Das Israelbild der DDR und dessen Folgen

By   /  April 22, 2017  /  Comments Off on Das Israelbild der DDR und dessen Folgen

    Print       Email

MIL OSI – Source: Bundeszentrale fur politische Bildung –

Headline: Das Israelbild der DDR und dessen Folgen

2017 jährt sich der “Sechstagekrieg” zwischen Israel und seinen arabischen Nachbarn zum 50. Mal. In der DDR wurde dieser zum Anlass genommen, Israel als Aggressor zu charakterisieren, auch um die Bemühungen der DDR um eine Anerkennung bei den arabischen Staaten zu fördern. Wolfgang Benz untersucht in seinem Beitrag die Folgen, die ein einseitiges Israelbild in Ostdeutschland hinterlassen hat. Taktische Annäherung: Symbolische Grundsteinlegung für den Wiederaufbau der neuen Synagoge in Ost-Berlin im Beisein des Generalsekretärs der DDR, Erich Honecker, 1988 (&copy picture-alliance/dpa, Foto: ADN-Zentralbild)Aus Meyers Taschenlexikon, 1965 in fünfter Auflage vom Volkseigenen Betrieb (VEB) Bibliographisches Institut Leipzig herausgegeben, erfuhr der DDR-Bürger kurz und knapp das Wesentliche über Antisemitismus, Zionismus und Israel. Zum Stichwort “Antisemitismus” hieß es dort, die feindliche Haltung gegenüber Juden habe „unter dem Hitlerfaschismus zu extremstem Rassenchauvinismus und planmäßiger Ausrottung der Juden“ geführt. Und weiter: „Der Antisemitismus diente stets der Ablenkung der Massen von der Schuld der Ausbeuterklassen an sozialen und politischen Mißständen und war oft Vorwand zur Unterdrückung fortschrittlicher Bewegungen.“ Während Antisemitismus in der DDR als Verbrechen in der Verfassung definiert sei, werde er in Westdeutschland wieder öffentlich propagiert, berüchtigte Antisemiten seien im Bonner Staat „selbst an führender Stelle“ zu finden.
Zum Begriff „Zionismus“ hieß es lakonisch: „reaktionäre, nationalistische Bewegung in der jüdischen Bourgeoisie, die gegen Ende des 19. Jahrhundert entstand und in enger Bindung zum britischen und USA-Imperialismus die Schaffung eines jüdischen Nationalstaates (Israel) in Palästina forderte. Der Zionismus leugnet den Klassenkampf.“
Folgerichtig wurde der Wissensdurst der Werktätigen der DDR im Artikel zu Israel über Lage und Landesnatur, Bodenschätze und Erwerbszweige mit den wesentlichen politischen Merkmalen gestillt und der Staat folgendermaßen charakterisiert: 1948 entstanden auf Beschluss der Vereinten Nationen, im selben Jahr Gründung einer kommunistischen Partei, 1948/49 Kämpfe mit mehreren arabischen Staaten, 1956 „israelisch-britisch-französische Aggression gegen Ägypten, ständige Spannungen mit benachbarten Staaten“. Die Diktion machte klar, dass Israel der Störenfried der Region sei.
Die Lexikonartikel über Antisemitismus und Zionismus bezeichneten gleichzeitig die Parameter eines Feindbildes, das durch die Schrecken von Imperialismus und Klassenkampf bestimmt war, Judenfeindschaft ausschließlich dem Westen zuwies und die Errungenschaften aufgeklärten Geschichtsverständnisses und daraus resultierender politischer Praxis für das eigene Lager reklamierte.
Antizionismus als Staatsdoktrin
Wie der kommunistische Widerstand gegen den Nationalsozialismus die Staatsgründung der DDR im Herbst 1949 als antifaschistische Antwort auf den Weststaat legitimieren sollte, so wurde nach einer kurzen Anfangsphase Antizionismus zu einem Bestandteil der Staatsdoktrin des Oststaats. Am 2. November trug Ministerpräsident Otto Grotewohl in der Volkskammer eine Regierungserklärung vor, in der er im ledernen Pathos der SED die Suez-Krise als Bruch des Friedens deutete. Schuld an der Aktion der Briten und Franzosen war nach DDR-offizieller Sicht ausschließlich Israel:
„Das von den USA unterstützte Israel dient seit Jahren dem internationalen Monopolkapital als aggressiver Militärstützpunkt und ständiger Unruheherd im Nahen Osten. Westliche Kreise haben die israelische Armee mit modernsten Waffen ausgerüstet. Heute sieht die ganze Welt, wozu das geschah.“

