BMW Group Absatz: Bester Jahresstart aller Zeiten

By   /  February 10, 2017  /  Comments Off on BMW Group Absatz: Bester Jahresstart aller Zeiten

    Print       Email

MIL OSI – Source: BMW Group –

Headline: BMW Group Absatz: Bester Jahresstart aller Zeiten

163.288 Fahrzeuge weltweit ausgeliefert, Anstieg um 6,8%
BMW Absatz steigt um 7,2% auf 143.553 Fahrzeuge
MINI Absatz steigt um 3,7% auf 19.563 Fahrzeuge
Absatz elektrifizierter BMW Modelle im Januar verdoppelt
Absatzwachstum in allen Regionen der Welt

München. Die BMW Group hat mit dem Januar-Absatz
ihren besten Jahresstart aller Zeiten verzeichnet und damit nahtlos an
ihr sechstes aufeinanderfolgendes Rekordjahr angeknüpft. Die Zahl der
Auslieferungen legte vergangenen Monat in allen Regionen der Welt zu.
Mit ihren drei Premium-Marken BMW, MINI und Rolls-Royce setzte die BMW
Group weltweit 163.288 Fahrzeuge ab, eine Zunahme um 6,8% gegenüber
dem Januar des vergangenen Jahres.

„Wir sind gut ins neue Jahr gestartet und bauen auf dem Erfolg von
2016 auf“, sagte Dr. Ian Robertson, Mitglied des Vorstands der BMW AG,
zuständig für Vertrieb und Marketing BMW. „Wir sind überzeugt, dass
die neuen Modelle, die wir dieses Jahr auf den Markt bringen, –
besonders der neue BMW 5er, der kurz vor seinem Verkaufsstart steht –
diesen Impuls im weiteren Verlauf dieses Jahres festigen. Unser Fokus
liegt weiterhin auf Profitabilität und nachhaltigem, weltweit
balanciertem Wachstum“, so Robertson weiter.

Der Absatz der Marke BMW nahm im Vergleich zum
Januar vergangenen Jahres um 7,2% zu. Insgesamt wurden rund um den
Globus 143.553 BMW Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert. Die gestiegenen
Absatzzahlen ziehen sich durch die gesamte Modellpalette. So legten
beispielsweise die Auslieferungen des BMW X1 um 40,2% auf 20.059
Einheiten zu, der Absatz der BMW 3er Reihe kletterte um 6,3% auf
28.684 Fahrzeuge und das Flaggschiff der Marke, der BMW 7er, erzielte
einen Absatzsprung um 29,8% auf 4.403 weltweite Kundenauslieferungen.
Für weiteres Momentum wird der bevorstehende Marktstart des neuen BMW
5er sorgen, dessen Auslieferung Mitte Februar beginnt.

Unterdessen belegen die steigenden Absatzzahlen elektrifizierter
Fahrzeuge der BMW Group die wachsende Kundennachfrage nach Automobilen
mit alternativem Antrieb: Deren Auslieferungen legten im Januar mit
5.232 abgesetzten BMW i und BMW i Performance Fahrzeugen um 115,8%
gegenüber dem Vorjahresmonat zu. Für den Absatz ihrer elektrifizierter
Modelle erwartet die BMW Group für 2017 einen weiteren Anstieg –
getrieben durch den Marktstart des neuen BMW 530e iPerformance im März
sowie des MINI Cooper S E Countryman ALL4 Plug-in-Hybrid im Juni.

MINI erzielte im Januar ebenfalls einen höheren
Absatz: Mit weltweit 19.563 Kundenauslieferungen legten die
Verkaufszahlen im Vergleich zum Vorjahr um 3,7% zu. Das MINI Cabrio
(1.517 / +690,1%) und der MINI Clubman (3.693 / +60,5%) waren dabei
die Hauptwachstumstreiber für die Marke. Die Markteinführung des MINI
Countryman im Februar dürfte das Absatzwachstum der Marke MINI im
weiteren Jahresverlauf fortsetzen.

