Die British Superbike Championship 2017 startet mit vier Podiumsplatzierungen für die BMW S 1000 RR Racer.

By   /  April 4, 2017  /  Comments Off on Die British Superbike Championship 2017 startet mit vier Podiumsplatzierungen für die BMW S 1000 RR Racer.

    Print       Email

MIL OSI – Source: BMW Group –

Headline: Die British Superbike Championship 2017 startet mit vier Podiumsplatzierungen für die BMW S 1000 RR Racer.

München. Die Mitglieder der BMW Motorrad Motorsport Familie,
die Fahrer, Teams und Experten aus München, waren am Wochenende in
Spanien und Großbritannien im Einsatz. Das spanische MotorLand
Aragón war Gastgeber für die dritte Runde der MOTUL FIM Superbike
World Championship 2017 (WorldSBK) und für den Saisonauftakt der
neuen FIM Superstock 1000 European Championship (STK1000). Im
britischen Donington Park begann die Saison 2017 der British
Superbike Championship (BSB) mit vier Podiumsplatzierungen und
weiteren Topresultaten der BMW S 1000 RR Racer. In allen drei Serien
sammelten die Teilnehmer an der BMW Motorrad Race Trophy 2017
wichtige Punkte für diesen einzigartigen Wettbewerb.

MOTUL FIM Superbike World Championship in Alcañiz, Spanien.

Nach den Überseerennen in Australien und Thailand ist die MOTUL FIM
Superbike World Championship (WorldSBK) nach Europa zurückgekehrt. Die
dritte Runde der Saison 2017 wurde im MotorLand Aragón bei Alcañiz im
Nordosten Spaniens ausgetragen.

Althea BMW Racing Team Fahrer Jordi Torres (ESP) sicherte sich
Startplatz sechs für das Samstagsrennen. Am Start büßte er ein paar
Positionen ein, aber er kämpfte sich wieder nach vorn und kam als
Sechster ins Ziel. Entsprechend des neuen Reglements bedeutete dies
Startplatz drei in der ersten Reihe für das Rennen am Sonntag. In der
hektischen Startphase – in der die bestplatzierten Fahrer des
Samstagsrennens von hinten nach vorne drängten – verlor der Spanier
ein paar Plätze. Doch wie bereits am Samstag überholte Torres mehrere
Mitbewerber und kam dieses Mal als Siebter ins Ziel.

Sein Althea BMW Racing Teamkollege Markus Reiterberger (GER) hatte in
der Superpole 1 am Samstag Pech, als er wenige Minuten vor Schluss
stürzte. Er qualifizierte sich für Startplatz 13, doch weil die wenige
noch verfügbare Zeit nicht ganz ausreichte, um das Bike zu reparieren,
musste er das Samstagsrennen von hinten aus angehen. Der Deutsche
startete auf seiner BMW S 1000 RR eine Aufholjagd und kam als Zwölfter
ins Ziel. Im Sonntagsrennen belegte Reiterberger den 16. Rang.

Jordi Torres: „Wir beenden dieses Wochenende mit
einem guten Gefühl, denn dies ist eine sehr schwierige Strecke. Für
mich war es ein besonderes Wochenende, denn wir sind wieder in Europa
und das war mein Heimspiel. Wir alle haben unser Bestes gegeben, und
auch die Unterstützung der BMW Motorrad Motorsport Ingenieure hat sehr
geholfen. Leider war der Start in beiden Rennen nicht der beste, und
wir waren in den ersten Runden nicht allzu konkurrenzfähig. Doch mit
jeder weiteren Runde haben wir unseren Rhythmus gefunden, ich konnte
eine Menge Fahrer überholen und mich wieder nach vorn kämpfen. Das
ganze Team hat sehr gut gearbeitet, und wir hatten keinerlei Probleme
mit unserer BMW S 1000 RR. Das war gut.“

Markus Reiterberger: „Das Wochenende war für mich ein
bisschen schwierig. Wir haben am Freitag gut begonnen, waren recht
konkurrenzfähig und haben gute Schritte in die richtige Richtung
gemacht. Vor allem am Samstagmorgen hatte ich ein gutes Gefühl auf
meiner BMW S 1000 RR. In der Superpole 1 lag ich lange auf dem dritten
Platz und bin dann nochmal rausgegangen, um meine Zeit noch zu
verbessern. Ich hätte die Pace für die Superpole 2 auf alle Fälle
gehabt. Leider bin ich dann gestürzt. Der Grund dafür war
wahrscheinlich ein zu kalter Vorderreifen, denn in der Aufwärmrunde
haben einige Fahrer versucht, sich an mein Hinterrad zu hängen, um auf
eine schnelle Rundenzeit zu kommen. Die musste ich alle abschütteln,
teilweise auch eine Zeit lang warten, bis sie davongefahren sind und
ich einen freien Weg habe. Die anderen, die ebenfalls gewartet haben,
sind alle in derselben Kurve gestürzt. Es war schade, dass ich es
deshalb nicht in die Superpole 2 geschafft habe, denn ich denke, dass
ein Startplatz in den Top-10 drin gewesen wäre. Im Rennen am Samstag
bin ich dann von hinten noch bis auf den zwölften Platz nach vorne
gekommen, das war okay. Das Rennen am Sonntag war etwas schwieriger.
Es war wesentlich windiger, und wir haben für hinten einen anderen
Reifen gewählt. Das war für die ersten Runden die bessere Wahl, aber
im weiteren Rennverlauf habe ich leichte Schwierigkeiten, konnte das
Bike nicht mehr richtig drehen und kein Gefühl aufbauen. Wir werden
jetzt testen, und ich hoffe, dass wir den Weg in die richtige Richtung einschlagen.“

