Der BMW M6 GT3 feiert sein Renndebüt bei den 12h Bathurst.

By   /  January 25, 2017  /  Comments Off on Der BMW M6 GT3 feiert sein Renndebüt bei den 12h Bathurst.

    Print       Email

MIL OSI – Source: BMW Group –

Headline: Der BMW M6 GT3 feiert sein Renndebüt bei den 12h Bathurst.

Neben den beiden vom BMW Team SRM eingesetzten Rennwagen bringt die
australische Mannschaft von Marc GT einen weiteren BMW M6 GT3 an den
Start. Auch Walkenhorst Motorsport nimmt mit einem Fahrzeug an dem
12-Stunden-Rennen teil. Der BMW M6 GT3 mit der Startnummer 99 wird im
speziellen BMW Motorsport Junior Programm Design antreten und damit
ein besonderes Jubiläum offiziell eröffnen: Die Nachwuchsförderung von
jungen Rennfahrer-Talenten wird in dieser Saison 40 Jahre alt. 1977
feierte das legendäre BMW Junior Team – auch bekannt als „Wilde Reiter
GmbH“ – seine Premiere. Am Steuer der Nummer 99 werden sich BMW
Werksfahrer Jörg Müller (GER) sowie die beiden BMW Motorsport Junioren
Ricky Collard (GBR) und Nico Menzel (GER) abwechseln.Zur Unterstützung der Teams schickt BMW Motorsport auch zwei
prominente DTM-Piloten nach „Down Under“. Marco Wittmann und Timo
Glock (beide GER) nehmen das Rennen auf dem legendären Mount Panorama
Circuit ebenfalls in Angriff. Wittmann tritt für das BMW Team SRM an.
Für dasselbe Team hatte er bereits im November einen Test in Bathurst
absolviert. Er wird sich das Cockpit des #60 BMW M6 GT3 mit Teamchef
Steve Richards (NZL) und Mark Winterbottom (AUS), dem
V8-Supercars-Champion von 2015, teilen.Glock bestreitet den Langstreckenklassiker im Schwesterauto mit
der Nummer 7. Ihm zur Seite stehen die australischen
Motorsport-Legenden Mark Skaife, Russell Ingall und Tony Longhurst.
Für Glock ist Australien kein Neuland: Fünf Mal hat er in seiner
Formel-1-Zeit den Großen Preis im Albert Park in Melbourne bestritten.
Dennoch wird das 12-Stunden-Rennen in Bathurst sowohl für Glock als
auch für Wittmann der erste Renneinsatz auf dem Mount Panorama Circuit sein.Für Marc GT starten Chaz Mostert, Morgan Haber und Max Twigg
(alle AUS), der gemeinsam mit Richards für das BMW Team SRM die
gesamte Saison 2016 der Australian GT Championship in einem BMW M6 GT3
bestritten hat.Der Mount Panorama Circuit liegt rund 200 Kilometer westlich von
Sydney und ist 6,213 Kilometer lang. Die Fahrer müssen teilweise
Steigungen von 16 Prozent bewältigen. Zwei Gesamtsiege aus den Jahren
2007 und 2010 stehen bisher für BMW zu Buche. Das Rennen 2017 wird am
Sonntag, 5. Februar, um 5.45 Uhr Ortszeit gestartet. Zwölf Stunden
später steht der Sieger fest.Stimmen vor den 12 Stunden von Bathurst:
Marco Wittmann (BMW Team SRM, #60 BMW M6 GT3):
„Das Racing-Jahr mit einem Klassiker wie den 12 Stunden von Bathurst
zu eröffnen, ist natürlich fantastisch. Im November konnte ich bei
einem Test mit dem BMW Team SRM die Strecke schon ein wenig
kennenlernen. Zwar ist es das erste Mal, dass ich in Bathurst starte.
Aber nach allem, was ich von meinen australischen Fahrerkollegen
gehört habe, wird es eine gigantische Veranstaltung. Ich bin
top-motiviert und freue mich, dass es nun endlich losgeht.“Timo Glock (BMW Team SRM, #7 BMW M6 GT3):
„Für mich wird Bathurst ein doppeltes Debüt. Ich werde zum ersten Mal
in einem Rennen am Steuer des BMW M6 GT3 sitzen und erstmals auf dem
Mount Panorama Circuit antreten. Ich freue mich sehr auf das Event.
Schon zu Formel-1-Zeiten war der Große Preis von Australien in
Melbourne mein Lieblingsrennen. Es ist großartig, nach einigen Jahren
Pause wieder ‚Down Under’ zu starten. Die Strecke ist legendär. Ich
bin bereit für diese neue Herausforderung.“Jörg Müller (Walkenhorst Motorsport, #99 BMW M6 GT3):
„Bisher habe ich die 12 Stunden von Bathurst immer nur im Livestream
verfolgt. Für mich ist es eines der größten GT3-Rennen. Daher freue
ich mich, endlich dabei sein zu dürfen. Ich gehe mit den beiden BMW
Motorsport Junioren Ricky und Nico an den Start – zwei superschnelle
Jungs. In den bisherigen Rennen, die wir gemeinsam bestreiten durften,
haben sie einen tollen Job gemacht. Ich war bisher noch nie in
Australien und werde daher ein paar Tage früher anreisen, um mir
Sydney anzusehen.“Nico Menzel (Walkenhorst Motorsport, #99 BMW M6 GT3):
„Ich habe in der vergangenen VLN-Saison bereits erste Erfahrungen am
Steuer des BMW M6 GT3 sammeln können. Die Nordschleife ist ganz
bestimmt die beste, aber zugleich auch härteste Schule, um ein Auto
kennenzulernen. Jetzt, nach der langen Winterpause und meinen gerade
fertig geschriebenen Abiturklausuren, freue ich mich ungemein auf das
Abenteuer Australien. In Bathurst starten zu dürfen, ist ein absolutes
Highlight in meiner noch jungen Karriere.“Ricky Collard (Walkenhorst Motorsport, #99 BMW M6 GT3):
„Es ist ein Traum, mit dem BMW M6 GT3 in Bathurst dabei zu sein. Die
Location für eine Rennstrecke ist einfach fantastisch. Bisher habe ich
noch kein Rennen im BMW M6 GT3 bestritten. Dennoch hoffe ich, dass ich
dem Team mit meinem Speed helfen kann.“

    Print       Email

You might also like...

Zweiter Wettkampftag bringt die ersten Medaillen für Deutschland

Read More →