Dakar Rallye 2017 – Etappe 5: Tupiza – Oruro, von 692 km auf 219 km verkürzt

By   /  January 7, 2017  /  Comments Off on Dakar Rallye 2017 – Etappe 5: Tupiza – Oruro, von 692 km auf 219 km verkürzt

    Print       Email

MIL OSI – Source: BMW Group –

Headline: Dakar Rallye 2017 – Etappe 5: Tupiza – Oruro, von 692 km auf 219 km verkürzt

Presse-Information
Rallye Dakar 2017
6. Januar 2017

Dakar Rallye 2017 – Etappe 5:
Tupiza – Oruro, von 692 km auf 219 km verkürzt

 
Vier MINI verbleiben in den Top-Ten
Al Rajhi kehrt in die Dakar 2017 zurück – unter Vorbehalt
Terranova beendet die heutige Etappe als Achter, Przygonski als Neunter

München. Alle Fahrer hatten auf der fünften Etappe der Dakar
2017 eine deutlich kürzere Strecke vor sich als erwartet, nachdem
die Organisatoren entschieden hatten, die Route von 692 km auf 219
km zu verkürzen. Schlechtes Wetter auf dem Weg zum eigentlichen Ziel
in Oruro machte ein Befahren des zweiten Teils der Tagesetappe
unmöglich. Mikko Hirvonen (FIN) und Michel Périn (FRA) erwischten
einen außergewöhnlich guten Start in die Etappe und passierten den
zweiten Wegpunkt mit nur vier Minuten Rückstand auf die Führenden
als Dritte. Doch im nächsten Abschnitt unterlief dem Duo im #303
MINI John Cooper Works Rally bei der Navigation sein erster Fehler.
Sie beendeten die Etappe auf Platz 15. Dadurch fielen sie zwar in
der Gesamtwertung auf den fünften Rang zurück, sind aber noch in
Reichweite der anderen Spitzenteams.

 
Hirvonen: „Wir haben uns verirrt. Davon hätten wir uns eigentlich
besser erholen sollen, aber dann haben wir uns noch ein zweites Mal
verirrt. Es war tückisch heute – für jeden.”

Besser lief es an diesem Tag für den #308 MINI John Cooper Works
Rally von Orlando Terranova (ARG) und Beifahrer Andreas Schulz (GER).
Sie verbesserten sich dank eines achten Platzes im Tagesklassement der
sehr schwierigen Etappe auf den siebten Rang in der Gesamtwertung.
„Die Navigation war heute wirklich sehr schwierig”, sagte Terranova.

Auch der dritte MINI John Cooper Works Rally hat das Rennen heute
unter Vorbehalt wieder aufgenommen. Yazeed Al Rajhi (KSA) fühlte sich
gesundheitlich besser als an den vergangenen beiden Tagen, an denen
ihm die Höhenkrankheit sehr zu schaffen gemacht hatte. Dank der Hilfe
seines Beifahrers Timo Gottschalk (DEU) brachte er das Fahrzeug mit
der Startnummer 306 auf Platz 13 ins Ziel. Seine offizielle
Platzierung im Gesamtklassement muss noch bestätigt werden.

Al Rajhi: „Es war alles in Ordnung. Ich habe mich viel besser
gefühlt, aber dann haben wir uns verirrt. Doch ich denke, damit waren
wir heute bei weitem nicht die einzigen. Wir sind in die eine Richtung
gefahren und andere in eine andere. Es war verwirrend, aber wir haben
einfach nur versucht, weiter zu pushen.”

Jakub Przygonski (POL) und Tom Colsoul (BEL) kamen im #316 MINI ALL4
Racing gut durch und landeten dank einer konstanten Leistung als
Neunte in den Top-Ten der Tageswertung. Im Gesamtklassement bleiben
sie Sechste.

Przygonski: „Wir hatten heute eine gute Etappe, doch dann haben wir
uns verirrt und rund 30 km gebraucht, um wieder auf Kurs zu kommen.
Jeder hat heute die Orientierung verloren, aber die Hauptsache ist,
dass wir hier im Ziel sind. Das Wetter ist nicht gut, darauf müssen
wir vorbereitet sein.”

Auch Boris Garafulic (ARG) und Beifahrer Filipe Palmeiro (POR)
trotzten den großen Herausforderungen der Etappe und hielten als 14.
den neunten Rang in der Gesamtwertung.

Die drei übrigen MINI ALL4 Racing beendeten die schwierige fünfte
Etappe ebenfalls. Mohamed Abu Issa (QAT) und Xavier Panseri (FRA)
wurden 31., einen Platz hinter Sylvio de Barros (BR) und Rafael
Capoani (BR). Das Fahrzeug mit der Startnummer 325 des erfahrenen Duos
Stephan Schott (GER) und Paulo Fiuza (POR) landete knapp davor auf
Position 25.

Die morgige sechste Etappe (7.1.2017) soll wie geplant in Oruro
starten und nach einer Gesamtdistanz von 786 km in La Paz enden.

Dakar Rallye 2017: Platzierungen der MINI Familie nach der
fünften Etappe.

Platz
Fahrer
Co-Pilot
#
Team
Zeit5Mikko Hirvonen
(FIN)Michel Périn (FRA)303X-raid
Team14:45:19
+00:42:216Jakub Przygonski
(POL)Tom Colsoul (BEL)316ORLEN
Team15:02:53
+00:59:557Orlando Terranova
(ARG)Andreas Schulz
(GER)308X-raid Team15:07:47
+01:04:499Boris Garafulic
(CHL)Filipe Palmeiro
(POR)314X-raid Team16:00:38
+01:57:4012Mohamed Abu Issa
(QAT)Xavier Panseri
(FRA)322X-raid Team16:45:04
+02:42:0614Sylvio de Barros
(BR)Rafael Capoani (IT)339X-raid
Team17:13:40
+03:10:4217Stephan Schott
(GER)Paulo Fiuza (POR)325X-raid
Team17:33:31
03:30:33TBCYazeed Al Rajhi
(KSA)Timo Gottschalk
(DEU)306X-raid TeamTBC

    Print       Email

You might also like...

Zweiter Wettkampftag bringt die ersten Medaillen für Team D

Read More →