BMW Team RLL tritt mit Rückenwind in Austin an.

By   /  May 4, 2017  /  Comments Off on BMW Team RLL tritt mit Rückenwind in Austin an.

    Print       Email

MIL OSI – Source: BMW Group –

Headline: BMW Team RLL tritt mit Rückenwind in Austin an.

München. Wegen einer Änderung im Rennkalender der IMSA
WeatherTech SportsCar Championship (IWSC) wird das BMW Team RLL in
diese Saison statt zum gewohnten Termin im September bereits am 6.
Mai auf dem „Circuit of the Americas“ im texanischen Austin (USA)
antreten. Nach einem starken Auftritt in Long Beach (USA), bei dem
sich beide BMW M6 GTLM konkurrenzfähiger als zu Saisonbeginn zeigten
und mit den Plätzen vier und sieben das bisher beste Ergebnis 2017
einfuhren, geht das Team nun mit neuem Schwung in das 2:40 Stunden
lange Rennen.
Nach dem Lauf in Long Beach hatte die Mannschaft von Teamchef Bobby
Rahal einen eintägigen Test in Austin absolviert. Alle vier
Stammfahrer – Bill Auberlen (USA), Alexander Sims (GBR), John Edwards
(USA) und Martin Tomczyk (GER) – waren dabei im Einsatz. Edwards, Sims
und Tomczyk gingen in der UWSC-Pause zudem beim sechsstündigen
Qualifikationsrennen für die 24 Stunden auf dem Nürburgring (GER) an
den Start. Alle drei Fahrer werden bei der 45. Ausgabe des
Langstreckenklassikers, bei dem insgesamt neun BMW M6 GT3 starten, am
27./28. Mai dabei sein.
Auf dem „Circuit of the Americas“ konnte das BMW Team RLL bisher zwei
Podestplätze feiern – darunter der Sieg von Auberlen und Dirk Werner
(GER) 2015 im BMW Z4 GTLM. Edwards und Dirk Müller (GER) hatten 2013
im ersten Jahr mit dem BMW Z4 GTLM Platz drei erreicht.
Der vierte Lauf der IWSC in Austin startet am Samstag, 6. Mai, um
13.35 Uhr Ortszeit (20.35 Uhr MEZ).

Bobby Rahal (Teamchef, BMW Team RLL): „Auf dem COTA
konnten wir schon einige Erfolge einfahren. 2015 konnten wir aufgrund
unserer großartigen Rennstrategie den Sieg mit dem BMW Z4 GTLM holen.
Aufgrund der sehr langen Geraden kam uns die Strecke bisher jedoch
nicht unbedingt entgegen. In Long Beach war unser Auto ziemlich gut,
und wir hätten das Rennen gewinnen sollen. Deshalb denke ich, dass
unsere Pace nun viel besser zu den anderen Autos passt. Wir können
also durchaus optimistisch sein. Wir müssen nur dafür sorgen, dass wir
die richtige Strategie haben, dass sich das Auto gut verhält und dass
uns keine Fehler unterlaufen.“

Bill Auberlen (#25 BMW M6 GTLM): „Auf dem COTA
konnten wir in der Vergangenheit schon den einen oder anderen Erfolg
feiern, und es ist eine gute Gelegenheit, die verbesserte Performance
des BMW M6 GTLM aus Long Beach erneut zu demonstrieren. Auf den langen
Geraden und in den schnellen, langgezogenen Kurven werden wir ein
klareres Bild davon bekommen, wo wir im Vergleich zum Wettbewerb stehen.“

Alexander Sims (#25 BMW M6 GTLM): „Ich freue mich
wirklich sehr darauf, auf dem COTA zu fahren. Ich war dort schon zum
Testen – einmal im vergangenen Jahr und vor Kurzem erst. Es hat sehr
viel Spaß gemacht. Dort zu fahren, ist echt cool. Wir haben weiter an
unserem Auto gearbeitet, und ich habe das Gefühl, dass wir nach
unserem stärkeren Auftritt in Long Beach erneut konkurrenzfähig sein werden.“

John Edwards (#24 BMW M6 GTLM): „Die letzten
Rennminuten in Long Beach waren sehr enttäuschend, aber wir haben auch
Positives mitgenommen. Wir in Führung und haben um den Sieg gekämpft.
Unser Ziel ist es, diese Form in das nächste Rennen auf dem COTA
mitzunehmen und nach dem schwierigen Saisonstart nun zurückzukommen.
Ich freue mich darauf, gemeinsam mit BMW wieder das Podium ins Visier
zu nehmen.“

Martin Tomczyk (#24 BMW M6 GTLM): „Direkt nach Long
Beach haben wir auf dem COTA getestet – und für mich war das
großartig. Es hat etwas gedauert, die Enttäuschung vom letzten Rennen
zu verdauen und sich auf das nächste Event zu konzentrieren. Das erste
Mal auf dieser Strecke unterwegs zu sein war absolut fantastisch.
Unser Ziel ist es auch dieses Mal, ein gutes Rennen zu fahren und auf
den vorderen Plätzen zu landen.“

    Print       Email

You might also like...

EYOF 2019 startet mit großer Eröffnungsfeier

Read More →