Unter Anspielung auf das Luxemburger Abkommen der Adenauer-Regierung mit Israel zur Wiedergutmachung nationalsozialistischen Unrechts an Juden, aber im vollkommenen Missverständnis über dessen Inhalt, behauptete Grotewohl, Bonn gewähre
„den aggressiven Kreisen Israels mehr als drei Milliarden D-Mark sogenannter Reparationen, die Israel in seinem Kampf gegen die nationale Unabhängigkeitsbewegung der Völker des Nahen Ostens verwendet. Auch auf den Londoner Suezkonferenzen unterstützte die Bundesregierung den Standpunkt der Kolonialmächte und wandte sich gegen die berechtigten Ansprüche Ägyptens. Der kolonialistische Standpunkt der Bundesregierung trägt nicht dazu bei, das Ansehen des ganzen deutschen Volkes in der Welt zu stärken.“

Im Werben um die Gunst der arabischen Staaten gab sich der Leiter der DDR-Delegation, die gerade ein Handelsabkommen mit dem Irak zustande gebracht hatte, auf einer Pressekonferenz im Herbst 1958 in Bagdad Mühe, den irakischen Politikern zu verdeutlichen, wo die Freunde der arabischen Sache zu finden seien:

„Während die Deutsche Demokratische Republik, wie Sie sicher wissen werden, zu Israel keinerlei Beziehungen hat, trägt die Regierung der Bundesrepublik durch sogenannte Reparationszahlungen wesentlich zur materiellen und moralischen Stärkung Israels bei, dessen Rolle in der imperialistischen Politik der Feindschaft gegen die Araber wiederholt klar zum Ausdruck kam.“

Die von der Sowjetunion vorgegebene Nahostpolitik des sozialistischen Lagers machte Israel zum Objekt eines Stellvertreterkonfliktes zwischen der Bundesrepublik und der DDR. Der mit der Hallstein-Doktrin bewehrte Alleinvertretungsanspruch Bonns wurde in Ostberlin mit Feindschaft gegen Israel und Buhlen um die Freundschaft der arabischen Nachbarstaaten pariert. Ein anderes Argument gegen den Feind im Westen war das Herauskehren der tief empfundenen moralischen Überlegenheit des östlichen Staates und seiner Gesellschaft im Umgang mit der nationalsozialistischen Vergangenheit. Die Behauptung der erfolgreichen Überwindung des Faschismus kaschierte zugleich das leidige Problem, dass die DDR der Weltöffentlichkeit gegenüber ständig in Argumentationsnot war, weshalb sie Restitutionsleistungen an Holocaustopfer ablehnte. Dass die DDR zu angemessener Entschädigung ökonomisch nie in der Lage war, blieb den Verantwortlichen schmerzlich bewusst bis zur Endzeit 1988/89, in der der Staatsratsvorsitzende Erich Honecker des erhofften außenpolitischen Erfolges wegen die Summe von einer Million US-Dollar als Einmalzahlung der DDR an Israel ins Gespräch brachte.
Von SED-Politikern wurde deshalb, sekundiert von Repräsentanten der jüdischen Gemeinden der DDR (die damit erwartete Anpassungsleistungen erbrachten) allezeit und unermüdlich das Mantra deklamiert, der Antisemitismus sei in der DDR mit den Wurzeln ausgerottet, stehe aber im Bonner Weststaat, der von Faschisten penetriert sei, in voller Blüte. Wenige Tage nach dem Beginn des Eichmann-Prozesses in Jerusalem sandte Rabbiner Martin Riesenburger im April 1961 im Namen der Ostberliner Jüdischen Gemeinde ein Telegramm an den Präsidenten der Vereinigten Staaten, John F. Kennedy, mit Beschwörungsformeln über Bonn im Empörungsgestus:

