Marktstimmung: “Die magischen 12.000”

By   /  February 23, 2017  /  Comments Off on Marktstimmung: “Die magischen 12.000”

    Print       Email

MIL OSI – Source: Boerse Frankfurt –

Headline: Marktstimmung: “Die magischen 12.000”

Zusammenfassung

Der DAX hat seit vergangenem Mittwoch 170 Punkte gut gemacht und steht zum Erhebungszeitpunkt Erhebung genau auf der psychologisch wichtigen 12.000er Marke, 374 Punkte vom Allzeithoch aus dem 10. April 2015 entfernt.
Für den Anstieg sind allerdings nicht die von der Börse Frankfurt befragten, mittelfristig orientierten Anleger verantwortlich. Von dieser Gruppe haben 11 Prozent DAX-Aktien verkauft und 7 Prozent Short-Positionen aufgemacht. Der Sentiment-Index steht genau auf der Nulllinie zwischen Optimismus und Pessimismus. Joachim Goldberg sieht Referenzkurse als Auslöser für die Verkäufe. Ein kleiner Teil von maximal 7 Prozent der Befragten haben sich mit kurzfristiger Orientierung in der Handelsspanne bewegt mit 11.900 als erwartete Schwelle für Gewinnmitnahmen. Dafür spreche auch der Wechsel auf die Short-Seite. Ganz anders fällt die Reaktion der privaten Anleger aus, von denen 2 Prozent zusätzlich in Aktien eingestiegen und 2 Prozent nicht mehr long sind. Der Sentiment-Index dieser Gruppe steht auf +16 Punkten im bullishen Bereich. Der Verhaltensöknonom vermutet, dass die Gewinne dieser Anleger schlichtweg noch zu gering sind, um mitgenommen zu werden. Außerdem könne die psychologische Marke bei 12.000 Euro im Weg gestanden haben, die erst im Laufe der Befragung überwunden worden sei.
Unterm Strich sieht Goldberg den Markt im grünen Bereich. Den jüngsten Sprung nach oben verdanke der Markt langfristiger Nachfrage. Nach unten stützen seiner Ansicht nach mögliche Anschlusskäufe der befragten Anleger, nach oben könnten die Investoren auf der Bärenseite eine Notbremse ziehen müssen und mit Stopp-loss-Käufen von Aktien auf den Zug aufspringen.
22. Februar 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Eigentlich hat sich die Zahl positiver Kommentare zum DAX in den vergangenen Tagen nicht wesentlich verändert. Auch sind keine neuen ökonomischen Erkenntnisse hinzugekommen, die den neuerlichen jüngsten Anstieg des DAX – in der wöchentlichen Punktbetrachtung notieren wir einen Zuwachs von 1,4 Prozent – zwingend gerechtfertigt hätten.
Technisch orientierte Analysten sehen das allerdings anders: Für sie befindet sich das Börsenbarometer spätestens jetzt im Aufwärtstrend und hat außerdem noch eine runde Zahl, die 12.000er Marke, überwunden. Doch hat sich trotz des Kursanstiegs des DAX zumindest unter den institutionellen mittelfristig orientierten Akteuren, die die Börse Frankfurt allwöchentlich befragt, die positive Stimmung nicht halten können. Laut Börse Frankfurt Sentiment-Index befindet sich deren Stimmung zwar nicht auf dem Nullpunkt, aber auf der neutralen Nulllinie. Nachdem dem Indexstand von +18 Punkten der Vorwoche, haben sich offensichtlich viele, die kurzfristig zum Optimismus tendiert hatten, wieder zurückgezogen.
Tatsächlich dürfte dieser Stimmungswechsel in erster Linie auf wichtige Referenzpunkte, die aus der bisherigen Kursentwicklung resultieren, zurückzuführen sein. Zum einen gab es das bisherige Jahreshoch von knapp 11.900 Zählern, an dem wir ohnehin Abgaben von Marktteilnehmern erwarteten, die an eine Fortsetzung der bis dahin gültigen Seitwärtsbewegung geglaubt haben dürften. Dafür spricht auch, dass sich weit mehr als die Hälfte der abgewanderten Bullen direkt auf die Bärenseite begab.
Diese Bewegung wird zu großen Teilen von einer Gruppe von relativ kurzfristig, aber dabei durchaus erfolgreich agierenden Anlegern getragen, die etwa 5 bis 7 Prozent der Befragten ausmachen. Der zweite Referenzpunkt, die glatte 12.000er Marke, mag, obwohl nicht zum ersten Mal überwunden, selbst bei dem einen oder anderen Profi noch als Anker unbewusst im Kopf fest gesessen haben.
… aber auch für Privatanleger?
Völlig anders haben sich die Privatanleger verhalten, bei denen wir im Vergleich zur Vorwoche bei unserem Börse Frankfurt Sentiment-Index sogar einen Zuwachs von 4 Punkten auf einen Stand von nunmehr +16 Punkte ausmachen konnten. Mit anderen Worten: Aufgelaufene Kursgewinne wurden interessanterweise bislang kaum realisiert, möglicherweise, weil die zu Grunde liegenden Engagements zu gering waren, um einen Ausstieg zu rechtfertigen. Gut möglich aber auch, dass man tatsächlich das Erreichen der 12.000er Marke abwarten wollte, was zum Zeitpunkt der Befragung vieler Akteure noch nicht eingetreten war.
Trotz des Stimmungswechsels bei den institutionellen Akteuren – gemessen an den Ausprägungen der vergangenen sechs Monate befindet sich der Börse Frankfurt Sentiment-Index aktuell sogar im negativen Bereich – fällt auf, dass dies dem DAX keineswegs geschadet hat. Wir werten dies als Indiz dafür, dass dem Angebot an Aktienverkäufen durch heimische Investoren eine langfristige Nachfrage gegenüberstand, die für die derzeitige Aufwärtsbewegung im Großen und Ganzen verantwortlich zu sein scheint.
Für die weitere Entwicklung des DAX sind dies positive Zeichen, denn selbst im Falle eines Rücksetzers würden die auf niedrigerem Niveau einsetzenden Rückkäufe heimischer Investoren für Stabilität sorgen. Die eher kurzfristig agierenden Pessimisten unter den institutionellen Investoren, die bei der heutigen Erhebung das Bild maßgeblich geprägt haben, könnten sich andererseits schon bald gezwungen sehen, im Falle einer Fortsetzung des Aufwärtstrends ihre bearishen Ambitionen in Form von Stopp-loss-Käufen auf höherem Niveau begraben zu müssen. Zumal das Allzeithoch des DAX vom April 2015 zum Erhebungszeitpunkt nicht einmal mehr 400 Punkte weit entfernt ist.
Ihre Meinung zählt: Markterwartungen von InvestorenDie Stimmen der professionellen Teilnehmer wurden bislang von privaten Anlegern ergänzt, die unter den aktivsten Tradern verschiedener Online-Broker rekrutiert wurden. Diesen Teil des Sentiment-Index stellt die Börse Frankfurt nun auf breitere Füße.Alle interessierten Anleger sind aufgerufen mitzumachen. Es dauert nur 15 Sekunden. Sie bekommen jeden Dienstag eine E-Mail mit einem Umfrage-Link. Ein Klick und fertig. Dafür erhalten Sie die Ergebnisse der Analyse sofort per E-Mail zugesandt. Möchten Sie teilnehmen? Dann schreiben Sie einfach eine E-Mail an sentiment@deutsche-boerse.com.

