Endausbau am neuen Standort von
der Softwareentwicklung bis hin zur Straßenerprobung die nächsten
Schritte zum vollautomatisierten Fahren entwickeln. „Der Weg zum
vollautonomen Fahrzeug ist eine Chance für den Automobilstandort
Deutschland. Die Entscheidung, diese Fahrzeuge im Großraum München
zu entwickeln und auf den Straßen zu erproben, verdeutlicht, wie die
BMW Group und die ganze Region von diesem Wandel in der
Automobilbranche profitieren können“, erklärt Klaus Fröhlich,
Entwicklungsvorstand der BMW Group.

Agilität ist Kernkompetenz.

Ab Mitte 2017 werden in Unterschleißheim alle Kompetenzen
zusammengeführt, die derzeit über verschiedene Standorte verteilt
sind. “Um erfolgreich zu sein, etablieren wir im Rahmen von „project
i 2.0“ neue Formen der Zusammenarbeit: kleine Fachteams, die wie
Schnellboote agieren, unternehmensübergreifende Zusammenarbeit sowie
hohe individuelle Entscheidungskompetenz“, erklärt Fröhlich. Agile
Teams, kurze Wege ­– und vor allem kurze Entscheidungswege – werden
die neuen Arbeitsstrukturen prägen. Im neuen Campus kann der
Softwareentwickler seinen gerade geschriebenen Code sofort und mit
wenigen Schritten im Fahrzeug testen. „Wir vereinen die Vorteile
eines Start-ups wie beispielsweise Flexibilität und Schnelligkeit
mit denen eines etablierten Unternehmens, also Prozesssicherheit und
Industrialisierungskompetenz“, erklärt der Entwicklungsvorstand.
„Der zukünftige Entwicklungsstandort für autonomes Fahren befähigt
uns, bis 2021 den BMW iNEXT, den ersten autonom fahrenden BMW, auf
den Markt zu bringen“, so Fröhlich. Schon ab 2017 will die BMW Group
dafür hochautomatisiertes Fahren auch im städtischen Umfeld erproben
­– in München.

„Wir programmieren selbst.“

Derzeit arbeiten rund 600 Mitarbeiter der BMW Group an der
Entwicklung des hochautomatisierten Fahrens. Ein großer Teil davon
sind Softwareentwickler – Tendenz steigend. „Wir programmieren hier
tatsächlich noch selbst und können unsere Ideen eigenverantwortlich
umsetzen“, erklärt André Müller, Softwareentwickler im Team
autonomes Fahren. „Wir nutzen neueste Technologien wie ROS (Robot
Operating System) und können die Ergebnisse schnell und direkt im
Fahrzeug erleben. Das macht es extrem spannend, an einem so
bedeutenden Zukunftsthema mitzuarbeiten.“ André Müller sucht neue
Kollegen. Mit dem Campus in Unterschleißheim wird die BMW Group die
Entwicklung hochautomatisierter Fahrzeuge weiter ausbauen und sucht
IT-Spezialisten und Softwareentwickler in den Bereichen künstliche
Intelligenz, Machine Learning und Data Analysis.

 
 

Alle derzeit offenen Stellen und Informationen über den Einstieg
bei der BMW Group findet man unter bmw.jobs/karrierewebsite. Mehr
über seine Arbeit erzählt Softwareentwickler André Müller im
Interview auf bmw.jobs/facebookinterview.

    Print       Email

You might also like...

Zweiter Wettkampftag bringt die ersten Medaillen für Team D

Read More →