„Ich bin zutiefst erbittert darüber, daß in westdeutschen Amtsstellen jene SS- und Naziführer in großer Zahl leitend tätig sind, die wie Eichmann und Staatssekretär Globke schuldig sind der Ermordung von über sechs Millionen meiner Schwestern und Brüder. Angesichts solcher Tatsachen protestiere ich gegen die Behauptung Dr. Adenauers vor seiner Reise in die USA, es gäbe in Westdeutschland keinen Nazigeist mehr.“

„Alarmierender Antisemitismus“ in Westdeutschland wurde auch auf einer internationalen Pressekonferenz des Verbandes der jüdischen Gemeinden der DDR im Februar 1967 konstatiert. Der Präsident Helmut Aris nannte in der Eröffnungsansprache auch den Grund: „Neonazismus und Antisemitismus sind in Westdeutschland möglich, weil im Bonner Staat Judenfeinde und Judenmörder an den Schalthebeln der Macht stehen!“
Antisemitische Wellen
Der Westen brandmarkte den Antizionismus als spezielle Form des Antisemitismus im Gewand der Israelfeindschaft. Als die judenfeindliche Welle des Spätstalinismus der 1950er Jahre, die mit den Ärzteprozessen in Moskau begann, dem das Slansky-Tribunal in Prag folgte, die DDR erreichte, verließen viele Juden die sozialistische Welt. Die Flucht der Eliten aus jüdischen Verbänden und Gemeinden um die Jahreswende 1952/53 mit ihren Familien nach Westberlin war im Westen Gegenstand eingehender Berichterstattung. Die Neue Zeitung, gegründet als Flaggschiff der freien Presse in der US-Zone, finanziert vom amerikanischen Steuerzahler, interviewte die jüdische Prominenz aus der „Sowjetzone“ und förderte fünf Fluchtgründe zutage: Das Zentralkomitee der SED habe erstens vom Landesverband der jüdischen Gemeinden verlangt, die jüdisch-amerikanische Hilfsorganisation American Jewish Joint Distribution Committee (JDC) als Agentenzentrale zu brandmarken, zweitens die Gleichsetzung von Zionismus und Faschismus zu bestätigen sowie damit den israelischen Ministerpräsidenten Ben Gurion als „Agenten des US-Imperialismus“ zu denunzieren. Drittens müsse die US-Justiz als verbrecherisch verurteilt werden, weil sie das Ehepaar Rosenberg, das für die Sowjetunion Atomgeheimnisse ausspioniert hatte, zum Tode verurteilte. Wiedergutmachung für Unrecht an Juden sollte viertens als „Ausbeutung des deutschen Volkes“ gesehen und abgelehnt werden, und fünftens müsse das Abkommen zwischen der Bundesrepublik und Israel zur Wiedergutmachung, das 1952 in Luxemburg ausgehandelt worden war, verurteilt werden.
Das Bild vom Agressorstaat
Im Juni 1967, als die Bürger der Bundesrepublik ihre Solidarität mit Israel im sogenannten Sechstagekrieg auf der Straße demonstrierten, positionierte sich die Führung der DDR vehement gegen den „Agressorstaat“ und prägte damit eine langlebige Parole, die nicht auf ihren Herrschaftsbereich beschränkt blieb. Das Bild israelischer militärischer Dominanz, die konsequent ausgeübt wurde, um die Sicherheit Israels gegen Angriffe aus dem arabischen Umfeld zu gewährleisten, war auch im Westen anschluß- und steigerungsfähig. Das Bild kompromissloser Politik durch Stärke blieb nicht auf linke Kreise beschränkt und wurde zur Metapher für die Unterdrückung der Zivilbevölkerung im besetzten Territorium durch Israel. Ein SED-konformer Kommentar zum Libanonkrieg 1982 sprach gar von versuchtem Völkermord:

