MS Amlin Andretti bleibt beim Monaco ePrix ohne Punkte.

By   /  May 14, 2017  /  Comments Off on MS Amlin Andretti bleibt beim Monaco ePrix ohne Punkte.

    Print       Email

MIL OSI – Source: BMW Group –

Headline: MS Amlin Andretti bleibt beim Monaco ePrix ohne Punkte.

Das Qualifying
Es war eine schwierige Qualifying-Session für die beiden Fahrer vom
MS Amlin Andretti Team. Robin Frijns qualifizierte sich auf Platz 13
für das Rennen als bester der beiden Fahrer. Félix da Costa dagegen
musste sich mit Rang 17 begnügen. Während Frijns die Strecke in einer
Zeit von 54,034 Sekunden umrundete, brauchte sein portugiesischer
Teamkollege 54,631 Sekunden auf dem engen Stadtkurs.

 

Das Rennen
Beide Fahrer konnten sich von ihren Startplätzen nach vorn arbeiten.
Frijns spielte sein ganzes fahrerisches Können aus und gewann bereits
in Kurve eins auf der Außenlinie fünf Plätze. Félix da Costa wandte
eine ähnliche Taktik an und schob sich auf den 15. Platz vor. Noch vor
den Boxenstopps konnte der Portugiese zwei weitere Positionen
gutmachen und lag zwischenzeitlich auf Rang 13. Nach einem
Zwischenfall auf der Strecke kam in Rennrunde 22 das Qualcomm BMW i8
Safety Car zum Einsatz. Beide MS Amlin Andretti Fahrzeuge kamen
umgehend in die Box, die Fahrer kehrten in den Punkterängen auf den
Kurs zurück. Frijns war Achter, Félix da Costa machte einen Sprung auf
Platz zehn. Zu Beginn der 26. Runde wurde das Rennen wieder
freigegeben. Sofort war klar: Der Schlüssel zum Erfolg lag im
richtigen Energie-Management. Beide Fahrer konnten ihre Plätze
verteidigen – bis Frijns in der letzten Runde ein Problem mit der
Energierückgewinnung hatte und zurückfiel. Dadurch konnte Félix da
Costa das Rennen als Neunter beenden. Sein Teamkollege fiel bis auf
den zwölften Rang zurück. Allerdings wurde gegen Félix da Costa nach
Rennende eine 33-sekündige Zeitstrafe wegen eines „Unsafe Release“
ausgesprochen. Er wurde als Elfter gewertet. Der Sieg in Monaco ging
an Sébastien Buemi (SUI) vom Team Renault e.dams.

 

Die Reaktionen

 

António Félix da Costa, MS Amlin Andretti: „Ich war
mit dem Qualifying nicht zufrieden. Wir waren in der ersten Gruppe.
Das war eigentlich okay, aber wir waren vielleicht etwas zu vorsichtig
und sind sehr früh auf die Strecke gegangen. All das hat dazu geführt,
dass wir ein schlechtes Qualifying abgeliefert haben und von hinten
starten mussten. Wir hatten eine gute Pace und ein gutes Rennen,
konnten mit der Energie gut haushalten und den neunten Platz
erkämpfen. Das ist das Positive des heutigen Rennens, vor allem, da es
auf dieser Strecke sehr schwierig ist, zu überholen. Dann kam die
Strafe – und Rang elf ist natürlich nicht das Ergebnis, das wir uns
gewünscht hatten. Wir wissen das und werden hart dafür arbeiten, uns
zu verbessern.“

Robin Frijns, MS Amlin Andretti: „Es war ein
schwieriges Rennen. Alles sah gut aus im ersten Auto. Ich war
überzeugt, dass ich Mitte des Rennens mehr Energiereserven hatte als
die Fahrzeuge um mich herum. Ich denke, die anderen Fahrer hatten
geplant, eine Runde vor uns in die Box zu kommen, doch dann kam das
Safety Car auf die Strecke und alle gingen zur gleichen Zeit zum
Stopp. Danach stand im Vordergrund, einfach nur durchzukommen. Hinter
mir war Gutierrez, deshalb konnte ich dem Fahrzeug vor mir nicht
folgen. Dann, in den letzten Runden, verlor ich die
Energierückgewinnung und konnte nicht mehr dagegenhalten. Das kam
überraschend, aber so spielt das Leben.“

Die BMW i Fahrzeugflotte
Auch in Saison 3 der FIA Formula E Championship ist BMW i der
„Official Vehicle Partner“. Weiterhin geht der BMW i8
(Kraftstoffverbrauch kombiniert: 2,1 l/100 km; CO2-Emissionen
kombiniert: 49 g/km) als leistungsstarkes und effizientes Safety Car
auf die Strecke. Dasselbe gilt für den BMW i3 (Energieverbrauch
kombiniert: 12,9 kWh; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km) als „Medical
Car“ und „Race Director Car“ sowie für den BMW X5 xDrive40e
(Kraftstoffverbrauch kombiniert: 3,4 – 3,3 l/100 km; CO2-Emissionen
kombiniert: 78 – 77 g/km; Werte im EU-Testzyklus, abhängig vom
gewählten Reifenformat) in seiner Funktion als „Rescue Car“ bzw.
„Extrication Car“.

Der Ausblick
Auch das nächste Rennen der FIA Formula E Championship findet in
Europa statt. Bereits in einer Woche, am 20. Mai, wird der ePrix von
Paris (FRA) gestartet. Der Lauf in der Hauptstadt Frankreichs führt
erneut um die berühmte Museumsanlage Hotel des Invalides mit dem
bekannten Musee de l’Armee und dem Invalidendom, der Grabstätte Napoleons.

    Print       Email

You might also like...

BMW Motorsport News – Ausgabe 25/2019.

Read More →