Ungewöhnlich früh: Am Oberrhein beginnen die Äpfel zu blühen

By   /  April 1, 2017  /  Comments Off on Ungewöhnlich früh: Am Oberrhein beginnen die Äpfel zu blühen

    Print       Email

MIL OSI – Source: NABU – Naturschutzbund Deutschland –

Headline: Ungewöhnlich früh: Am Oberrhein beginnen die Äpfel zu blühen

Die Aktion „Apfelblütenland“ veranschaulicht den Einzug des Frühlings

Die Apfelblüte signalisiert den phänologischen Vollfrühling. Dieser beginnt nicht jedes Jahr zum gleichen Datum. Und die Äpfel blühen vor allem auch nicht überall gleichzeitig. Die Mitmach-Aktion „Apfelblütenland“ des SWR zeigt, wie die Blüte in Deutschland langsam vorankommt.

Apfelblüten – Foto: Helge May

28. März 2017 – Wenn die Apfelbäume blühen, dann hat der Frühling endgültig Einzug gehalten. „Vollfrühling“ nennen das die Experten. Wie es aktuell um den Frühling bestellt ist, zeigt die SWR-Aktion „Apfelblütenland“, die 2017 bereits zum zwölften Mal stattfindet.Der früheste im Rahmen der Aktion gemeldete Blühbeginn war bisher der 23. März. Dieser Rekord aus dem Jahr 2014 ist in diesem Frühling schon mal nicht mehr zu erreichen. 2016 ging es um den 8. April herum los, das dürfte auch 2017 realistisch sein – vielleicht wird es auch etwas früher.

Basisinfos zur Aktion Apfelblütenland

Vier Jahreszeiten hat das Jahr. Ist doch klar, oder? Tatsächlich lässt sich das Jahr auch anders einteilen, zum Beispiel nach Naturphänomenen, genauer: nach dem Blühen und Reifen der Pflanzen. Doch wann kommt dann der Frühling? Spätestens wenn die Apfelbäume zu blühen beginnen, hat der Frühling endgültig Einzug gehalten. Mit der Aktion soll die Geschwindigkeit des Frühlings gemessen werden – mit Ihrer Hilfe. Die Apfelblüte signalisiert den phänologischen Vollfrühling. Dieser beginnt nicht jedes Jahr zum gleichen Datum. Und die Äpfel blühen vor allem auch nicht überall gleichzeitig. Genau diese natürlichen Schwankungen machen die Sache aber für die Wissenschaft besonders spannend. Klimaänderungen etwa lassen sich so über Jahre und Jahrzehnte besonders gut und ohne komplizierte Messinstrumente festhalten. Der SWR ruft deshalb in diesem Jahr zum zwölften Mal zur großen Mitmachtaktion „Apfelblütenland“ auf, an der Naturfreunde bundesweit teilnehmen können.

Apfelblütenknospen – Foto: Helge May

Das Prinzip ist ganz einfach: Jeder Teilnehmer sucht sich einen Apfelbaum in seiner Nähe und meldet es per Mailformular, wenn dieser zu blühen beginnt, wenn er voll in Blüte steht und schließlich noch einmal, wenn er verblüht. Im Internet gibt es dazu eine kurze Anleitung. Um eine Vergleichbarkeit über die Jahre zu gewährleisten, kommen bei der Aktion Apfelblütenland aber nur die Sorten Boskoop und Klarapfel in die offizielle Wertung.Die Daten der Apfelblüten-Sichtungen werden gespeichert und in Kooperation mit dem Deutschen Wetterdienst, der TU München, dem Meteorologischen Institut der Universität Bonn und der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) wissenschaftlich ausgewertet. Damit erhalten die Wissenschaftler erstmals so umfangreiches Datenmaterial.

Auf der Aktionsseite wird das Voranschreiten des Frühlings auf einer großen Karte dargestellt. Darauf sind die 89 Naturräume Deutschlands dargestellt. Sobald aus einem Naturraum Meldungen vorliegen, wird dieser in der Farbe für Blühbeginn, Vollblüte und Verblühen dargestellt. Im langjährigen Durchschnitt legt der Apfelblüten-Frühling auf seinem Weg pro Tag rund 40 Kilometer zurück, 2016 war er mit 32 Tageskilometern etwas langsamer.

    Print       Email

You might also like...

Alles im Griff, alles im Blick: Das polygone Lenkrad im BMW iNEXT.

Read More →