Auslandsaktien: Aufschwung für Mobilfunkbranche

By   /  March 3, 2017  /  Comments Off on Auslandsaktien: Aufschwung für Mobilfunkbranche

    Print       Email

MIL OSI – Source: Boerse Frankfurt –

Headline: Auslandsaktien: Aufschwung für Mobilfunkbranche

2. März 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Am heutigen Donnerstag endet das jährliche Branchentreffen der Mobilfunkwelt. Vier Tage lang präsentierten die Aussteller des Mobile World Congress in Barcelona den Fachbesuchern und Journalisten ihre Neuheiten und Zukunftsvisionen. Das große Thema vom vergangenen Jahr – der zügige Ausbau des schnellen Mobilfunkstandards 5G mit einer Übertragung bis zu 300 Megabit pro Sekunde als Nachfolger von LTE – steht auch 2017 bei Mobilfunkanbietern im Fokus. Die neue Technik soll nach dem Willen der Europäischen Kommission bis 2020 aufgebaut und bis 2025 umfassend und grenzüberschreitend entlang der Transportwege eingerichtet werden. Es gehe darum, die Kommunikationsplattform für die digitale Revolution aufzubauen: Dabei wolle man sich nicht von Asien oder den USA abhängen lassen. Bereits 2018 könne 5G voraussichtlich an ausgewählten europäischen Standorten in Betrieb gehen.

Eine echte Revolution

Telekommunikationskonzerne rund um die Welt arbeiten an dem Turbonetz, das mit Übertragungsraten zwischen 1 und 10 Gigabit pro Sekunde und einer Verzögerung von maximal einer Millisekunde einen Datenaustausch nahezu in Echtzeit biete. Große Mobilfunkkonzerne wie Vodafone (WKN A1XD9Z) und die Deutsche Telekom (WKN 555750) trieben die Entwicklung in Zusammenarbeit mit Wettbewerbern und Herstellern von Endgeräten voran. Mithilfe einer verbesserten Antennentechnik mit hoher Richtstrahl-Leistung hat die Telekom zusammen mit dem chinesischen Huawei nach eigenen Angaben in einem Test bereits eine Rekordgeschwindigkeit von bis zu 70 Gigabyte pro Sekunde erreicht.

Die Branche hofft auf positive Impulse

Zusammen mit der Europäischen Kommission forschen Industrie und Netzbetreiber in insgesamt 19 Projekten gemeinsam am Mobilfunk der Zukunft. Unternehmen wie Ericsson (WKN 850001) versprechen sich vom neuen Standard einen Weg aus der Krise, wie Roland Stadler von der Baader Bank bemerkt. Großen Enthusiasmus scheinen die Aussichten bei Investoren allerdings nicht auszulösen. “Die Aktie des schwedischen Konzern machte Börsianern im vergangenen Jahr wenig Freude.” Nach deutlichen Verlusten gehe es seit Anfang November aber wieder aufwärts, der Wert erholte sich seitdem von 4,40 auf 6,25 Euro.
Der Aktie von Vodafone (WKN A1XD9Z) stand 2016 aus Sicht von Stadler unter anderem das Brexit-Votum im Weg. “Mittlerweile scheint sich der Wert wieder zu berappeln.” Bei den Briten wirke sich neben dem schwachen Pfund zusätzlicher Wettbewerbsdruck in Indien aus. Ein neuer Konkurrent mache Konzernchef Vittoria Colao das Leben schwerer, weshalb dieser über einen möglichen Zusammenschluss mit dem drittgrößten indischen Mobilfunkanbieter offen nachdenke. “Indien ist für Vodafone nach Deutschland und Großbritannien der drittwichtigste Markt.”

Fusion von T-Mobile und Sprint nimmt Formen an Es wird enger auf dem Telekommunikationsmarkt, auch in den USA. Dort scheint die geplante mehrheitliche Übernahme von Sprint (WKN A1W1XE) durch T-Mobile (WKN A1T7LU) voranzukommen. “Ende April beginnen konkrete Gespräche zwischen den Parteien und der US-amerikanischen Kartellbehörde”, weiß Walter Vorhauser von der Oddo Seydler Bank. Im Vorfeld habe Softbank-Chef Masayoshi Son im Gespräch mit Donald Trump Investitionen in Höhe von 50 Milliarden US-Dollar und die Schaffung 50.000 neuer Stellen in Aussicht gestellt. “Das hat Trump gefallen, der im Gegenzug die Regulierung stutzen will.”
Obwohl US-Konzerne wie AT&T (WKN A0HL9Z) und Verizon (WKN 868402) dagegen hielten, sind dem Händler zufolge die Chancen für einen positiven Entscheid gestiegen. JP Morgan beziffert die Chancen für eine Übernahme mit 90 Prozent. Die Aktie von T-Mobile habe sich im Branchevergleich überdurchschnittlich entwickelt. Auf Jahressicht kletterte der Wert von 34 auf gut 58 Euro. Vorhauser bewertet T-Mobile als fundamental solide. “Der potenzielle Zusammenschluss ist für weitere Kursphantasie gut.”

Vorhauser Telefónica Brasil auf Wachstumskurs

Auf einen Anstieg von etwa 9,50 Euro auf über 14 Euro kommt die Aktie von Telefónica Brasil (WKN A1JMAT) in den vergangenen zwölf Monaten. Seit Anfang Dezember geht es tendenziell gen Norden. “Im vierten Quartal übertraf die Tochtergesellschaft der spanischen Telefonica die Erwartungen der Analysten”, beschreibt Vorhauser. Der Umsatz läge mit 3,2 Milliarden US-Dollar fast 18 Prozent über der Vorjahresperiode. Mit 368 Millionen US-Dollar könne sich der Gewinn ebenfalls sehen lassen. Das Mobilfunkgeschäft sei gewachsen und komme auf plus 3,39 Prozent. “Die Anzahl der Abonnenten stieg um 0,7 Prozent auf über 71 Millionen.” Rückläufig seien hingegen das Pay-TV-Geschäft und die Festnetzanschlüsse.von: Iris Merker
2. März 2017, © Deutsche Börse AG

    Print       Email

You might also like...

Verbraucherbeteiligung zur Nährwertkennzeichnung gestartet

Read More →