„Angesichts des Israelischen Versuchs, mit einer neuen Aggression im Nahen Osten die physische Vernichtung des palästinensischen Volkes durchzusetzen, erwies die DDR auch weiterhin der PLO und den libanesischen Patrioten ihre konsequente solidarische Unterstützung, die u.a. ihren materiellen Ausdruck in der Rettung vieler verwundeter Patrioten fand.“

Die praktizierte Solidarität wurde mit weitreichender Wirkung propagandistisch verwertet und prägte sich im Bild von Opfern und Tätern ein. Die Metapher „Aggressorstaat“ überlebte die DDR und ist in mancherlei Varianten auch heute noch im alltäglichen Gebrauch – und keineswegs nur in Ostdeutschland. Eine davon ist das Diktum, Israel führe einen „hemmungslosen Vernichtungskrieg gegen die Palästinenser“. Es stammt von einem verdienten CDU-Politiker im Altenteil, nämlich von Norbert Blüm, der vor einigen Jahren dafür Kritik, aber für das trotzige Beharren auf der Position auch Beifall erntete.
Jüdische Gemeinden unter Druck
Die Repräsentanten der wenigen Juden der DDR machten die verlangten Konzessionen an die SED, wenn sie sich über Israel äußerten wie der Vorsitzende der Erfurter Gemeinde, der Ende der 1960er Jahre erklärte:

„Schließlich sind wir ein sozialistischer Staat und Israel ist noch ein kapitalistischer Staat. Das erschwert eine harmonische Beziehung. Wir müssen realistisch sein und die Politik unserer Regierung unterstützen.“

Konzilianter wurde über den Besuch einer israelischen Delegation in der Magdeburger jüdischen Gemeinde berichtet. Im Nachrichtenblatt der jüdischen Gemeinden war zu lesen:
„Natürlich war es auch für uns interessant zu erfahren, wie heute der Bürger im Staat Israel lebt. Wenn man das Gehörte vergleicht, dann kann man sagen: ‚In der DDR haben Bürger jüdischen Glaubens eine gesicherte Zukunft, können ihr Leben entsprechend ihren Wünschen gestalten und ihren Lebensabend in Frieden und Geborgenheit verbringen. Inflation und Arbeitslosigkeit sind für uns Fremdwörter. Mit diesen Problemen müssen aber unsere Glaubensgenossen in Israel ständig leben und fertig werden.“

Eindeutig positionierte sich dagegen der Vorsitzende der Ostberliner Jüdischen Gemeinde, Peter Kirchner, 1982 angesichts verbreiteter, aber offiziell nicht wahrgenommener Manifestationen von Antisemitismus:

„Wenn ein heranwachsender Jugendlicher fast täglich – aus politischen Gründen – mit negativen Daten über die israelischen Juden gefüttert wird, kann er kaum umhin, diese negative Zeichnung auch auf die Juden in seiner Umgebung zu übertragen.“

Zum Jahrestag der Novemberpogrome ließ sich 1982 der Vorsitzende der Dresdner jüdischen Gemeinschaft und Präsident der jüdischen Gemeinden in der DDR, Helmut Aris, im regierungskonformen Ton vernehmen:
„Wenn ich die seitdem verflossenen 44 Jahre überblicke und an das grausame Morden zwölfjähriger Hitlerherrschaft denke, so erfüllt es mich mit Freude und Dankbarkeit zugleich, heute in einem deutschen Staat leben zu können, in dem der Antisemitismus mit seinen Wurzeln ausgerottet ist, einem Staat, der das Vermächtnis aller Opfer des Faschismus erfüllt hat. Die kleine Zahl der Juden in der DDR teilt diese Dankbarkeit mit mir.“

