Programme: BMBF-Förderung von “SPACES – Forschungspartnerschaften zur Anpassung komplexer Prozesse im System Erde in der Region Südliches Afrika” im BMBF-Rahmenprogramm “Forschung für nachhaltige Entwicklung” (FONA³)

By   /  April 11, 2017  /  Comments Off on Programme: BMBF-Förderung von “SPACES – Forschungspartnerschaften zur Anpassung komplexer Prozesse im System Erde in der Region Südliches Afrika” im BMBF-Rahmenprogramm “Forschung für nachhaltige Entwicklung” (FONA³)

    Print       Email

MIL OSI – Source: TU Berlin –

Headline: Programme: BMBF-Förderung von “SPACES – Forschungspartnerschaften zur Anpassung komplexer Prozesse im System Erde in der Region Südliches Afrika” im BMBF-Rahmenprogramm “Forschung für nachhaltige Entwicklung” (FONA³)

Freitag, 07. April 2017…”Im Rahmen von SPACES werden wissenschaftliche Kooperationsprojekte im südlichen Afrika gefördert, die zur Formulierung wissenschaftsbasierter Empfehlungen für das Erdsystem-Management an die Politik beitragen und die nachhaltige Nutzung sowie den Erhalt der verschiedenen Ökosystemleistungen der Region sichern. SPACES soll zudem maßgeblich die wissenschaftliche Vernetzung des südlichen Afrikas mit deutschen Forschungsinstitutionen befördern. Die Umsetzung des Programms erfolgt im Erd-Ozean-System Südliches Afrika unter Berücksichtigung seiner räum­lichen und zeitlichen Variabilität. […]
Gegenstand der FörderungDie Forschungsthemen sollen zur Erweiterung unseres Wissens über die Funktionsweise des Systems Erde und seine Reaktion auf natürliche Veränderungen und anthropogene Einflüsse beitragen. Dadurch soll die notwendige wissenschaftliche Datengrundlage für die Formulierung wissenschaftsbasierter Konzepte und Empfehlungen für Strategien im Erdsystem-Management an die Politik geliefert werden. Die Ansätze müssen auf die Bedarfe von Endnutzern zugeschnitten und dadurch nutzbar sein. Durch die Beteiligung an Projekten im SPACES-Programm wird erwartet, dass Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern sowie Studierenden an den am Programm beteiligten Ländern die Möglichkeit zur akademischen Weiterbildung geboten wird.
Projektvorschläge sollten sich auf einen der folgenden fünf Themenschwerpunkte im Rahmen von SPACES beziehen und entsprechende praxisrelevante Fragestellungen aufgreifen:Verhalten und die Funktionsweise von vielfältig genutzten Landschaften im Hinblick auf die nachhaltige Landnutzung, Landnutzungsänderung, Kohlenstoff- und Wasserflüsse und deren Auswirkungen auf die biologische Vielfalt, die Lebensräume und der Ökosystemleistungen,Management-Optionen für vielfältig genutzte Landschaften und ihre Ökosystemkomponenten für Ökosystem­bildung und gesellschaftliche Widerstandsfähigkeit gegenüber Umweltveränderungen,Entwicklung und Umsetzung von Maßnahmen zur Wiederherstellung und nachhaltigen Nutzung degradierter Öko­systeme für ein Resilienz-, Anpassungs- und Schadensminderungsziel,saisonale und interannuelle Variabilität und Trends der Küstenströmungssysteme unter Berücksichtigung ihres Einflusses auf die Wechselwirkungen Land-Ozean-Atmosphäre im südlichen Afrika sowie ihre Auswirkungen auf biogeochemische Kreisläufe und dem Management von marinen natürlichen Ressourcen,Kohlenstoff-, Wasser-, Nähr- und Schadstofftransport unter Berücksichtigung ihrer Transformationsmechanismen und -dynamiken in Fluss-, Ästuar- und Küstengebieten und im Hinblick auf ihre Bedeutung für Bevölkerung, Artenvielfalt und Ökosystemleistungen.Die Bereitstellung der aufgearbeiteten Daten (“Science-Services”) zur Vorhaltung in der SASSCAL-Datenbank wird erwartet. Das Southern African Science Service Centre for Climate Change and Adaptive Land Use (SASSCAL) – zu Deutsch Wissenschafts-Zentrum für Klimawandel und alternative Landnutzung im südlichen Afrika – ist eine Initiative zwischen Angola, Botswana, Namibia, Rep. Südafrika, Sambia und Deutschland.
Bereits in der Projektskizze, auch im späteren Antrag, muss schlüssig dargelegt werden, dass die geplanten Arbeiten in den entsprechenden Regionen, unter Einbeziehung von Partnern aus dem südlichen Afrika, durchgeführt werden können. In der Projektskizze sind daher gemeinsam geplante und erarbeitete Fragestellungen zu berücksichtigen. […]
ZuwendungsempfängerAntragsberechtigt sind Hochschulen und außeruniversitäre Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen sowie ­Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen (KMU), die zum Zeitpunkt der Auszahlung einer gewährten Zuwendung eine Betriebsstätte in Deutschland haben.”…
Einreichungsfrist: 31.05.2017 (erste Stufe)
Hier finden Sie die vollständige Ausschreibung.
(Quelle: BMBF-Bekanntmachungen)

    Print       Email

You might also like...

BMW Brilliance nimmt in China 5G-Mobilfunknetz an allen Produktionsstandorten in Betrieb

Read More →