FIM Superstock 1000 European Championship in Alcañiz, Spanien.

Im MotorLand Aragon (ESP) starteten die BMW Teams und die Ingenieure
von BMW Motorrad Motorsport in die neue FIM Superstock 1000 European
Championship (STK1000), die den früheren FIM Superstock 1000 Cup
ersetzt. Im ersten Rennen des Jahres gingen nicht weniger als acht BMW
S 1000 RR Fahrer an den Start. Der Bestplatzierte unter ihnen war
Marco Faccani (ITA) aus dem Althea BMW Racing Team. Er kam auf seiner
RR als Fünfter ins Ziel. Punkte gingen auch an Sébastien Suchet (SUI /
Berclaz Racing Team) und den jungen Deutschen Julian Puffe (MF84
Althea), die die Positionen 13 und 14 belegten. Ein weiteres neues
Mitglied in der BMW Familie ist der frühere Grand-Prix- und
WorldSBK-Pilot Federico Sandi (ITA), der ebenfalls für das Berclaz
Racing Team startet. Nach einem erfolgreichen Test mit seiner BMW S
1000 RR peilte er ein Top-Resultat an. Doch Pech verhinderte, dass er
sein Können und seine Performance zeigen konnte.

Marco Faccani: „Ich kann mit dem Ergebnis zufrieden
sein. Wir sind als Fünfte ins Ziel gekommen und haben einige Punkte
gesammelt. Das war wichtig, denn ich habe nach einer Verletzung immer
noch Schulterschmerzen. Ich muss das Bike noch besser kennenlernen,
und ich denke, dass wir einen guten Job gemacht haben. Wir haben uns
mit jeder Session gesteigert. Im Rennen hatten wir vielleicht nicht
dieselbe Pace wie im Training, aber ich bin mit Position fünf dennoch
zufrieden, und ich werde mein Bestes geben, um darauf bei den nächsten
Rennen aufzubauen.“

Julian Puffe: „Mein Start war nicht schlecht, aber
ein anderer Fahrer hat mich in der ersten Kurve geschnitten, und ich
habe einige Positionen verloren. Danach hatte ich Schwierigkeiten, in
meinen Rhythmus zu finden, und ich habe ein paar Fehler gemacht. Aber
mit jeder Runde ging es besser, und am Schluss kam ich als 14. ins
Ziel. Für mein erstes Rennen war das okay, aber ich bin sicher, dass
wir viel mehr erreichen können. Denn das Team und das Bike sind sehr
stark. Wir werden daran arbeiten, uns schrittweise zu steigern und
schneller zu werden, angefangen in Assen…“

Federico Sandi: „Ich war recht zufrieden mit der
Abstimmung, die wir im Warm-Up gefunden haben. Leider hatte ich am
Start ein kleines Problem, als das Bike nach 50 oder 60 Metern kurz
ausging. Das hat mich ein paar Positionen gekostet, doch danach konnte
ich mehrere Fahrer überholen. Nach drei Runden war ich direkt hinter
den Jungs, die später auf den Spitzenplätzen ins Ziel kamen. Aber dann
blockierte plötzlich mein Hinterrad und ich stürzte. Wir müssen noch
analysieren, warum das passiert ist. Ich bin natürlich enttäuscht,
denn das Team und ich haben ein sehr großes Potenzial. Wir können ganz
vorne mitkämpfen, aber wir reisen mit leeren Händen nach Hause. Das
ist schade, aber ich bin sicher, dass wir uns in Assen steigern
können, mit weiteren Schritten in Sachen Elektronik und Motor. Ich
werde dort mein Bestes geben, um an der Spitze zu kämpfen. Ich mag die
BMW S 1000 RR sehr. Sie ist schnell, aber wir haben noch etwas Arbeit
vor uns. Das Wochenende hat nicht gut für uns geendet, aber wir werden
versuchen, das Blatt in Assen zu wenden.“

British Superbike Championship in Donington, Großbritannien.

