Sieges-Hattrick für BMW Road Racer Alastair Seeley beim North West 200 und BMW S 1000 RR Dominanz in der IDM.

By   /  May 16, 2017  /  Comments Off on Sieges-Hattrick für BMW Road Racer Alastair Seeley beim North West 200 und BMW S 1000 RR Dominanz in der IDM.

    Print       Email

MIL OSI – Source: BMW Group –

Headline: Sieges-Hattrick für BMW Road Racer Alastair Seeley beim North West 200 und BMW S 1000 RR Dominanz in der IDM.

München. Die BMW Motorrad Motorsport Familie ist großartig in
die internationale Road-Racing-Saison gestartet: mit drei Siegen und
neun Podiumsplatzierungen beim North West 200. Die BMW S 1000 RR war
auch beim Auftakt der Internationalen Deutschen
Motorradmeisterschaft (IDM) auf dem Nürburgring (GER) das Bike, das
es zu schlagen galt. Dort sicherten sich die BMW Fahrer beide Siege
und fünf der sechs möglichen Podestplätze. Sehr gute Performances
der BMW Piloten gab es auch in der MOTUL FIM Superbike Championship
(WorldSBK) und der FIM Superstock 1000 European Championship
(STK1000). Beide Serien waren in Imola (ITA) zu Gast. Zudem waren
die BMW Fahrer an diesem Wochenende in Japan und in den USA im
Einsatz. Eigentlich hätten sie auch in Südafrika auf die Strecke
gehen sollen, aber die Rennen der South African Motorcycle Road
Racing Championship (RSA SBK) in Zwartkops (RSA) mussten wegen zu
schlechten Wetters abgesagt werden.

 

North West 200 in Coleraine, Nordirland.

Das North West 200 auf dem Triangle-Course zwischen Portstewart,
Portrush und Coleraine in Nordirland war das erste große
internationale Road Race des Jahres. Für die BMW Fahrer und die
Spezialisten von BMW Motorrad Motorsport begann die Saison mit
fantastischen Resultaten in den Rennen der 1000-ccm-Kategorien. „Man
of the Meeting“ war Alastair Seeley (GBR), der seinen Rekord von
NW200-Siegen auf nun insgesamt 21 erhöhte. Seeley gewann mit seiner
Tyco BMW S 1000 RR drei der vier ausgetragenen 1000-ccm-Rennen.

Die Rennaction beim NW200 begann am Donnerstagabend mit dem ersten
Superstock-Lauf. Mit einer beeindruckenden Perfomance und einem neuen
Rundenrekord sicherte sich Seeley seinen ersten Sieg der Woche. Lee
Johnston (GBR / East Coast Construction) stieg neben ihm als Zweiter
auf das Podium. Ian Hutchinson (GBR / Tyco BMW) und Martin Jessopp
(GBR / Riders Motorcycles) kamen auf den Positionen vier und fünf ins Ziel.

Der Samstag war dann der Hauptrenntag des NW200 – er brachte Regen
und schwierige Bedingungen, aber auch weitere Erfolge für die BMW
Racer. Im ersten Superbike-Lauf gab es wieder einen Doppelsieg für die
RR: Seeley gewann, gefolgt von Michael Rutter (GBR / Bathams SMT
Racing) auf Platz zwei. Peter Hickman (GBR / Smiths Racing) wurde
Fünfter. Das zweite Superstock-Rennen wurde zu einem echten Thriller:
Fünf BMW Piloten kämpften an der Spitze, und am Ende gab es einen
Fünffachsieg für die RR. Seeley siegte erneut, Hutchinson und Rutter
belegten die Positionen zwei und drei. Dahinter folgten Johnston und
Hickman als Vierter und Fünfter. Der abschließende Lauf, das zweite
Superbike-Rennen, war ebenfalls eine spannende Angelegenheit. Dieses
Mal standen für Seeley und Hutchinson die Positionen zwei und drei auf
den Treppchen Buche. Rutter komplettierte die Top-5.

