Zweifachsieg und zahlreiche Podiumsplatzierungen für die BMW S 1000 RR in Frankreich und Südafrika.

By   /  March 28, 2017  /  Comments Off on Zweifachsieg und zahlreiche Podiumsplatzierungen für die BMW S 1000 RR in Frankreich und Südafrika.

    Print       Email

MIL OSI – Source: BMW Group –

Headline: Zweifachsieg und zahlreiche Podiumsplatzierungen für die BMW S 1000 RR in Frankreich und Südafrika.

München. Ein Sieg und nicht weniger als fünf weitere
Podiumsplatzierungen: Das ist die Bilanz der BMW S 1000 RR Racer vom
vergangenen Wochenende, an dem sie in Frankreich und Südafrika in
die neue Saison gestartet sind. In Le Mans (FRA) trugen die French
Superbike Championship (FSBK) und die French European Bikes
Championship (FR EU) ihre ersten Rennen des Jahres aus. In Killarney
(RSA) fiel der Startschuss für die South African Motorcycle Road
Racing Championship 2017 (RSA SBK). In allen drei Meisterschaften
waren die BMW Motorrad Motorsport Piloten erfolgreich. Mit ihren
Ergebnissen sammelten sie auch viele Punkte für die BMW Motorrad
Race Trophy 2017.

French Superbike Championship in Le Mans, Frankreich.

Le Mans (FRA) war am Wochenende die erste Station der French
Superbike Championship 2017 (FSBK). Die Saison begann mit einer
Podiumsplatzierung für die BMW S 1000 RR. Kenny Foray (FRA), der mit
dem Tecmas Racing Team den Titel ins Visier nimmt, beendete das erste
Rennen des Jahres auf dem zweiten Rang. Zwei weitere BMW Motorrad
Motorsport Piloten kamen ebenfalls innerhalb der Top-10 ins Ziel:
Matthieu Lussiana (FRA / Geomoto by ASPI) wurde Fünfter und Maxime
Bonnot (FRA / Tecmas Racing Team) Zehnter.

Das Rennwochenende in Le Mans wurde von einem tragischen Unfall im
zweiten Rennen der Supersport-Klasse am Sonntagnachmittag
überschattet. Adrien Protat (FRA) zog sich bei einem Sturz tödliche
Verletzungen zu. Danach sagten die Organisatoren alle weiteren
geplanten Rennen des Tages ab, darunter die jeweils zweiten Läufe der
FSBK und der French European Bikes Championship (FR EU). Unsere
Gedanken sind bei Adriens Familie, Freunden und seinem Team.

Kenny Foray: „Das Qualifying lief gut. Ich war beide
Male Zweiter, nur ganz knapp hinter der Poleposition. Leider war mein
Start im ersten Rennen nicht der beste, und es war schwierig, wieder
ganz nach vorne zu kommen, denn der Führende war bereits zu weit weg.
Ich habe alles gegeben und kam schließlich als Zweiter ins Ziel. Ich
war mit diesem Resultat zufrieden. Aber das hat im Moment keine
Bedeutung, da wir im Supersport-Rennen einen Freund verloren haben.
Von daher ist es gerade nicht einfach für uns.“

French European Bikes Championship in Le Mans, Frankreich.

Auch 2017 trägt die French European Bikes Championship (FR EU), eine
Meisterschaft ausschließlich für Motorräder europäischer Hersteller,
ihre Rennen gemeinsam mit der FSBK aus. Beim Saisonauftakt in Le Mans
(FRA) gab es einen fantastischen Zweifachsieg für die beiden
französischen Brüder Florian und Cyril Brunet-Lugardon. Beide gehen
mit BMW S 1000 RR des Teams Gers Moto Vitesse Ordannaise an den Start.

Im ersten Rennen am Samstag waren sie Teil eines packenden Dreikampfs
an der Spitze. Nach 16 Runden kam Florian Brunet-Lugardon als Sieger
ins Ziel, nur 0,7 Sekunden vor seinem Bruder Cyril, der sich in der
letzten Kurve noch den zweiten Platz gesichert hatte.