Auch in der British Superbike Championship (BSB) ist der lange Winter
zu Ende. Zum Auftakt 2017 sind die BMW Teams und die Experten von BMW
Motorrad Motorsport ins britische Donington gereist – und sie
starteten mit zwei Podiumsplatzierungen für die BMW S 1000 RR in die
neue Saison.

Im ersten der beiden Rennen der Superbike-Klasse (BSB SBK) fuhr Tyco
BMW Pilot Christian Iddon (GBR) mit seiner RR als Dritter auf das
Podium. Direkt hinter ihm folgte Peter Hickman (GBR / Smiths Racing)
als Vierter. Davide Giugliano (ITA) beendete sein erstes Rennen auf
der Tyco BMW S 1000 RR als 13., und Jakub Smrz (CZE / Lloyd &
Jones PR Racing) holte als 14. ebenfalls Punkte. Im zweiten Rennen
verpasste Iddon das Podium nur um wenige Zehntelsekunden und wurde
Vierter. Hickman und Giugliano belegten die Plätze acht und neun. Smrz
komplettierte die Podiumsplätze auf Rang 15.

Christian Iddon: „Es war ein guter, solider Start in
die Saison für uns, eine schöne Belohnung für das Team und die Jungs
in der Garage, nachdem ich ihnen in den vergangenen Wochen viel Arbeit
beschert habe. Es ist toll, mit einem Podestplatz für Tyco BMW in die
Saison zu starten, und unseren Sponsoren etwas zu bieten. Wir haben
noch Arbeit vor uns, um die Lücke ganz an die Spitze zu schließen.
Aber das ist machbar, und ich kann nach dem ersten Wochenende voller
Zuversicht sein.“

Davide Giugliano: „Manche Rennaktionen waren etwas
überraschend für mich, und ein paar der Jungs sind mir ziemlich nahe
gekommen, aber das war okay. Ich habe sehr viel über die Meisterschaft
und auch über die Tyco BMW gelernt. Damit kann ich bei der nächsten
Runde ein bisschen mehr meines eigenen Fahrstils zeigen, und ich werde
auch keine Bedenken haben, auf meiner Tyco BMW S 1000 RR einige gute
Überholmanöver zu starten.“

In der Superstock-Klasse (BSB STK) wurden am Wochenende drei Rennen
ausgetragen – und in allen drei gab es einen Podiumsplatz sowie einige
Top-8-Resultate für die BMW S 1000 RR Fahrer.

Rennen eins und zwei am Samstag wurden zu einem „Endurance-Rennen“
kombiniert. Beide Läufe wurden über je 18 Runden gefahren, und es
wurden jeweils halbe Punkte vergeben. Nach dem ersten Rennen hatten
die Teams zehn Minuten Zeit, um in der Boxengasse Reifen zu wechseln,
nachzutanken und die Bikes für den zweiten Teil vorzubereiten. Michael
Rutter (GBR / Bathams SMT) fuhr mit seiner RR auf den dritten Platz
auf dem Podium. Chrissy Rouse (GBR / Mission Racing) folgte auf Rang
vier, Tom Tunstall (GBR / Integro) wurde Sechster. Im zweiten Rennen
belegten Rutter und Rouse erneut die Plätze drei und vier. Ian
Hutchinson (GBR) preschte mit seiner Tyco BMW S 1000 RR bis auf Platz
fünf nach vorne, nachdem er von Platz 30 aus gestartet war. Ashley
Beech (GBR / Jones Dorling Racing) wurde Siebter.

Der dritte Lauf am Sonntag war ein „normales“ Rennen, und dieses Mal
war Hutchinson derjenige, der als Dritter auf das Podium fuhr. In
diesem spannenden Thriller hatte er nur 0,5 Sekunden Rückstand auf den
Sieger. Rutter und Rouse folgten mit ihren RR auf den Plätzen vier und
fünf. Adam Jenkinson (GBR / Northern Escalator Instrallations) wurde Siebter.

Ian Hutchinson: „Es war nicht gerade ein perfektes
Wochenende, aber in dem Rennen am Samstag habe ich wahrscheinlich mehr
Fahrer überholt als sonst in einer ganzen Saison. Am Sonntag haben wir
uns einen Podiumsplatz geholt. Das ist immer mein Ziel, aber wir
möchten auch Rennen gewinnen und werden alles geben, denn wir peilen
den Titel an. Die Tyco BMW S 1000 RR hat auch in diesem Jahr viel
Potenzial, und ich freue mich schon auf die nächsten Rennen, bevor die
Road-Racing-Saison beginnt.“

    Print       Email

You might also like...

Alles im Griff, alles im Blick: Das polygone Lenkrad im BMW iNEXT.

Read More →