Bauen, Wohnen und Stadtentwicklung

By   /  January 11, 2017  /  Comments Off on Bauen, Wohnen und Stadtentwicklung

    Print       Email

MIL OSI – Source: Bundestag – BÜNDNIS DIE GRÜNEN BUNDESPARTEI –

Headline: Bauen, Wohnen und Stadtentwicklung

Bunt gemischte Stadtviertel, viele Grünflächen, kulturelle Treffpunkte und lebendige Innenstädte – eine grüne Stadtentwicklungspolitik schafft mehr öffentliche Freiräume – für Jung & Alt, für Kinder, Eltern, Großeltern und für Menschen mit oder ohne Behinderung. Parks und bebaute Flächen in den Städten müssen entsprechend gestaltet und die Bürgerinnen und Bürger bei der Planung beteiligt werden. Im ländlichen Raum wollen wir die Menschen vor Ort dabei unterstützen, sich regional und wirtschaftlich besser zu vernetzen. Die Kommunen brauchen unsere Unterstützung vor allem für:eine gute Kinderbetreuung,mehr Bildungsangebote,den altersgerechten Umbau von Wohnungen.Gegen Mieterabzocke in den StädtenWährend einige Regionen gegen den Wohnungsleerstand kämpfen, wird Wohnraum in wirtschaftsstarken Regionen immer knapper und teurer. Vor allem bei der Wiedervermietung werden die Mietpreise oft drastisch angehoben. Wir GRÜNE setzen uns dafür ein, dass bei Wohnraummangel die Wiedervermietungsmieten nicht höher als 10 Prozent über dem Mietspiegel liegen dürfen. Außerdem wollen wir Mietobergrenzen einführen und wollen Mieterinnen und Mieter besser schützen, wenn ihre Mietwohnung den Eigentümer wechselt. Die Länder wollen wir besser beim sozialen Wohnungsbau unterstützen.
Energie sparen – Nebenkosten senken
Keine Energiewende ohne energetische Gebäude-Modernisierung: 40 Prozent der Energie werden in Wohnungen und anderen Gebäuden verbraucht. Die Energiekosten sind in den letzten Jahren spürbar gestiegen – und wurden so zur heimlichen „zweiten Miete“. Wir wollen deshalb eine Energiesparoffensive starten. Der Wärmeverbrauch kann zum Beispiel verringert werden durcheine bessere Dämmung odereine effiziente Heiztechnik.Die energetische Modernisierung muss bezahlbar und die Kosten gerecht verteilt sein – zwischen EigentümerInnen, MieterInnen und Staat. Mit gezielter staatlicher Förderung und einem Klimazuschuss zum Wohngeld wollen wir die Kosten für Privatleute senken. So schaffen wir moderne Gebäude, Wohnqualität und bezahlbare Wohnungen, die bereit für die Energiewende sind.

    Print       Email

You might also like...

Zweiter Wettkampftag bringt die ersten Medaillen für Team D

Read More →