Florian Brunet-Lugardon: „Cyril hatte einen guten
Start und kämpfte um die Führung, während ich dicht dahinter auf Rang
drei folgte. Das Rennen wurde dann durch eine Safety-Car-Phase
unterbrochen, und beim Re-Start setzte ich mich sofort an die Spitze.
Bis zum Schluss war es ein enger Kampf gegen den Zweitplatzierten
Nelson Major, aber es gelang mir, vorne zu bleiben und meinen ersten
Sieg der Saison zu holen. In der allerletzten Kurve setzte Cyril dann
noch ein unglaubliches Überholmanöver und sicherte sich Platz zwei.
Damit war der Zweifachsieg für die BMW Brüder perfekt. Doch es war
auch ein trauriges Wochenende für uns, mit dem tragischen Unfall im Supersport-Rennen.“

Insgesamt kamen sechs BMW S 1000 RR Fahrer innerhalb der Top-10 ins
Ziel. Hinter den Brunet-Lugardon-Brüdern verpasste Julien Brun (FRA)
das Podium als Vierter nur knapp. Hernani Teixiera (FRA) wurde
Sechster, Michel Amalric (FRA) und Fréderic Pecoraro (FRA) belegten
die Positionen acht und neun. Das zweite Rennen am Sonntag wurde nach
dem tragischen Unfall in der Supersport-Klasse abgesagt.

South African Motorcycle Road Racing Championship in
Killarney, Südafrika.

Die South African Motorcycle Road Racing Championship (RSA SBK) trug
ihre ersten beiden Rennen des Jahres am vergangenen Wochenende in
Killarney bei Kapstadt (RSA) aus. Beim Saisonauftakt holten die BMW S
1000 RR Fahrer nicht weniger als drei Podiumsplatzierungen. David
McFadden (RSA / RPM Center Sandton Auto BMW) startete mit zwei zweiten
Plätzen auf dem Treppchen in die Saison. Nach dem ersten Lauf stieg
Lance Isaacs (RSA / Supabets/Sandton BMW Motorrad) gemeinsam mit ihm
auf das Podium, nachdem er den dritten Platz belegt hatte. In Rennen
zwei wurde Isaacs Vierter.

David McFadden: „Mit Platz zwei in beiden Rennen
haben wir viele wichtige Daten gesammelt und herausgefunden, was wir
tun müssen, um zu gewinnen. Ein großer Dank geht an mein Team, das nie
aufgibt und hart für den Sieg arbeitet. Wir werden stärker, härter und
schneller zurückkommen. Ich liebe mein Leben auf der BMW S 1000 RR.“

Lance Isaacs: „Ich möchte meinem Team, meinen
Sponsoren und Partnern, sowie allen Beteiligten ein riesiges
Dankeschön für ihre harte Arbeit aussprechen. Es war vielleicht eines
der wunderbarsten Wochenenden meiner Karriere, nicht nur als Fahrer,
sondern auch als Teambesitzer von Lance Isaacs Racing. Ich denke, da
wird Großes kommen, und im ersten Rennen haben wir schon einmal
deutlich auf uns aufmerksam gemacht. Wir hatten noch unsere
Schwierigkeiten und es war nicht einfach, denn wir hatten nur ein
Wochenende zum Testen zur Verfügung, während sich andere Teams
wochenlang vorbereiten konnten. Von daher war es großartig, im ersten
Rennen auf das Podium zu fahren, und ich bin sehr zufrieden mit den
Ergebnissen dieses Wochenendes. Ich freue mich auf eine aufregende
Saison und bin zu 100 Prozent sicher, dass wir unseren Weg bis auf die
oberste Stufe des Treppchens machen werden.“

Heinrich Rheeder (RSA) belegte im ersten Lauf Position 15, schied
aber am zweiten Rennen aus. Isaacs’ Teamkollege Justin Gillesen (RSA)
beendete beide Rennen als 22., nachdem er fast die gesamte vergangene
Saison verletzungsbedingt verpasst hatte.

    Print       Email

You might also like...

Kurzübersicht der Haushalts- und Finanzdaten des Bundes Juni 2019

Read More →