Alastair Seeley: „Von diesen Ergebnissen kann ich
nicht enttäuscht sein. Es ist schon eine große Leistung, beim North
West 200 einen Sieg zu holen. Aber viermal zu gewinnen – davon drei
Mal auf einer Tyco BMW – ist etwas, von dem man nur träumen kann. Die
Bedingungen waren alles andere als perfekt, aber vielen Dank an die
Jungs im Team. Sie haben mir Bikes hingestellt, die bei allen
Bedingungen funktioniert haben. Es war erneut ein denkwürdiger Tag,
und ich bin stolz, Tyco, BMW und den anderen Teamsponsoren drei Siege
und zusammen mit Hutchy einige weitere Podiumsplätze gegeben zu haben.“

Ian Hutchinson: „Mit den schwierigen Bedingungen war
es sehr hart, aber auch wenn es mir nicht gelungen ist, einen Sieg zu
holen, war es für das Team ein großartiger Tag. Wir haben in dieser
Woche intensiv an der Abstimmung gearbeitet, nachdem wir den
Reifenhersteller gewechselt haben. Aber vom ersten Training bis zum
letzten Rennen haben wir riesige Fortschritte gemacht. Damit sind wir
gut aufgestellt, wenn es nun mit unseren Tyco BMW zur Isle of Man TT geht.“

Da das North West 200 Teil der BMW Combined Road Race Challenge (BMW
RRC) ist, werden die Ergebnisse für die BMW Motorrad Race Trophy gewertet.

MOTUL FIM Superbike World Championship in Imola, Italien.

Die fünfte Runde der MOTUL FIM Superbike World Championship
(WorldSBK) 2017 wurde am Wochenende im berühmten „Autodromo Enzo e
Dino Ferrari“ in Imola (ITA) ausgetragen. Es war das Heimspiel des
Althea BMW Racing Teams, aber die Mannschaft musste am Samstag einen
Rückschlag hinnehmen. Jordi Torres (ESP) war von einer
Magen-Darm-Grippe körperlich so geschwächt, dass er weder an der
Superpole noch am ersten Rennen teilnehmen konnte. Am Sonntag meldete
sich der Spanier mit einer fantastischen Aufholjagd auf seiner BMW S
1000 RR eindrucksvoll zurück. Vom letzten Startplatz aus arbeitete
sich Torres durchs Feld nach vorne und kam schließlich als Achter ins
Ziel. Sein Teamkollege Raffaele De Rosa (ITA) beendete die beiden
Rennen auf den Plätzen 14 und 16.

Jordi Torres: „Das Rennen am Sonntag war gut. Zum
Glück hatte ich mich von meiner Krankheit, die mich am Samstag
ausgebremst hatte, wieder erholt. Sie hat mich überhaupt nicht mehr
beeinträchtigt. Als Letzter zu starten, war natürlich nicht einfach,
doch ich fand schnell in einen guten Rhythmus. Ich hatte sogar auf ein
noch besseres Ergebnis gehofft, aber mit diesen Reifen war bei diesen
Bedingungen nicht mehr möglich. Danke an das Team – dieses Resultat
ist wirklich gut, wenn man bedenkt, dass wir den ganzen Samstag
verloren haben. Und ich möchte der Clinica Mobile danken, denn ohne
ihre Hilfe hätte ich das nicht schaffen können.“

FIM Superstock 1000 European Championship in Imola, Italien.

Im Rahmen des WorldSBK-Wochenendes trug die FIM Superstock 1000
European Championship (STK1000) in Imola (ITA) ihr drittes Rennen der
Saison 2017 aus. Nach einem turbulenten Rennen, das zweimal
abgebrochen werden musste, kamen fünf BMW S 1000 RR Fahrer innerhalb
der Top-10 ins Ziel. Der frühere GP-Pilot Federico Sandi (ITA /
Berclaz Racing Team) verpasste das Podium als Vierter nur knapp.
Direkt hinter ihm folgten Marco Faccani (ITA / Althea BMW Racing
Team), Matteo Ferrari (ITA / DMR Racing Team) und Sébastien Suchet
(SUI / Berclaz Racing Team) auf den Positionen fünf bis sieben.
Federico Sanchioni (ITA / Clasitaly) komplettierte die Top-10.

Federico Sandi: „Ich bin zufrieden, denn wir hatten
ein gutes Wochenende. Auf der anderen Seite bin ich auch ein bisschen
enttäuscht, denn es wäre problemlos möglich gewesen, auf das Podium zu
fahren. Ich war sehr schnell unterwegs, aber zwei Runden vor Schluss
habe ich einen kleinen Fehler gemacht, als wir um die Positionen
gekämpft haben. Trotzdem – insgesamt kann ich zufrieden sein. Wir
waren die bestplatzierte BMW, und das Team hat großartige Arbeit
geleistet. Ich hatte das ganze Wochenende über einen guten Rhythmus.
Darauf können wir aufbauen: Das Podium war möglich, und ich lerne das
Bike sowie das Team immer besser kennen. Nun freue ich mich auf
Donington, eine Strecke, die ich mag, sowie natürlich auf Misano, eine
meiner absoluten Lieblingsstrecken.“

Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft auf dem
Nürburgring, Deutschland.

