Rede von Dr. Nicolas Peter, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Finanzen, Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2017

By   /  May 4, 2017  /  Comments Off on Rede von Dr. Nicolas Peter, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Finanzen, Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2017

    Print       Email

MIL OSI – Source: BMW Group –

Headline: Rede von Dr. Nicolas Peter, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Finanzen, Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2017

Sehr geehrte Damen und Herren,

guten Morgen auch von meiner Seite. Die BMW Group ist mit einem guten
ersten Quartal in das Jahr 2017 gestartet. Damit haben wir den
erfolgreichen Kurs des letzten Geschäftsjahres fortgesetzt. Das
Konzernergebnis ist in den ersten drei Monaten um rund ein Viertel auf
3 Mrd. Euro gestiegen. Wie wir schon vor zwei Wochen mitgeteilt haben,
ist dieser Anstieg vor allem auf positive Bewertungseffekte zurückzuführen.

Die operative Marge im Automobilsegment liegt bei 9,0%. Bereits auf
der Bilanzpressekonferenz haben wir betont: Zukunftsausrichtung steht
für uns klar im Fokus. Dafür werden wir 2017 konsequent in die weitere
Elektrifizierung unserer Modellpalette und neue Technologien
investieren. Unsere nachhaltige Profitabilität im Kerngeschäft bildet
hierfür die Basis. Lassen Sie mich nun auf die Ertragslage im Konzern
eingehen. Im ersten Quartal 2017 betragen die Umsatzerlöse im Konzern
23,45 Mrd. Euro und liegen damit um 12,4% über Vorjahr. Das
Konzernergebnis vor Steuern liegt bei 3,01 Mrd. Euro, unter anderem
aufgrund von positiven Effekten im Zusammenhang mit der Beteiligung
neuer Investoren am Kartendienst HERE sowie Bewertungseffekten im
übrigen Finanzergebnis. Zudem hat der Ergebnisbeitrag unseres
chinesischen Joint Ventures BBA im ersten Quartal von der starken
Marktposition profitiert. Getrieben vom Absatzzuwachs ist er um 87
Mio. Euro auf insgesamt 188 Mio. Euro angestiegen. Im Vorjahresquartal
hatte sich die Produktionsumstellung für den BMW X1 hier dämpfend
ausgewirkt. Begünstigt durch die genannten Faktoren liegt die
EBT-Marge im Konzern bei 12,8%. Der Überschuss ist auf 2,15 Mrd. Euro gestiegen.
Wie angekündigt haben wir 2017 die größte Produktoffensive der
Unternehmensgeschichte gestartet. Die neue 5er Limousine sowie der
neue MINI Countryman sind im abgelaufenen Quartal auf den Markt
gekommen. Die Vorbereitungen für weitere neue Modelle laufen derzeit
an. Ein Großteil der Kosten wird im weiteren Jahresverlauf anfallen.
Insgesamt haben wir im ersten Quartal 605 Mio. Euro in Sachanlagen und
übrige immaterielle Vermögenswerte investiert. Das entspricht saisonal
bedingt einer relativ niedrigen Investitionsquote von 2,6%. Im
Gesamtjahr wird die Quote unseren Erwartungen zufolge über Vorjahr,
aber unterhalb unseres Zielwerts von 5% liegen. Wie angekündigt sind
die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung im ersten Quartal
deutlich gestiegen. Die F&E Leistungen belaufen sich auf 1,32 Mrd.
Euro, das sind 343 Mio. Euro mehr als im Vorjahr. Dementsprechend
liegt die F&E Quote mit 5,6% wie erwartet leicht über dem
Zielkorridor von 5-5,5%. Im Gesamtjahr wird die Quote voraussichtlich
leicht über dem Korridor liegen. Im Jahresverlauf planen wir weitere
substanzielle Vorleistungen für die angekündigte Produktoffensive, die
Weiterentwicklung der Elektromobilität und Strategieprojekte wie das
autonome Fahren.

Damit komme ich zum Segment Automobile. Die Auslieferungen unserer
drei Konzernmarken haben im ersten Quartal um 5,3% zugelegt. Vor allem
in China bleibt die Dynamik dank attraktiver neuer Modelle und unserer
konsequenten Ausrichtung auf die Bedürfnisse unserer chinesischen
Kunden weiterhin hoch. Mit der Langversion des BMW X1 sowie der gerade
angelaufenen 1er Limousine haben wir unser Angebot hier weiter
ausgebaut. Mitte des Jahres wird die neue Langversion der 5er
Limousine weiteren Schwung bringen. Auch in Europa hat sich der
Automobilabsatz weiter gut entwickelt. In Amerika zeigen die im
vergangenen Jahr getroffenen Maßnahmen Wirkung. Die Absatzsituation
hat sich wie erwartet stabilisiert. Wir haben den SUV-Anteil der hohen
Nachfrage angepasst und Lagerbestände bereinigt. Unser Fokus liegt in
allen Verkaufsregionen weiterhin klar auf der Ergebnisqualität.

