Antisemitismus: Wie sicher ist jüdisches Leben in Deutschland?

By   /  April 22, 2017  /  Comments Off on Antisemitismus: Wie sicher ist jüdisches Leben in Deutschland?

    Print       Email

MIL OSI – Source: Boell –

Headline: Antisemitismus: Wie sicher ist jüdisches Leben in Deutschland?

PresseeinladungDienstag, 25. April 2017, 19.00 UhrHeinrich-Böll-Stiftung, Schumannstr. 8, Berlin-Mitte Podium:
Dr. Juliane Wetzel, Zentrum für Antisemitismusforschung, TU Berlin und Mitglied des unabhängigen Expertenkreises
Marina Chernivsky, Leiterin des Kompetenzzentrums der ZWST und Mitglied des unabhängigen Expertenkreises
Volker Beck, MdB Bündnis 90/ Die Grünen
Prof. em Michal Bodemann, Universität Toronto, Kanada/Berlin 
Moderation: Dr. Marianne Zepp, Heinrich-Böll-Stiftung, Referentin Zeitgeschichte
Im Jahr 2016 wurden 470 antisemitische Vorfälle in Berlin erfasst. Registriert werden Attacken auf jüdische Geschäfte, Synagogen, jüdische Friedhöfe und Juden und Jüdinnen selbst. Zugleich gehen Experten und Expertinnen davon aus, dass es eine hohe Dunkelziffer antisemitisch motivierter Straftaten gibt.
Haben wir es mit einem Anstieg dieser Art von Übergriffen zu tun angesichts des Anwachsens rechter Gewalttaten und islamistischer Ideologien? Wie sicher ist jüdisches Leben in Deutschland? Welche Herausforderungen stellen sich im Bildungsbereich und in einer von Vielfalt geprägten Gesellschaft? Wie nehmen Jüdinnen und Juden in Deutschland den Antisemitismus wahr?
Der vom Deutschen Bundestag im Dezember 2014 eingesetzte unabhängige Expertenkreis Antisemitismus stellt seinen Bericht am Montagvormittag (24. April) im Bundestag vor. Die Veranstaltung in der Heinrich-Böll-Stiftung ist die erste öffentliche Diskussion des Berichts. Fachkontakt: Dr. Marianne ZeppT 030-28534-234E-Mail zepp@boell.de
Presse: Vera LorenzT 030-28534-217E-Mail lorenz@boell.de

    Print       Email

You might also like...

Warum die Wirtschaft Werte braucht – Lektionen aus der Bankenbranche

Read More →