Die genauen Motivationen und der mögliche reale oder aber gefühlte Druck, die die Gemeindevorsitzenden zu solchen mit der Propaganda konformen öffentlichen Äußerungen brachten, werden sich nicht mehr aufklären und nachweisen lassen. Vieles im System DDR blieb unausgesprochen und beruhte auf vorauseilendem Gehorsam. Insgesamt aber waren auch diese Äußerungen angetan, der offiziellen Propaganda ein “jüdisches Feigenblatt” zu verleihen.
Doktrinärer Antizionismus
Der jüdische Historiker Helmut Eschwege, der als Kommunist 1946 aus dem Exil in Palästina nach Deutschland zurückgekehrt war und an der Technischen Hochschule Dresden in inferiorer Stellung arbeitete, ist Kronzeuge für den doktrinären Antizionismus, der die DDR-Politik auch in der Praxis bestimmte. Eschweges Geschwister und seine Mutter lebten in Israel und er bekam gelegentlich (1957 und 1961) die Erlaubnis, dorthin zu reisen, öfter wurde ihm die Ausreise verweigert. Begründet wurde das von ganz verschiedenen Instanzen einmal damit, dass „keine diplomatischen Beziehungen zu Israel bestehen, auch Israel fortgesetzt Aggressionsakte begeht“. Ein anderes Mal lautete der Bescheid, die Erlaubnis zur Reise könne nicht erteilt werden, da der Antragsteller „keine Gewähr biete, voll und ganz die Ziele der Palästinenser in Israel“ gegenüber seiner Mutter und seinen Geschwistern zu vertreten. Schließlich, 1974, hieß es, Eschwege habe keine Stellungnahme gegen die Regierung Golda Meir abgegeben, er stünde mit zionistischen Organisationen wie dem Leo Baeck Institut in Verbindung und er müsse geschützt werden, weil sein Status ausgenützt werden könne. Wovor blieb unklar, denn Eschwege war ein kleiner Angestellter an einem Institut der TH Dresden, die Arbeiten über jüdische Geschichte, die ihn in der DDR als „Zionisten“ suspekt und im Ausland bekannt machten, waren seine Privatsache.
Taktische Annäherung
Der Präsident des Jüdischen Weltkongresses, Edgar Bronfman, wird von SED-Chef Erich Honecker mit dem Stern der Völkerfreundschaft in Gold ausgezeichnet, 17. Oktober 1988. (&copy Bundesarchiv, Bild 183-1988-1017-415)Die Wende in der Haltung der DDR zu Israel kam im letzten Jahr ihrer Existenz. Das Bedürfnis Erich Honeckers, die internationale Anerkennung der DDR durch einen Staatsbesuch in Washington zu krönen, sollte mit der Einladung an den Präsidenten des Jüdischen Weltkongresses, den Amerikaner Edgar Bronfman, gefördert werden. Im Vorfeld der Feierlichkeiten zum 50. Jahrestag der „Reichskristallnacht“, die 1988 erstmals in Ostberlin aufwändig begangen wurden, besuchte Bronfman im Oktober die DDR. Außenminister Oskar Fischer holte ihn in New York ab, SED-Chef Honecker dekorierte den Gast mit einem Orden und bat ihn um Vermittlung beim dringenden Wunsch, diplomatische Beziehungen mit Israel aufzunehmen. Beim Festbankett musste sich Bronfman aus dem Munde des DDR-Außenministers