Verbraucherpreise Januar 2017: + 1,9 % gegenüber Januar 2016

By   /  February 14, 2017  /  Comments Off on Verbraucherpreise Januar 2017: + 1,9 % gegenüber Januar 2016

    Print       Email

MIL OSI – Source: Destatis Statistisches Bundesamt –

Headline: Verbraucherpreise Januar 2017: + 1,9 % gegenüber Januar 2016

Inflationsrate zieht weiter an
Bild vergrößern

WIESBADEN – Die Verbraucherpreise in Deutschland lagen im Januar 2017 um 1,9 % höher als im Januar 2016. Die Inflationsraten − gemessen am Verbraucherpreisindex – zog damit zum Jahresbeginn weiter an. Im Dezember 2016 hatte sie bereits bei + 1,7 % gelegen. Eine Inflationsrate von + 1,9 % hatte es zuletzt im Juli 2013 gegeben. Im Vergleich zum Dezember 2016 sank der Verbraucherpreisindex im Januar 2017 um 0,6 %. Das Statistische Bundesamt (Destatis) bestätigt damit seine vorläufigen Gesamtergebnisse vom 30. Januar 2017.

Preistreibend wirkt seit Dezember 2016 die Preisentwicklung bei Energie. Im Januar 2017 lagen die Energiepreise insgesamt mit + 5,9 % deutlich über dem Vorjahresniveau. Der Preisanstieg bei Energie binnen Jahresfrist hat sich damit deutlich verstärkt, im Dezember 2016 hatte die Teuerungsrate hierfür noch bei + 2,5 % gelegen. Im Januar 2017 waren vor allem Mineralölprodukte teurer als ein Jahr zuvor (+ 18,1 %, davon leichtes Heizöl: + 42,5 %; Kraftstoffe: + 12,8 %). Auch für Strom mussten die Verbraucher mehr bezahlen (+ 1,4 %). Deutlich günstiger waren hingegen Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme (− 5,7 %) sowie Gas (− 3,3 %). Ohne Berücksichtigung der Energie hätte die Inflationsrate im Januar 2017 bei + 1,5 % gelegen, ohne Berücksichtigung der Mineralölprodukte nur bei + 1,3 %. 

Auch die Preise für Nahrungsmittel lagen im Januar 2017 mit + 3,2 % deutlich höher als im Januar 2016. Der Preisanstieg bei Nahrungsmitteln hat sich damit erneut verstärkt (Dezember 2016: + 2,5 %; November 2016: + 1,2 %). Erheblich teurer als ein Jahr zuvor waren im Januar 2017 vor allem Speisefette und Speiseöle (+ 12,8 %, darunter Butter: + 26,2 % und Olivenöl: + 5,3 %) sowie Gemüse (+ 10,7 %, darunter Gurken: + 69,5 % und Kopfsalat oder Eisbergsalat: + 59,2 %). Auch alle anderen Nahrungsmittelgruppen verteuerten sich im Vergleich zum Januar 2016, zum Beispiel Obst (+ 4,6 %), Molkereiprodukte und Eier (+ 2,7 %) sowie Brot und Getreideerzeugnisse (+ 0,4 %).  

Gemessen an der Gesamtteuerung erhöhten sich die Preise für Waren insgesamt, die Energie und Nahrungsmittel einschließen, im Januar 2017 gegenüber Januar 2016 mit + 2,7 % überdurchschnittlich. Zudem verteuerten sich binnen Jahresfrist einzelne Waren deutlich, zum Beispiel Zeitungen und Zeitschriften (+ 4,2 %) sowie Tabakwaren (+ 3,2 %). Einige Waren wurden dagegen auch billiger, unter anderem Geräte der Unterhaltungselektronik (− 4,6 %).

Im Vergleich zu den Waren erhöhten sich im Januar 2017 die Preise für Dienstleistungen mit + 1,2 % gegenüber dem Vorjahr schwächer. Entscheidend für die Preiserhöhung der Dienstleistungen waren die Nettokaltmieten (+ 1,6 % gegenüber Januar 2016), da private Haushalte einen großen Teil ihrer Konsumausgaben dafür aufwenden. Deutlicher verteuerten sich binnen Jahresfrist unter anderem Dienstleistungen für Verpflegung in Restaurants, Cafés und Straßenverkauf (+ 1,9 %) sowie für Versicherungen (+ 2,5 %). Verbraucherfreundlich war die Preisentwicklung hingegen bei Telekommunikations­dienstleistungen (− 1,1 %). Auch die Preise für Dienstleistungen sozialer Einrichtungen sanken (− 6,3 %), was insbesondere aus der Umsetzung des Pflegestärkegesetzes II resultiert.

Veränderung im Januar 2017 gegenüber dem Vormonat Dezember 2016Der Preisrückgang im Januar 2017 um 0,6 % im Vergleich zum Dezember 2016 war zu einem erheblichen Teil saisonbedingt: So lagen die Preise für Pauschalreisen deutlich unter dem Niveau des Urlaubsmonats Dezember (– 19,6 %). Auch die Preise für Flugreisen gingen zurück (− 3,9 %). Zudem sanken gegenüber dem Vormonat die Preise für Bekleidungsartikel (– 5,7 %) sowie für Schuhe und Schuhzubehör (– 3,7 %), insbesondere aufgrund der Rabatte bei Winterwaren. Auffällig war im Januar 2017 auch der Preisrückgang bei Dienstleistungen sozialer Einrichtungen (– 9,1 %), maßgeblich geprägt durch die Umsetzung des Pflegestärkungsgesetzes II. 

