Anstöße für mehr Sporträume in Schleswig-Holstein

By   /  March 9, 2017  /  Comments Off on Anstöße für mehr Sporträume in Schleswig-Holstein

    Print       Email

MIL OSI – Source: DOSB –

Headline: Anstöße für mehr Sporträume in Schleswig-Holstein

08.03.2017
Wie kann Sport und Bewegung in Zukunft besser in den Alltag integriert werden? Darüber wurde im schleswig-holsteinischen Ascheffel diskutiert.

Sport an frei zugänglichen Plätzen kann das Angebot von Sportvereinen ergänzen. Foto: LSB NRW

Eingeladen hatte das Schleswig-Holsteiner Ministerium für Inneres und Bundesangelegenheiten und die kommunalen Landesverbände Vertreter der Kommunen sowie der Sportvereine und -verbände am Montag (6. März) unter dem Motto „Sport und Bewegung im öffentlichen Raum“.
„Menschen wollen immer häufiger Sport unabhängig von festen Terminen und bestimmten Örtlichkeiten ausüben“, sagte Sportminister Stefan Studt. „Unsere Aufgabe besteht darin, zusammen mit den Kommunen möglichst vielen Menschen mit ihren individuellen Bedürfnissen Möglichkeiten für Bewegung zu schaffen und diese leicht zugänglich und attraktiv zu gestalten.“
Neben den klassischen Sportvereinen als Ort für körperliche Aktivitäten gewinnen im individuellen Freizeitsportbereich Alternativen für jedermann an zugänglichen Plätzen immer mehr an Bedeutung. Sie bringen Bewegung zu den Menschen, die sonst nicht zu ihnen kommt, so Studt. Die Formate reichen dabei von sogenannten Bewegungsräumen über Sportparks oder Parcours bis hin zu sehr niedrigschwelligen Angeboten. Vor diesem Hintergrund seien Überlegungen notwendig, die körperlichen Aktivitäten über die bestehenden Strukturen des organisierten Sports hinaus zu erweitern. „Nicht als rivalisierende Konkurrenz, sondern als Ergänzung und in guter Partnerschaft“, erklärte der Minister.
Die Sportförderung des Landes bietet nach den Worten des Ministers die Möglichkeit zur finanziellen Unterstützung von Maßnahmen für Bewegung im öffentlichen Raum an – vorausgesetzt die Kommune habe zuvor einen Sportentwicklungsplan erstellt. Der während der Veranstaltung vorgestellte Motorik- und Bewegungspark des Elmshorner Männerturnvereins wurde beispielsweise im vergangenen Jahr mit rund 13.000 Euro gefördert. Der maximale Förderbetrag beträgt 25.000 Euro pro Maßnahme. „Ich wünsche mir, dass die heutige Veranstaltung viele inspirierende Ideen und Konzepte für mehr Bewegung in den Kommunen hervorbringt“, sagte Studt.  
(Quelle: LSB Schleswig-Holstein)

    Print       Email

You might also like...

Entscheidungen in der Exzellenzstrategie:Exzellenzkommission wählt zehn Exzellenz-universitäten und einen

Read More →