die Phrasen aus der Asservatenkammer anhören, nach denen Faschismus und Antisemitismus im Arbeiter- und Bauernstaat mit Stumpf und Stiel ausgerottet seien. Neu war, dass die Rede keine Attacken auf Israel enthielt, stattdessen wurde (wie stets) die Einberufung einer internationalen Konferenz mit gleichberechtigter Teilnahme „aller unmittelbar interessierten Seiten einschließlich der PLO und Israels“ mit dem Ziel einer friedlichen Lösung des Nahostkonflikts vorgeschlagen.
Dann wurde es aber peinlich und provinziell. In spröder Funktionärsprosa würdigte Fischer den Beitrag deutscher Juden zur Geschichte und Kultur. Insbesondere war die Rede von den „jüdischen Menschen, die gemeinsam mit Kommunisten und anderen fortschrittlichen Kräften den Kampf gegen den Faschismus führten“. Eine am Vortag eröffnete Ausstellung über die Judenverfolgung, die Verpflichtung der FDJ, den jüdischen Friedhof in Berlin-Weißensee zu pflegen, der Beschluss zur Restaurierung der Synagoge in der Oranienburger Straße wurden als stolze Bilanz jüdischen Lebens und der staatlichen Zuwendung an die Juden – das waren damals in der ganzen DDR noch 400 Personen – vorgeführt. Zu den philosemitischen Beteuerungen des Ministers gehörte der Hinweis, Lessings „Nathan der Weise“ stehe auf dem Spielplan der Theater der Republik und ihrer Hauptstadt. Wirkung in der Bevölkerung hatte der späte pragmatische Philosemitismus der SED nicht mehr.
Ein feindseliges Erbe
Weder den Austausch von Botschaftern zwischen Israel und der DDR noch den Staatsbesuch Honeckers in den USA verzeichnen die Geschichtsbücher. Die Existenz der DDR als Staat endete im Oktober 1990. Zu ihrem Erbe gehören ein feindseliges Israelbild und die Definition des Zionismus als Kampfbegriff, der dem Staat Israel die Legitimation abspricht und Antisemiten wie dem AfD-Politiker Gedeon und Konsorten als Ventil für Ressentiments dient, die angeblich aber nicht „den Juden“ gelten sondern „nur den Zionisten“, nicht dem Judentum, sondern dem Staat Israel. Ohne Differenzierung und Definition verbirgt sich hinter solcher Israelkritik der gewöhnliche Antisemitismus im aufbegehrenden Gestus „man werde doch noch feststellen dürfen, dass…“. Und auf Vorhalt heißt es beleidigt, man dürfe offensichtlich nichts Kritisches über Israel äußern. Das eine, die Tarnung von Antisemitismus als Antizionismus, ist infam, das andere, die Behauptung, Israel zu kritisieren sei verboten, ist falsch.
Konrad Weiss, der als Parlamentarier kurz vor dem Ende der DDR die „Gemeinsame Erklärung der Volkskammer“ als Bekenntnis der Schuld gegenüber den Juden anregte und verfasste, schrieb im Sommer 1995 in der deutsch-jüdischen New Yorker Zeitschrift Aufbau über „Die DDR und Israel“, der Stalinismus in der DDR habe wirklichen Antifaschismus unmöglich gemacht. Das sei nirgendwo so deutlich geworden wie an der Feindschaft zu Israel:

