Alles klar für den großen Ansturm

By   /  March 8, 2017  /  Comments Off on Alles klar für den großen Ansturm

    Print       Email

MIL OSI – Source: NABU – Naturschutzbund Deutschland –

Headline: Alles klar für den großen Ansturm

Die meisten Schutzzäune sind jetzt aufgestellt

Die Wanderungen von Fröschen, Kröten und Molchen zu den Laichgewässern laufen derzeit nur schleppend. Es ist zwar feucht genug, aber die Nächte sind vielerorts zu kühl. Daran wird sich die nächsten Tage nichts grundlegend ändern.

Aktuelle Vorhersage: Ab der Nacht zu Donnerstag (8. auf 9.) bundesweit vorübergehend deutlich milder und gleichzeitig regnerisch. Dadurch im Flachland recht gute Wanderbedingungen. Diese Phase wird voraussichtlich bis einschließlich des Wochenendes dauern.

Zaunaufbau – Foto: Uwe Baumert

07. März 2017 – Bei nur sehr mäßigen Wanderbedingungen nutzen die Amphibienschutzgruppen die letzten Tage, um weitere Zäune aufzustellen. Teil wurden über Hunderte Meter die Zaunfurchen per Spaten ausgehoben und auch die Löcher für die Sammeleimer per Hand ausgehoben, oft waren aber auch Maschinen im Einsatz. Immer öfter werden Zäune von den Straßenbaubehörden eingerichtet. Das tägliche Ablaufen der Zäune und Einsammeln der Tiere macht ja ehrenamtlich auch schon genug Arbeit.Nur bei günstigem Kleinklima kam es zu nennenswerten Wanderungen. So wurden laut Irene und Kurt Gellweiler am Alten Steinbruch in Monzingen an der Nahe am Samstag 87 Erdkröten – darunter nur zwei Weibchen – und ein Grasfroschweibchen von der Straße gesammelt. Der „Landesbetrieb Mobilität“ (LBM) hatte dort zwar bereits Warnschilder aufgestellt, doch der Zaun fehlte noch. Dementsprechend waren auch 15 überfahrene Tiere zu beklagen. Immerhin waren „die Autofahrer während unserer Sammlung sehr achtsam. Zwei Kinder halfen spontan beim Sammeln und Aussetzen.“ Andere Erfahrungen machten Sabine und Matthias Brauckmann in Herne. Dort waren „wieder viele Autofahrer unterwegs, die die Straße als Rennstrecke ansehen und mit 80 oder 90 Stundenkilometern am Zaun entlang kacheln.“Der ganz große Ansturm zeichnet sich zunächst nicht ab. Die bundesweit besten Bedingungen wird es voraussichtlich in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag geben. Danach gehen die Temperaturen wieder nach unten, wohl erst um den 20. März wird es wieder besser.

Tagsüber frühlingshaft, nachts dagegen frostig

Die nächsten Tage kommen die Laichwanderungen nur schleppend voran

Kammmolch im Winterquartier – Foto: Thorsten Schönbrodt

01. März 2017 – Eine vergleichsweise stabile Westwetterlage brachte in der zweiten Februarhälfte bereits ungewöhnlich gute Wanderbedingungen für unsere Amphibien. In nahezu ganz Deutschland machten sich im Flachland Kröten, Frösche und Molche auf den Weg. Ganz so glatt geht es im März nicht weiter. Mit klirrender Kälte haben wir im Rest-Winter wohl nicht mehr zu rechnen. „Eine nachhaltige Einwinterung (…) kann man mit recht hoher Wahrscheinlichkeit ausschließen“, heißt es dazu in der Monatsprognose von www.Ornithowetter.de. Die Vorschau des Deutschen Wetterdienstes für die erste Monatshälfte zeigt aber, dass die Nachttemperaturen zunächst einmal überall sinken. Die Bedingungen werden für die Amphibien also schwieriger und spätestens in der zweiten Märzwoche geht es im Süden und Osten nachts an oder leicht unter die Frostgrenze. Im Westen, vor allem in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen bleibt es etwas milder. Von idealen Wanderbedingungen ist man aber auch dort weit entfernt.

Ausführlicher Rückblick auf den Februar

Mehr zum Thema

    Print       Email

You might also like...

Entscheidungen in der Exzellenzstrategie:Exzellenzkommission wählt zehn Exzellenz-universitäten und einen

Read More →