BMW Motorsport News – Ausgabe 12/2017.

By   /  March 28, 2017  /  Comments Off on BMW Motorsport News – Ausgabe 12/2017.

    Print       Email

MIL OSI – Source: BMW Group –

Headline: BMW Motorsport News – Ausgabe 12/2017.

VLN: 24h-Vorbereitung beim Saisonauftakt.
Die Räder rollen wieder in der „Grünen Hölle“: Mit der 63. ADAC
Westfalenfahrt startete die VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring
in ihre neue Saison. Für BMW Motorsport sowie die werksunterstützten
Teams Schubert Motorsport, ROWE Racing und BMW Team Schnitzer stand
der Auftakt ganz im Zeichen der Vorbereitung auf die 24 Stunden auf
dem Nürburgring, die am 27./28. Mai ausgetragen werden. So nutzten die
Teams das Vier-Stunden-Rennen bei sonnigem Wetter als umfassende
Trainingseinheit, um mit dem BMW M6 GT3 mit Blick auf den
Eifelklassiker intensiv zu testen. Als bestplatzierter BMW M6 GT3 kam
die Startnummer 19 von Schubert Motorsport auf Position 15 ins Ziel.
In diesem Fahrzeug waren Jens Klingmann (GER), John Edwards (USA) und
Tom Onslow-Cole (GBR) im Einsatz. Im BMW M235i Racing Cup, der im
Rahmen der VLN ausgetragen wird, traten an diesem Wochenende 22
Fahrzeuge an. Den ersten Sieg der Saison sicherten sich Thomas Jäger
(AUT) und Rudi Adams (GER) im „Eifelblitz“ des Teams Scheid-Honert
Motorsport. Außerdem setzte BMW Motorsport beim VLN-Auftakt unter
trockenen Rennbedingungen die Testarbeit mit dem neuen BMW M4 GT4
fort. Dabei wechselten sich Dirk Adorf (GER) und Phillip Eng (AUT) am
Steuer ab und sammelten zahlreiche Daten für die weitere Entwicklung.
Insgesamt gingen beim VLN-Auftakt in den verschiedenen Klassen über 60
BMW Rennfahrzeuge an den Start. Sie holten fünf Klassensiege.

Drei Fragen an … Jens Klingmann.

Jens, in der Vorbereitung auf das 24-Stunden-Rennen stand der
VLN-Auftakt auf dem Programm. Wie fällt Ihr Fazit nach diesem
Wochenende aus?
Jens Klingmann: „Positiv. In der VLN anzutreten, ist immer großartig.
Das Rennen war außerdem wichtig für uns, um uns als Team einzuspielen
und die Abläufe zu üben, auch hinsichtlich des 24-Stunden-Rennens.
Auch wenn wir nicht auf dem Podium gelandet sind, war es aus unserer
Sicht ein erfolgreicher Tag. Sehr wichtig war auch, dass wir das ganze
Wochenende über keinerlei technischen Probleme hatten.“

Wie war es für Sie als Fahrer, nach dem Winter wieder auf die
Nordschleife zurückzukehren?
Klingmann: „Es ist immer wieder schön. Als ich am Morgen im
Qualifying rausgefahren bin, waren bereits sehr viele Fans an der
Strecke. Es ist einfach etwas ganz Besonderes, die unzähligen Zelte
und Wohnmobile entlang der ganzen Nordschleife zu sehen. Das macht
diese Strecke aus – auch die Nähe zu den Fans, die an die Boxen kommen
können, Autogramme sammeln und direkt an den Autos und am Geschehen
dabei sind. Das macht riesigen Spaß, und deshalb freue ich mich sehr,
dass es endlich wieder losgeht.“

Beim zweiten VLN-Lauf am 8. April sind Sie jedoch nicht dabei,
denn an diesem Wochenende treten Sie beim Lauf der IMSA WeatherTech
SportsCar Championship in Long Beach in Kalifornien an. Ist auch da
die Vorfreude groß?
Klingmann: „Ja, sehr groß. Ich war noch nie in Long Beach, denn dies
ist meine zweite Saison in der IWSC – und in Long Beach sind wir im
vergangenen Jahr mit der GTD-Klasse nicht gefahren. Ich glaube, das
ist auch ein absolutes Highlight. Stadtkurse liegen mir, und dann auch
noch in Kalifornien, bei schönem Wetter und mit tollen Fans. Was will
man mehr?“

DTM: Wittmann nimmt BMW M4 DTM Champion Edition in Empfang.
Zu einem besonderen Termin war BMW DTM-Pilot Marco Wittmann (GER) in
dieser Woche in der BMW Welt in München (GER) zu Gast: Dort nahm er
gemeinsam mit 13 BMW Kunden die ersten Exemplare der neuen BMW M4 DTM
Champion Edition in Empfang. Zur Feier von Wittmanns DTM-Titelgewinn
auf dem Hockenheimring beim Saisonfinale 2016 legte die BWM M GmbH die
auf 200 Einheiten limitierte BMW M4 DTM Champion Edition auf. Die
Sonderedition verfügt über eine auf 368 kW/500 PS gesteigerte
Motorleistung (Verbrauch kombiniert: 8,5 l/100 km; CO2-Emissionen
kombiniert: 199 g/km) und ein auf 600 Nm gesteigertes maximales
Drehmoment. Hochkarätige Motorsport-Technologie in den Bereichen
Antrieb und Fahrwerk sowie ein spezifisches Design, das die Optik der
DTM-Rennfahrzeuge von BMW Motorsport zitiert, macht die BMW M4 DTM
Champion Edition zu einem außergewöhnlichen Sammlerstück. Ein Exemplar
wurde für Champion Wittmann selbst reserviert, die übrigen 199 Modelle
gehen an BMW Kunden weltweit. „Die BMW M4 DTM Champion Edition 2016
ist ein fantastisches Auto. Im Vergleich zur Champion Edition von 2014
ist das 2016er Modell sogar noch näher an einem Rennwagen dran“, sagte
Wittmann. „Meine Champion Edition ist perfekt für die Rennstrecke
geeignet, aber ich werde sie dort trotzdem nicht fahren. Denn das ist
ein Einzelstück mit einem hohen Sammlerwert für mich. Vielen Dank an
die BMW M GmbH. Es macht mich sehr stolz, dass es nun schon zwei
Sondereditionen gibt, die meinen Namen tragen. Das bedeutet mir sehr
viel.“ Im Rahmen der Übergabe ließ es sich der DTM-Champion auch nicht
nehmen, die Fahrzeuge der anderen Abholer an der Innenseite der
Motorhaube zu signieren.

Australian GT: Der BMW M6 GT3 unterwegs im Albert Park.
Zu ihrer zweiten Veranstaltung der Saison 2017 machte die Australian
GT Championship an diesem Wochenende im berühmten Albert Park in
Melbourne (AUS) Station. Im Rahmen des Großen Preises von Australien
trug die GT-Meisterschaft vier Rennen aus. Das BMW Team SRM setzte
dabei zwei BMW M6 GT3 ein. Teamchef Steve Richards (NZL) und sein
Teamkollege James Bergmüller (AUS) belegten dabei zweimal den achten
Rang sowie einen 17. und einen 13. Platz. Danny Stutterd (AUS) feierte
seine Rennpremiere im Team und ging mit dem zweiten BMW M6 GT3 des BMW
Team SRM auf die Strecke. Für ihn standen die Positionen 18, zwölf und
16 zu Buche, im vierten und letzten Lauf schied er aus.

    Print       Email

You might also like...

Kurzübersicht der Haushalts- und Finanzdaten des Bundes Juni 2019

Read More →