„Deutsche haben nach Auschwitz wiederum Juden verfolgt und aus dem Land getrieben, haben sich mit den blutigen Feinden Israels solidarisiert und ihren Kampf gegen die Überlebenden der Shoah mit Geld und Waffen unterstützt. Das ist ein furchtbares Kapitel in vierzig Jahren DDR.“

Man muss das aus der Erfahrung des Autors genährte vernichtende emotionale Urteil des Bürgerrechtlers nicht teilen, aber die Fakten sind so eindeutig wie nachhaltig wirkungsvoll:
„1967, mit dem Sechs-Tage-Krieg, begann eine neue Hetzkampagne. Die SED erklärte Israel zum ‚Internationalen Rechtsbrecher‘ und ‚Aggressorstaat‘. Die Medien beschmutzten und verleumdeten Israel, wo immer es ging. Da war von ‚Bonns Blutschuld im Nahen Osten‘ zu lesen, denn Westdeutschland habe ‚einen Strom von Waffen und Munition nach Israel gepumpt‘, und so sähe die westdeutsche Wiedergutmachung aus.“

Ein Kristallisationspunkt für das Israelbild der DDR war die Wiedergutmachungsproblematik im Wettbewerb der antagonistischen Staaten Bundesrepublik und DDR, festgemacht am Luxemburger Abkommen von 1952. Einen anderen bildete das Verhältnis Israels zu seinen Nachbarn, wahrgenommen im Osten als „Aggression“ in der Suezkrise 1956, im Sechstagekrieg 1967 und dann durchgehend. Damit im Zusammenhang steht das ideologische Verdikt über den Zionismus, denunziert als kapitalistische, imperialistische und rassistische Bedrohung des Friedens in der Region. Den Juden wurde nicht nur mangelndes Klassenbewusstsein zum Vorwurf gemacht, sondern auf der Grundlage tradierter Stereotypen über den vermuteten besonders ausgeprägten jüdischen Geschäftssinn waren sie die „Kapitalisten“ schlechthin, also Feinde. Die von den DDR-Bürgern geforderte bedingungslose Parteinahme für die arabische Seite bei gleichzeitiger Verdammung Israels als Schurkenstaat war nach Jahrzehnten der Indoktrination nicht einfach aufzulösen oder durch einen differenzierten Blick zu ersetzen. An „richtig“ oder „falsch“ gewöhnt und dazu erzogen, das Richtige zu tun und zu denken, haftete das Feindbild lange in den Köpfen (das gilt nicht nur für Bürger der einstigen DDR, hier ist aber deren Blick von Interesse).
Das östliche Feindbild Israel korrespondierte mit solidarischen Emotionen im Westen angesichts palästinensischem Leid und berechtigter Kritik an Entscheidungen und Handlungen der israelischen Regierung wie der De-facto-Verweigerung einer Zwei-Staaten-Lösung. Die Legende, die Bundesrepublik zahle an Israel Reparationen in Form von Waffen, verstärkte das in der DDR generierte, absolute Feindbild Israel. Die Skepsis westlicher Bürger und der Wunsch nach Frieden verbinden sich mit den von der DDR-Propaganda genährten Sorgen über die israelische Militärmacht, die bis zu Verschwörungsphantasien reichen.
Natürlich sind die Ursachen für die Sympathieverluste Israels in den Jahrzehnten der Intifada nicht samt und sonders in der DDR zu finden, aber verstärkende und bestätigende Wirkung auf verbreitete Ressentiments hat das von der SED verordnete Weltbild über das Ende der DDR hinaus.
Zitierweise: Wolfgang Benz, Das Israelbild der DDR und dessen Folgen, in: Deutschland Archiv, 18.4.2017, Link: www.bpb.de/246359Fußnoten
