EU-Agrarpolitik nicht mehr zeitgemäß und ineffizient

By   /  May 11, 2017  /  Comments Off on EU-Agrarpolitik nicht mehr zeitgemäß und ineffizient

    Print       Email

MIL OSI – Source: NABU – Naturschutzbund Deutschland –

Headline: EU-Agrarpolitik nicht mehr zeitgemäß und ineffizient

“Fitness Check” zeigt Defizite der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) auf

Die GAP ist nicht zeitgemäß und ineffizient – das ist das Ergebnis einer Studie im Auftrag des NABU, die auf einer Konferenz in Brüssel heute vorgestellt wurde. Im Vorfeld kam es zur Übergabe von 260.000 Unterschriften der LivingLand-Aktion an EU-Kommissar Phil Hogan.

Übergabe von 260.000 Unterschriften und 600 Logos der Aktion LivingLand an EU-Agrarkommissar Phil Hogan in Brüssel – Foto: Sonia Goicoechea

11. Mai 2017 – Die Gemeinsame Agrarpolitik der EU (GAP) ist nicht zeitgemäß und hochgradig ineffizient. Das geht aus einer wissenschaftlichen Überprüfung der GAP hervor, die der NABU und seine europäischen Partnerverbände BirdLife und EEB in Auftrag gegeben haben. Erste Ergebnisse stellten die Autoren am heutigen Donnerstag in Brüssel vor. Im Mittelpunkt steht dabei das enorme Missverhältnis von Aufwand und Wirkung der Agrarpolitik. Mit jährlich fast 60 Milliarden Euro an Subventionen wird neben der Sicherstellung einer guten Lebensmittelversorgung der Bevölkerung seit Jahrzehnten versucht, landwirtschaftlichen Betrieben ein angemessenes Einkommen zu ermöglichen und gleichzeitig Artenvielfalt und Kulturlandschaften zu erhalten. Doch die Realität sieht anders aus, davon zeugen die vielen Hofaufgaben, z.B. während der jüngsten Milchkrise. Hinzu kommen massive schädliche Umweltauswirkungen durch zu hohen Einsatz von Pestiziden. Die Belastung des Grundwassers mit Nitrat, das Insektensterben und der drastische Rückgang der Feldvögel zeigen: die teure Politik wirkt nicht ausreichend, teilweise ist sie sogar kontraproduktiv.

Mit aktueller Agrarpolitik sind UN-Nachhaltigkeitsziele nicht erreichbar

Die Autoren machen auch deutlich, dass die EU mit der gegenwärtigen Politik keine Chance hat, die von den Vereinten Nationen beschlossenen Nachhaltigkeitsziele zu erreichen, die einen Bezug zur Biodiversität aufweisen. In Zeiten von knappen Kassen und vielen neuen Herausforderungen für Europa können wir es uns nicht mehr leisten, Milliarden an Steuergeldern mit der Gießkanne über landwirtschaftliche Betriebe zu verteilen. Dies betrifft vor allem die pauschalen Direktzahlungen, die pro Hektar gezahlt werden und drei Viertel des Budgets ausmachen. Sie führen zwar zu immer mehr Produktion – oft auf Kosten der Umwelt – verhindern aber Investitionen in Ressourceneffizienz und den Schutz der Artenvielfalt. Noch dazu wird ein bedeutender Teil über Pachtpreise gleich an Grundeigentümer weitergereicht. Auf der anderen Seite erhalten effektive Instrumente wie der Vertragsnaturschutz viel zu wenig Förderung und lohnen sich für viele Landwirte nicht.

Fitness Check der Agrarpolitik durch die EU dringend erforderlich

Für die Studie hat ein Team von Wissenschaftlern um Guy Pe’er und Sebastian Lakner fast 600 relevante Fachpublikationen identifiziert und 275 von ihnen detailliert ausgewertet, um Wirksamkeit, Kosteneffizienz, Relevanz, Kohärenz und den EU-Mehrwert der GAP zu beurteilen. An diesen fünf Kriterien orientiert sich die Europäische Kommission in ihrer Gesetzgebung – bislang aber nicht bei der Agrarpolitik. Während Umweltgesetze auf Herz und Nieren überprüft werden, weigert sich die EU-Kommission systematisch eine Politik zu überprüfen, die mit fast 60 Milliarden Euro im Jahr 40 Prozent des EU-Haushalts erhält. Dass auch die Bundesregierung als größter EU-Nettozahler einen Fitness Check der Agrarpolitik abgelehnt hat, ist noch unverständlicher angesichts der Umweltbelastungen, die die bisherige Subventionspraxis in der EU befördert hat. Die Umweltverbände haben sich daher entschieden, einen eigenen Fitness Check durchzuführen. Eine Studie von Umweltverbänden kann jedoch nicht einen offiziellen Fitness Check der EU ersetzen. Der NABU versteht sie daher als Beitrag und Anregung für eine größere Untersuchung, zu der auch eine umfassende Einbeziehung von Experten und allen Interessensgruppen gehören muss.

260.000 Unterschriften und 600 Organisationen für einen Wandel in der Agrarpolitik

Zu Beginn der Konferenz übergaben die europäischen Umweltnetzwerke BirdLife, EEB und WWF symbolisch 260.000 Unterschriften und die Logos von über 600 Unternehmen und Organisationen aus ganz Europa an EU-Agrarkommissar Phil Hogan. In den vergangenen Wochen haben sich diese, mit wesentlicher Beteiligung des NABU, unter dem Motto „LivingLand“ an einer Bürgerbefragung des Agrarkommissars beteiligt und dabei eine grundsätzlich andere Agrarpolitik gefordert.

Mehr zum Thema

    Print       Email

You might also like...

BMW Motorsport News – Ausgabe 25/2019.

Read More →