Fonds: Goldminenfonds wieder gefragt

By   /  January 19, 2017  /  Comments Off on Fonds: Goldminenfonds wieder gefragt

    Print       Email

MIL OSI – Source: Boerse Frankfurt –

Headline: Fonds: Goldminenfonds wieder gefragt

18. Januar 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Mit dem Auslaufen der Trump-Rallye hat auch die Kauffreude im Fondsbereich abgenommen. “Die Umsätze sind durchwachsen”, berichtet Matthias Präger von der Baader Bank. “In der zweiten Dezember-Hälfte hatten wir zwar noch gut zu tun, es wurde aber viel verkauft.”
Auffällig ist Präger zufolge vor allem die starke Nachfrage nach Goldminen- und US-Dollar-Geldmarktfonds. “Das liegt wohl am teureren Gold, außerdem wird offenbar auf einen steigenden US-Dollar und steigende Zinsen gehofft.”
“Mittelprächtige” Umsätze meldet Frank Wöllnitz von der ICF Bank. “Gekauft wird nur, wenn die Kurse steigen.” Der DAX tritt seit Mitte Dezember auf der Stelle, am Mittwochmittag liegt der Index bei 11.556 Punkten und damit nur leicht über dem Niveau vor einem Monat.
Umsatzrenner ImmobilienfondsSehr viel los ist nur bei Immobilienfonds, wie Wöllnitz feststellt. “Da haben wir die höchsten Umsätze und zum Teil riesige Orders.” Beide Seiten würden gespielt. Ein extrem hohes Handelsaufkommen hat der Spezialist im Hausinvest (WKN 980701) beobachtet. Bei stark schwankenden Kursen überwiegend gekauft werde der Deka-ImmobilienGlobal (WKN 748361), während der Grundbesitz Europa (WKN 980700) meist abgeben werde. WöllnitzAktien: Käufe und Verkäufe
Bei Mischfonds fehlt der klare Trend: Laut ICF Bank trennten sich Anleger vom Carmignac Patrimoine (WKN A0DPW0), ein ausgeglichenes Bild gebe es hingegen im Handel mit Anteilen am Flossbach von Storch Multiple Opportunities (WKN A0M430). Der Baader Bank zufolge griffen Anleger beim Arero Weltfonds (WKN DWS0R4) zu.
Aus Fonds mit deutschen und anderen europäischen Aktien floss in den vergangenen vier Wochen tendenziell Geld ab, wie Wöllnitz berichtet, etwa aus dem Fondak (WKN 847101), dem DWS Investa (WKN 847400) und dem DWS Deutschland (WKN 849096). Bei internationalen Aktien hielten sich Käufe und Verkäufe die Waage. So trennten sich Anleger vom Carmignac Investissement (WKN A0DP5W) und vom JO Hambro Capital Management Global Select (WKN A0RPNU). Im BCDI-Aktienfonds (WKN A28QJY) dominierten die Positionierungen.
Auch die Aktivitäten im Handel mit asiatischen Aktien waren Präger zufolge überschaubar. Auf den Verkaufslisten standen zum Beispiel der Baring Hong Kong China (WKN 933583) und der First State Greater China Growth (WKN A0BKZB), während der Comgest Growth Greater China (WKN 756455) – wie fast immer – gekauft wurde.
Neue Branchen im Blick
Als auffällig ruhig bezeichnet Wöllnitz die Umsätze mit den ansonsten rege gehandelten Biotech-Fonds. “Da ist viel Marktbewegung, in den Umsätzen kommt das aber nicht an.” Die Schwankungen des Nasdaq Biotech-Index sind weiterhin hoch, es geht aber – anders als noch bis zum Sommer 2015 – nicht mehr nur nach oben. Nach dem Absturz in der zweiten Jahreshälfte 2015 und Anfang 2016 bewegt sich der Index mehr oder weniger seitwärts. Mit dem beliebten DWS Biotech (WKN 976997) machten Anleger 2016 Verluste, auf Dreijahressicht liegt das Plus Morningstar zufolge aber immer noch bei 11,8 Prozent im Jahr.
Dafür gibt es offenbar einen neuen Favoriten der Anleger: den Fidelity Funds – Global Technology (WKN A0NGW1). Der wird laut Wöllnitz derzeit nur gekauft. Der Fonds investiert weltweit in Aktien von Unternehmen, die aller Voraussicht nach besonders von neuen technologischen Produkten, Prozessen oder Dienstleistungen profitieren werden. Schwerpunkt sind Wachstumsunternehmen, die etablierte Marktführer sind, sowie Unternehmen, die in aufstrebenden Marktnischen Fuß gefasst haben. In den vergangenen drei Jahren kam der Fonds Morningstar zufolge auf ein jährliches Plus von 25,8 Prozent.
Minenfonds gesucht
Mehr Bewegung als im DAX gab es in den vergangenen Wochen beim Gold. Der Goldpreis, der nach dem starken Anstieg in der ersten Jahreshälfte 2016 in der zweiten Jahreshälfte geschwächelt hatte, kletterte wieder nach oben: Aktuell kostet die Feinunze 1.214 US-Dollar, zum Jahresschluss waren es nur 1.141 US-Dollar. “Das schlägt sich in den Umsätzen nieder”, bemerkt Präger. Minenfonds wie der Deutsche Invest I Gold and Precious Metals Equities (WKN DWS0B1) und der BGF World Gold Fund Hedged Euro (WKN A0M9SB) landeten in den Portfolios,
von: Anna-Maria Borse
18. Januar 2017, © Deutsche Börse AG

    Print       Email

You might also like...

Zweiter Wettkampftag bringt die ersten Medaillen für Team D

Read More →