Nach dem Rekordabsatz von über einer Million Einheiten im Jahr 2016
stiegen die Januar-Auslieferungen von BMW und MINI Fahrzeugen in
Europa um 3,5% (63.915). Nahezu alle europäischen
Märkte verzeichneten Wachstum. Auf dem deutschen Heimatmarkt der BMW
Group nahm die Zahl der Zulassungen um 17,2% auf 20.034 Einheiten zu.
Der Absatz in Großbritannien, dem zweitgrößten Markt in der Region,
stieg um 4,9% auf 9.921 Fahrzeuge, die Auslieferungen in Frankreich
kletterten um 5,4% auf 5.556 Einheiten.

Die Zahl der Auslieferungen für die Marken BMW und MINI in
Asien wuchs zweistellig um 12,1% auf 66.719
Fahrzeuge. Erstmals übersprang dabei der Monatsabsatz in China als
größtem Markt der Region die Marke von 50.000 und erreichte 51.345
Einheiten – ein Anstieg um 18,2%.

In Amerika entwickelte sich der Absatz von BMW und
MINI insgesamt stabil. Die Zahl der Auslieferungen stieg im
Jahresvergleich um 1,0% auf 26.940 Einheiten. In den USA wurden 21.219
Fahrzeuge ausgeliefert (-0,5%); dagegen stieg der Absatz in Kanada um
2,5% (2.337).

 

BMW Motorrad startete ebenfalls gut ins neue Jahr und
lieferte im Januar 7.503 Motorräder und Maxi-Scooter an Kunden aus.
Das sind 0,2% mehr als im Vorjahresmonat.

BMW Group Absatz im Januar 2017 auf einen Blick

 

 
Januar 2016
Vergleich zum Vorjahr
BMW Group Automobile163.288+6,8%
BMW143.553+7,2%
MINI19.563+3,7%
BMW Motorrad
7.503
+0,2%

Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an:

Unternehmenskommunikation

Emma Begley, Wirtschafts- und Finanzkommunikation,
emma.begley@bmwgroup.com
Telefon: +49 89 382-72200

Glenn Schmidt, Leiter Wirtschafts- und Finanzkommunikation,
glenn.schmidt@bmwgroup.com
Telefon: +49 89 382-24544

Internet:
www.press.bmw.de
E-Mail:
presse@bmw.de

 

 

 

Die BMW Group

Die BMW Group ist mit ihren Marken BMW, MINI und Rolls-Royce der
weltweit führende Premium-Hersteller von Automobilen und Motorrädern
und Anbieter von Premium-Finanz- und Mobilitätsdienstleistungen. Als
internationaler Konzern betreibt das Unternehmen 31 Produktions- und
Montagestätten in 14 Ländern sowie ein globales Vertriebsnetzwerk mit
Vertretungen in über 140 Ländern.

Im Jahr 2016 erzielte die BMW Group einen weltweiten Absatz von rund
2,367 Millionen Automobilen und 145.000 Motorrädern. Das Ergebnis vor
Steuern im Geschäftsjahr 2015 belief sich auf rund 9,22 Mrd. €, der
Umsatz auf 92,18 Mrd. €. Zum 31. Dezember 2015 beschäftigte das
Unternehmen weltweit 122.244 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Seit jeher sind langfristiges Denken und verantwortungsvolles Handeln
die Grundlage des wirtschaftlichen Erfolges der BMW Group. Das
Unternehmen hat ökologische und soziale Nachhaltigkeit entlang der
gesamten Wertschöpfungskette, umfassende Produktverantwortung sowie
ein klares Bekenntnis zur Schonung von Ressourcen fest in seiner
Strategie verankert.

www.bmwgroup.com
Facebook:
http://www.facebook.com/BMWGroup
Twitter:

YouTube:
http://www.youtube.com/BMWGroupview
Google+:
http://googleplus.bmwgroup.com

 

 

 

    Print       Email

You might also like...

Die duale Ausbildung ist das Rückgrat der Fachkräftesicherung

Read More →