Börse Frankfurt Sentiment-Index
Institutionelle Anleger

BullishBearishNeutralTotal40%40%20%ggü. letzter Erhebung-11%+7%+4%DAX (Veränderung zu vergangener Woche): 12.000 (+170 Punkte) Börse Frankfurt Sentiment-Index Institutionelle Anleger: +/-0 Punkte (Stand Vorwoche: +18 Punkte)

DAX-Entwicklung im betrachteten Zeitraum
Private Anleger

BullishBearishNeutralTotal51%35%14%ggü. letzter Erhebung+2%-2%+0% DAX (Veränderung zu vergangener Woche): 12.000 (+170 Punkte) Börse Frankfurt Sentiment-Index Private Anleger: +16 Punkte (Stand Vorwoche: +12 Punkte)

von: Joachim Goldberg
22. Februar 2017, © Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.deÜber den Börse Frankfurt Sentiment-IndexDer Börse Frankfurt Sentiment-Index bewegt sich zwischen -100 (totaler Pessimismus) und +100 (totaler Optimismus), der Übergang von positiven in negative Werte markiert die neutrale Linie. Die Werte des früheren Cognitrend Bull/Bear-Index sind auf die neue Skalierung umgerechnet worden.

    Print       Email

You might also like...

Die duale Ausbildung ist das Rückgrat der Fachkräftesicherung

Read More →