Der solide Zuwachs bei den Auslieferungen hat auch die Umsatzerlöse
getrieben. Im Vergleich zum Vorjahr sind sie um 10,0% auf 20,69 Mrd.
Euro gestiegen. Vor allem die X-Modelle sowie der BMW 7er sind bei
unseren Kunden weiterhin sehr beliebt. Auch der Anlauf des neuen 5er
zeigt erste positive Effekte. Das Segment-EBIT hat um 6,1% auf rund
1,87 Mrd. Euro zugelegt. Die EBIT-Marge liegt bei 9,0%. Das
Finanzergebnis im Segment hat sich aufgrund der eben erwähnten
Faktoren auf 408 Mio. Euro verbessert. Das Vorsteuerergebnis im
Automobilsegment ist dementsprechend um nahezu ein Drittel auf 2,28
Mrd. Euro gestiegen. Der Free Cashflow im Segment Automobile hat sich
positiv entwickelt und beträgt zum Stichtag 1,6 Mrd. Euro. Ursächlich
hierfür sind insbesondere der starke Überschuss sowie die konsequente
Steuerung der Vorräte. Für das Gesamtjahr erwarten wir wie angekündigt
einen Free Cashflow von über 3 Mrd. Euro.

Ich komme nun zum Segment Finanzdienstleistungen. Im ersten Quartal
2017 haben wir insgesamt knapp 466.000 neue Finanzierungs- und
Leasingverträge mit Endkunden abgeschlossen. Das entspricht einem
deutlichen Zuwachs von 12,6%. Der Anstieg ist im Wesentlichen auf das
Wachstum in der Kreditfinanzierung in China zurückzuführen. Der
gesamte Vertragsbestand mit Endkunden beträgt zum 31. März knapp 4,8
Mio. Verträge. 49,2% der BMW Group Neufahrzeuge wurden im ersten
Quartal durch Financial Services verleast oder finanziert. Das
Vorsteuerergebnis im Segment liegt mit 595 Mio. Euro um 4,4% über
Vorjahr. Im ersten Quartal 2017 hat sich die positive Entwicklung der
Risikosituation im Segment weiter fortgesetzt. Die Kreditausfallrate
bewegt sich mit 0,33% auf dem niedrigen Vorjahresniveau. Wie erwartet
haben die weltweiten Gebrauchtwagenpreise – mit Ausnahme von Asien –
saisonal bedingt leicht nachgegeben. Wir betreiben umfassend Vorsorge
für bestehende und mögliche Risiken im Financial Services Geschäft und
überprüfen die Parameter unserer Risikosteuerung kontinuierlich – das
gilt selbstverständlich auch für das Thema Diesel. Aus heutiger Sicht
sind wir gegen Restwert- und Kreditrisiken gut abgesichert.

Meine Damen und Herren,

nun komme ich zum Segment Motorräder. Pünktlich zum Start der neuen
Saison kommt das aktuelle Produktangebot mit vielen neuen Modellen bei
unseren Kunden sehr gut an. In den ersten drei Monaten 2017 hat BMW
Motorrad über 35.000 Fahrzeuge verkauft und damit den Rekordwert aus
dem Vorjahr um 5,5% übertroffen. Seit März sind wir mit der G 310 R
auch im Segment unter 500 Kubikzentimeter präsent. Die Reiseenduro R
1200 GS ist deutlich überarbeitet worden und ebenfalls im März
erfolgreich gestartet. Mit der R NineT Pure und der R NineT Racer
haben wir die beliebte Heritage-Familie auf nunmehr vier Modelle
erweitert. Ab Juni wird die R NineT Urban G/S als fünftes Modell dazu
stoßen. Entsprechend der guten Absatzentwicklung haben auch die
Umsatzerlöse im Segment zugelegt. Sie sind um 7,0% auf 623 Mio. Euro
gestiegen. Das operative Ergebnis ist im Vergleich zum Vorjahr um ein
Drittel auf 125 Mio. Euro angewachsen. Neben der Volumensteigerung
haben sich hier auch Mixeffekte positiv ausgewirkt. Die EBIT-Marge
beträgt im saisonal starken ersten Quartal 20,1%. Damit liegt sie um
fast vier Prozentpunkte über dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Meine Damen und Herren,

ich komme nun noch zum Ausblick. Unsere Prognose für das Gesamtjahr
2017 steht.
Wir erwarten weiterhin
–      einen leichten Anstieg des Vorsteuerergebnisses im Konzern,
–      leichte Zuwächse bei Absatz und Umsatz im Segment Automobile,
–      einen deutlichen Anstieg der Auslieferungen bei BMW Motorrad,
–      eine EBIT-Marge in den Segmenten Automobile und Motorräder im
Korridor von 8-10%
–      sowie eine leicht rückläufige Eigenkapitalrendite im Segment
Finanzdienstleistungen, die aber weiterhin über dem Zielwert von 18%
liegen wird.

Bei unseren Prognosen setzen wir voraus, dass die politischen und
wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sich nicht wesentlich verändern.

Meine Damen und Herren,

das erste Quartal 2017 zeigt: Die BMW Group ist gut unterwegs. Alle
Segmente sind auf Kurs, die Ziele für das Gesamtjahr zu erreichen. Mit
neuen Produkten wie dem 5er Touring in der Pipeline erwarten wir
weiterhin eine gute Performance in unserem Kerngeschäft. Hohe
Vorleistungen, insbesondere für die Elektromobilität und das autonome
Fahren, werden die Ergebnisdynamik in den nächsten Quartalen wie
angekündigt leicht dämpfen. Ich möchte nochmals betonen: Unser Fokus
liegt weiterhin auf profitablem Wachstum. Diese Strategie hat sich
über die letzten Jahre ausgezahlt. Die BMW Group ist seit vielen
Jahren einer der profitabelsten Automobilhersteller weltweit.
Gleichzeitig ist es unser Anspruch, führend bei neuen Technologien und
Innovationen, insbesondere im Bereich Elektromobilität, zu bleiben.
Wir werden diesen Anspruch auch weiterhin konsequent verfolgen.

Vielen Dank.

    Print       Email

You might also like...

EYOF 2019 startet mit großer Eröffnungsfeier

Read More →