Meyers Taschenlexikon A–Z, Leipzig 1965.Thomas Haury, „Finanzkapital oder Nation“. Zur ideologischen Genese des Antizionismus der SED, in: Jahrbuch für Antisemitismusforschung 5 (1996), S. 148–171.Wolfgang Benz, Das Luxemburger Abkommen 1952. Moral, Pragmatismus und politische Vernunft, in: Tribüne 46 (2007), S. 110–118.Dokumente zur Außenpolitik der Regierung der DDR, Bd. V, Berlin 1958, S. 63 f.Vgl. Die DDR und die arabischen Staaten. Dokumente 1956–1982. Ausgewählt und eingeleitet von Wolfgang und Angelika Bator, Berlin 1984.Dokumente zur Außenpolitik der Regierung der DDR, Bd. VI, Berlin 1959, S. 317.Wortlaut in: „Bonner Staat steckt voller Nazis“, in: Neues Deutschland, 20.4.1961.„Alarmierender Antisemitismus“, in: Der Morgen, 11.2.1967.In den sogenannten Moskauer Ärzteprozessen wurde Ende 1952 Medizinern vor allem jüdischer Herkunft vorgeworfen, sie hätten angeblich geplant, Stalin und andere Führer der Sowjetunion umzubringen. Es folgten zahlreiche Verhaftungen und Hinrichtungen. Nach Stalins Tod wurde deutlich, dass die angebliche „Verschwörung“ eine gezielte Desinformationskampagne der Führung unter Stalin gewesen war. Auch bei dem Schauprozess in Prag gegen 14 mehrheitlich jüdische Mitglieder der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei (KSČ) 1952 handelte es sich um eine antisemitische Verschwörung gegen an den Tatvorwürfen unschuldige politische Konkurrenten. Der Generalsekretär der KSČ Rudolf Slánský und 13 andere führende Parteimitglieder wurden der Teilnahme an einer Verschwörung angeklagt und elf der Angeklagten, darunter Rudolf Slánský, wurden am 3. Dezember im Gefängnis Pankrác in Prag gehenkt.„Moskauer Antizionismus in der DDR“, in: Die Neue Zeitung, 24.1.1953.Thomas Haury, Die DDR und der „Aggressorstaat Israel“. Das „unschuldige Deutschland“ im Nahostkonflikt, in: Tribüne 44 (2005) 173, S. 202–215.Bator und Bator, Die DDR und die arabischen Staaten (Anm. 5), S. 49.Blüm verurteilt israelischen “Vernichtungskrieg”, Die Welt, 18.06.2002, www.welt.de/print-welt/article395205/Bluem-verurteilt-israelischen-Vernichtungskrieg.html, letzter Zugriff am 17.4.2017.Herbert Ringer, zit. nach Lothar Mertens, Antizionismus: Feindschaft gegen Israel als neue Form des Antisemitismus, in: Wolfgang Benz (Hg.), Antisemitismus in Deutschland. Zur Aktualität eines Vorurteils, München 1995, S. 96 f.Nachrichtenblatt der Jüdischen Gemeinde von Berlin und der Jüdischen Gemeinden in der DDR, März 1981, S. 24 zit. Ebd., S.97; vgl. Lothar Mertens, staatlich propagierter Antizionismus: Das Israelbild der DDR, in: Jahrbuch für Antisemitismusforschung 2 (1993), S. 139–153.Zit. nach Mertens, Antizionismus (Anm. 14), S. 98.„DDR hat den Antisemitismus mit der Wurzel ausgerottet“, in: Neues Deutschland, 6./7.11 1982.Helmut Eschwege, Fremd unter meinesgleichen. Erinnerungen eines Dresdner Juden, Berlin 1991, S. 98.Ebd., S. 100.Ebd.„Schnaps und Schminke“, in: Der Spiegel Nr. 44, 31.10.1988.„DDR hat die Wurzeln für Faschismus und Antisemitismus ausgerottet“, in: Neues Deutschland, 18.10.1988.Vgl. Mario Kessler, Die SED und die Juden – Zwischen Repression und Toleranz. Politische Entwicklungen bis 1967, Berlin 1995.Konrad Weiß, Die DDR und Israel, in: Aufbau Nr. 16, 4.8.1995, S. 15.Angelika Timm, Israel in den Medien der DDR, in: Jahrbuch für Antisemitismusforschung 2 (1993), S. 154–173; dies., Hammer, Zirkel, Davidstern. Das gestörte Verhältnis der DDR zu Zionismus und Staat Israel, Bonn 1997.

Der AutorWolfgang Benz
Prof. Dr. em., geb. 1941; lehrte bis 2011 an der Technischen Universität Berlin und leitete von 1990 bis 2011 das Zentrum für Antisemitismusforschung.

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/ Autor: Wolfgang Benz für Deutschlandarchiv/bpb.deUrheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.
weitere Inhalte:

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

    Print       Email

You might also like...

Warum die Wirtschaft Werte braucht – Lektionen aus der Bankenbranche

Read More →