Ian Hutchinson fährt mit seiner BMW S 1000 RR in Brands Hatch zum Sieg und zu einem neuen Rundenrekord.

By   /  April 19, 2017  /  Comments Off on Ian Hutchinson fährt mit seiner BMW S 1000 RR in Brands Hatch zum Sieg und zu einem neuen Rundenrekord.

    Print       Email

MIL OSI – Source: BMW Group –

Headline: Ian Hutchinson fährt mit seiner BMW S 1000 RR in Brands Hatch zum Sieg und zu einem neuen Rundenrekord.

München. Es war ein Osterwochenende voller Rennaction für die
BMW S 1000 RR Racer in der FIM Endurance World Championship (EWC)
und der British Superbike Championship (BSB). Die
Langstrecken-Spezialisten aus der BMW Motorrad Motorsport Familie
gingen in einem der berühmtesten Rennen überhaupt an den Start – bei
den 24 Stunden von Le Mans (FRA). Die BMW Piloten in der BSB hatten
in Brands Hatch (GBR) Grund zum Feiern. Ian Hutchinson (GBR),
Christian Iddon (GBR) und Adam Jenkinson (GBR) waren in der
Superbike- und der Superstock-Klasse erfolgreich. Die Bilanz: ein
Sieg und insgesamt fünf Podiumsplatzierungen. Alle Fahrer, die in
die BMW Motorrad Race Trophy 2017 eingeschrieben sind, sammelten
weitere Punkte für diesen weltweiten Wettbewerb.

FIM Endurance World Championship in Le Mans, Frankreich.

Für die BMW Teams in der FIM Endurance World Championship (EWC) und
die Ingenieure von BMW Motorrad Motorsport stand an diesem Wochenende
ein echter Klassiker auf dem Programm: die legendären 24 Stunden von
Le Mans (FRA). Das berühmte Motorradrennen wurde in diesem Jahr zum
40. Mal ausgetragen.

Fünf BMW Teams stellten sich diesem Härtetest mit ihren BMW S 1000
RR. Auch bei seiner 40. Auflage wurde das Rennen seinem Ruf gerecht,
eine extrem schwierige Herausforderung zu sein. Das bestplatzierte BMW
Team war GERT56 by rs speedbikes mit den Fahrern Rico Löwe (GER),
Didier Grams (GER) und Pedro Vallcaneras (ESP). Das Team steckte zwei
Stürze weg und erreichte sein Ziel, in Le Mans die karierte Flagge zu
sehen: nach 24 Stunden und 793 Runden kam die RR mit der Startnummer
56 auf dem 24. Gesamtrang und dem elften Platz der Superstock-Klasse
(EWC STK) ins Ziel. Das französische Tecmas Racing Team, das sich den
hervorragenden vierten Startplatz gesichert hatte, musste im Verlauf
des langen Rennens auch mehrere Rückschläge hinnehmen, sah die
Zielflagge jedoch nach 24 Stunden ebenfalls. Die Fahrer Kenny Foray,
Matthieu Lussiana und Camille Hedelin (alle FRA) belegten den 28.
Gesamtrang und den 14. Platz der Superbike-Klasse (EWC SBK).

Didier Grams: „Es ist immer das Ziel, die karierte
Flagge zu sehen, und bei einem 24-Stunden-Rennen fühlt sich das an wie
ein kleiner Sieg. Nach den zwei Stürzen so motiviert zu bleiben und
weiterzumachen – das war eine tolle Leistung des gesamten Teams.
Unsere BMW S 1000 RR hat den Belastungen der 24 Stunden perfekt
standgehalten, denn bei so einem Rennen ist das Bike ja doch einigen
Strapazen ausgesetzt. Das Team war fantastisch und hat einen
unglaublichen Job gemacht, als es das Bike nach den Stürzen innerhalb
so kurzer Zeit repariert hat. Alle standen dahinter, keiner hat eine
böse Miene gezogen, sondern es waren nur einfach alle froh, dass wir
Fahrer nicht verletzt waren und wir nicht aufgeben mussten. Als ich
über die Ziellinie fuhr, dachte ich nur: ‚Endlich, endlich!’ Und dann
habe ich die Auslaufrunde richtig genossen.“

Karsten Wolf (Teamchef GERT56 by rs speedbikes): „Es
ist unsere zweite Saison als Permanentstarter in der EWC, und über den
Winter haben wir daran gearbeitet, das Bike, unser Team und unsere
Organisationsstruktur zu verbessern. Das hat in Le Mans alles bestens
funktioniert. Wir hatten ein gutes Qualifying, im Rennen haben wir uns
Position um Position nach vorn geschoben und die Punkteränge ins
Visier genommen. Leider ist Didier am Samstagabend gestürzt. Wir
vermuten, dass er von hinten getroffen wurde. Das Bike war schwer
beschädigt, aber das Team hat nur 18 Minuten gebraucht, um den Tank,
die Airbox, die Abgasanlage, die Verkleidung usw. zu reparieren. Wir
haben dann eine Aufholjagd gestartet, bis Rico in den Kies gerutscht
ist. Wieder konnten wir das Bike reparieren, die Mechaniker haben
einen fantastischen Job gemacht. Aufzugeben war keine Option für uns –
unser Teamspirit und die Leidenschaft für das, was wir tun, haben uns
dazu angetrieben weiterzumachen. Mit starken Leistungen der Fahrer und
einem perfekt funktionierenden Bike haben wir uns wieder Platz um
Platz nach vorn gearbeitet. Und als wir die Zielflagge sahen, war es
eine große Erleichterung. P24 ist nicht das beste Ergebnis, aber wenn
man sieht, wie das Rennen für uns gelaufen ist, kommen viel Stolz und
Erleichterung dazu. Das war wirklich hochemotional. Wir sind stolz,
ein Teil der BMW Familie zu sein. Die Beziehung und die Zusammenarbeit
unter den BMW Teams in der EWC ist fantastisch, und der Support der
BMW Motorrad Motorsport Ingenieure ist eine große Hilfe für uns.“

British Superbike Championship in Brands Hatch, Großbritannien.