Preiserhöhungen gab es im Januar 2017 gegenüber dem Vormonat hingegen bei Nahrungsmitteln (+ 0,7 %). Teurer wurde hier insbesondere Gemüse (+ 3,8 %, darunter Kopf- und Eisbergsalat: + 36,7 %; Tomaten: + 12,2 %). Zudem wurden Preisanstiege bei Energie (+ 0,9 %) ermittelt, unter anderem bei Kraftstoffen (+ 2,2 %), leichtem Heizöl (+ 1,2 %) sowie Strom (+ 1,0 %). Letzteres lässt sich teilweise auf die Neufestlegung der Umlage nach dem Erneuerbaren-Energie-Gesetz (EEG) zurückführen (2017: 6,88 Cent/kWh; 2016: 6,35 Cent/kWh).
Verbraucherpreisindex für Deutschland November 2016Gesamtindex / TeilindexGewichtungIndex2010 = 100VeränderunggegenüberVorjahres-zeitraumVeränderunggegenüberVormonatin ‰in %a Aufgrund des Umstiegs auf andere Reiseziele ist die Veränderungsrate zum Vormonat im Berichtsmonat November nicht als reine Preisentwicklung interpretierbar.Gesamtindex1 000,00108,00,80,1Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke102,71114,11,21,2Nahrungsmittel90,52114,21,21,3Fleisch und Fleischwaren20,76113,90,70,1Obst8,76128,40,7– 0,3Gemüse11,26106,6– 0,42,4Alkoholische Getränke und Tabakwaren37,59116,92,10,1Bekleidung und Schuhe44,93111,21,6– 0,3Wohnung, Wasser, Strom, Gas und andere Brennstoffe317,29108,40,50,0Nettokaltmiete209,93108,61,40,1Haushaltsenergie68,19107,8– 2,9– 0,7Strom26,21125,71,00,0Gas14,46105,1– 4,1– 0,2Leichtes Heizöl11,1180,3– 6,7– 5,1Möbel, Leuchten, Geräte und anderes Haushaltszubehör49,78103,80,20,0Gesundheitspflege44,44105,51,50,0Verkehr134,73105,30,5– 0,6Kraftstoffe38,3792,3– 2,2– 1,9Superbenzin28,3892,9– 2,1– 2,1Dieselkraftstoff9,1991,3– 2,2– 1,5Nachrichtenübermittlung30,1090,0– 0,8– 0,1Freizeit, Unterhaltung und Kultur114,92105,30,00,0Pauschalreisen26,83102,3– 4,10,0aBildungswesen8,8094,61,50,0Beherbergungs- und Gaststättendienstleistungen44,67113,81,90,0Andere Waren und Dienstleistungen70,04109,92,20,0Gesamtindex ohne Heizöl und Kraftstoffe950,52108,91,00,1ohne Haushaltsenergie931,81108,01,10,1ohne Energie (Haushaltsenergie und Kraftstoffe)893,44108,61,20,1Waren479,77107,60,50,1Verbrauchsgüter307,89109,60,20,1Energie106,56102,2– 2,7– 1,2Dienstleistungen520,23108,31,10,0
Verbraucherpreisindex für DeutschlandGesamtindex________Jahr / MonatIndex2010 = 100VeränderunggegenüberVorjahres-zeitraumVeränderunggegenüberVormonatin %JD = Jahresdurchschnitt– = nichts vorhanden2014 JD106,60,9–2015 JD106,90,3–2015November107,10,40,1Dezember107,00,3– 0,12016
Januar106,10,5– 0,8Februar106,50,00,4März107,30,30,8April106,9– 0,1– 0,4Mai107,20,10,3Juni107,30,30,1Juli107,60,40,3August107,60,40,0September107,70,70,1Oktober107,90,80,2November108,00,80,1Dezember108,81,70,72017Januar108,11,9– 0,6Harmonisierter Verbraucherpreisindex für Deutschland Bild vergrößern
Der für europäische Zwecke berechnete Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) für Deutschland lag im Januar 2017 um 1,9 % über dem Stand von Januar 2016. Im Vergleich zum Dezember 2016 sank der Index im Januar 2017 um 0,8 %. Die vorläufigen Ergebnisse für den HVPI vom 30. Januar 2017 wurden damit bestätigt.

Weitere Informationen zur Verbraucherpreisstatistik bietet die Fachserie 17, Reihe 7 “Verbraucherpreisindizes für Deutschland”. Detaillierte Daten und lange Zeitreihen zur Verbraucherpreisstatistik können über die Tabellen Verbraucherpreisindex (61111-0004) und (61111-0006) sowie Harmonisierter Verbraucherpreisindex (61121-0002) und (61121-0004) in der Datenbank GENESIS-Online abgerufen werden.

Weitere Auskünfte:Telefon: +49 (0) 611 / 75 47 77,Kontaktformular  

Verbraucherpreise Januar 2017: + 1,9 % gegenüber Januar 2016 (PDF, 118 kB, Datei ist nicht barrierefrei)

Weiteres

Ergebnisse und weiterführende Informationen liegen im Themenbereich Verbraucherpreisindizes vor.

Folgen Sie uns auf Twitter

@destatisTagesaktuell alle Pressemitteilungen sowie Interessantes zu Bevölkerung, Gesundheit, Umwelt bis Wirtschaft.
nach oben

    Print       Email

You might also like...

Die duale Ausbildung ist das Rückgrat der Fachkräftesicherung

Read More →