Die zweite Runde der British Superbike Championship 2017 (BSB) wurde
am Wochenende auf dem kurzen Indy Circuit in Brands Hatch (GBR)
ausgetragen. Die beiden Rennen der Superbike-Klasse (BSB SBK) standen
am Ostermontag auf dem Programm – und dabei gab es zwei weitere
Podiumsplatzierungen für Tyco BMW Pilot Christian Iddon (GBR).

Iddon, der bereits beim Saisonauftakt in Donington (GBR) auf das
Podium gefahren war, belegte mit seiner BMW S 1000 RR im ersten Rennen
den dritten Patz. In Lauf zwei ging es für ihn noch eine Stufe weiter
nach oben: Er wurde Zweiter, nur 0,758 Sekunden hinter dem Sieger.
Peter Hickman (GBR / Smiths Racing) zeigte sich nach einem schwierigen
Qualifying wieder in guter Form und kam auf den Plätzen neun und
sieben ins Ziel. Jakub Smrz (CZE / Lloyd & Jones PR Racing)
sammelte mit den Positionen 14 und 15 ebenfalls in beiden Rennen
Punkte. Iddons Tyco BMW Teamkollege Davide Giugliano (ITA) nahm nach
einem schweren Sturz in der Qualifikation nicht an den Rennen teil.

Christian Iddon: „Ich bin mit dem Wochenende wirklich
zufrieden. Wir hatten vom ersten offiziellen Test an eine gute Pace
und mussten das ganze Wochenende über keine allzu großen Änderungen
vornehmen. Wir haben nur das Paket weiter verfeinert. Im Qualifying
hatte ich ein paar Bedenken, weil ich nicht sicher war, ob wir auf
eine fliegende Runde richtig schnell sein würden. Aber ich war mir das
ganze Wochenende über sicher, dass wir es auf das Podium schaffen
können, wenn wir an der Spitze dran bleiben. Das erste Rennen lief
schon gut. Für das zweite Rennen haben wir eine kleine Modifikation
vorgenommen, und das hat mir das Leben auf der Tyco BMW S 1000 RR noch
weiter erleichtert. Wir waren noch stärker, und das hat mich sehr
glücklich gemacht. Ich weiß, dass wir in Donington schon auf dem
Podium waren, aber wir haben am zweiten Rennwochenende einen großen
Schritt nach vorn gemacht, und das Bike ist jetzt viel einfacher zu
fahren. Ich bin wirklich dankbar für die harte Arbeit des gesamten
Teams und freue mich schon riesig auf die nächsten Rennen – vor allem
auf mein Heimspiel in Oulton Park.“

Peter Hickman: „Ich war das ganze Wochenende über
irgendwo im Niemandsland, aber am Renntag hat sich das Blatt wieder
zum Guten gewendet. Ein großer Dank geht an das Team: Es hat so hart
gearbeitet, und die vorgenommenen Änderungen haben mir geholfen, nach
vorn zu kommen. Das Qualifying war wirklich schwierig. Ich musste weit
aus meiner Komfortzone herausgehen, um die Rundenzeiten zu fahren. Am
Renntag war ich dagegen wesentlich zufriedener. Es war immer noch
nicht einfach, aber wesentlich besser als zuvor. Zu sagen, dass ich
mit dem Ausgang zufrieden bin, wäre noch untertrieben. Ich habe meine
bisher beste Runde überhaupt auf dem Indy Circuit hingelegt und an den
ersten beiden Rennwochenenden mehr Punkte gesammelt als 2016. Von
daher können wir happy sein.“

In der Superstock-Klasse (BSB STK) wurden ebenfalls zwei Rennen
ausgetragen, eines am Sonntag und eines am Montag. In Lauf eins
belegte Ian Hutchinson (GBR) mit seiner Tyco BMW S 1000 RR den dritten
Platz. Im zweiten Rennen am Montag erlebten die Fans einen
fantastischen Kampf mit zwei BMW Piloten an der Spitze. Hutchinson
sicherte sich seinen ersten Saisonsieg und sorgte mit seiner RR auch
für einen neuen Rundenrekord. Nur 0,076 Sekunden hinter ihm kam Adam
Jenkinson (GBR / Northern Escalator Installations) als Zweiter ins Ziel.

Ian Hutchinson: „Ich hatte das ganze Wochenende über
Schwierigkeiten mit meinen Starts. Das ist auf dem Indy Circuit von
Brands Hatch nicht gerade optimal. Nachdem ich die Spitze im ersten
Rennen hatte ziehen lassen müssen, war ich nun entschlossen, dran zu
bleiben. Zwei ehemalige Champions sind in dieser Saison in die Klasse
zurückgekehrt, das Feld ist also noch stärker besetzt. Ich war
entschlossen zu beweisen, dass ich es mit ihnen aufnehmen und Rennen
gewinnen kann. Das ist uns mit der Tyco BMW gelungen. Damit sind wir
nun gut aufgestellt für Oulton Park und die kommenden internationalen
Road Races im Mai und im Juni, das NW200 und die TT.“

    Print       Email

You might also like...

EYOF 2019 startet mit großer Eröffnungsfeier

Read More →