Beide Siege und fünf der sechs möglichen Podiumsplätze: Die BMW S
1000 RR Piloten hatten einen großartigen Start in die Saison 2017 der
Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft (IDM). Die ersten
beiden Rennen des Jahres wurden am Wochenende auf dem Nürburgring
(GER) ausgetragen.

Der erste Lauf am Sonntagvormittag wurde zu einem Regenrennen, und in
der Schlussphase erlebten die Fans ein spannendes Duell der beiden Van
Zon-Remeha-BMW Teamkollegen Danny De Boer (NED) und Markus
Reiterberger (GER) um den Sieg. De Boer kam schließlich als Erster ins
Ziel, 0,4 Sekunden vor Reiterberger. Dominik Vincon (GER / BMW
Stilgenbauer) und Jan Bühn (GER / Van Zon-Remeha-BMW) belegten die
Positionen vier und fünf. Im zweiten Rennen, das bei trockenen
Bedingungen ausgetragen wurde, gingen alle Podiumsplätze an BMW
Fahrer. Der zweimalige IDM-Champion Reiterberger erwies sich als
unschlagbar und siegte mit einem beeindruckenden Vorsprung von 25
Sekunden. Sein Teamkollege Bühn wurde Zweiter, Vincon sicherte sich
den dritten Platz auf dem Treppchen.

Markus Reiterberger: „Ich habe am Freitag zum ersten
Mal überhaupt auf meinem 2017er IDM-Rennbike gesessen, aber ich konnte
mich von Session zu Session steigern. Ich habe nicht lang gebraucht,
um mein Gefühl für das Bike wiederzufinden – und für das Team, das 1:1
dasselbe ist wie 2015. Im ersten Rennen hatte ich einen super Start
und konnte auch gleich davonziehen. Dann aber kam der Regen, das
Rennen wurde abgebrochen und im Nassen neu gestartet. Ich habe
versucht, das Beste aus der Situation zu machen und konzentriert zu
bleiben, obwohl ich nicht gerade ein ‚Regenkünstler’ bin. Und selbst
bei diesen Bedingungen konnte ich mit um den Sieg kämpfen. In der
letzten Runde lag ich in Führung, aber beim Anbremsen der letzten
Schikane war ich etwas zu optimistisch, und Danny ist noch
durchgeschlüpft. Im zweiten Lauf hatten wir trockene Bedingungen, und
ich wusste, dass es mein Rennen werden konnte. Ich habe versucht,
gleich zu pushen und davonzufahren, und das ist mir gelungen. Es war
super Teamwork. Danke nochmal an alle, die mir ermöglicht haben,
wieder ein großartiges Motorrad und ein tolles Team zu haben.“

Danny De Boer: „Es war klasse, das erste Rennen zu
gewinnen. Es war ein toller Dreikampf zwischen Reiti, Florian Alt und
mir, und es ist immer fantastisch, mit einem Sieg in die Saison zu
starten. Das zweite Rennen war schwieriger. Mein Start war nicht so
gut. Danach habe ich versucht, zu pushen und an Reiti dran zu bleiben.
Aber der Reifen war noch nicht warm genug, ich bin etwas zu schnell in
eine Kurve gegangen und in der ersten Runde gestürzt. In Lauf zwei gab
es also keine Punkte für mich, aber mit Rennen eins bin ich wirklich
happy. Unsere Performance war sehr gut, von daher geht ein großer Dank
ans Team.“

MFJ Superbike All Japan Road Race Championship in Sugo, Japan.

Die BMW S 1000 RR Racer in der MFJ Superbike All Japan Road Race
Championship (MFJ) traten am Wochenende in Sugo (JPN) zum zweiten
Rennen der Saison 2017 an. Dabei belegte Daisaku Sakai (JPN) auf
seiner RR vom Team BMW Motorrad 39 den elften Platz. Yuta Kodama (JPN)
folgte mit der RR des Teams Tone RT Syncedge 4113 direkt dahinter auf
Rang zwölf.

MotoAmerica AMA/FIM North American Road Racing Championship
auf dem Virginia International Raceway, USA.

Die MotoAmerica AMA/FIM North American Road Racing Championship (AMA)
trug ihre dritte Runde der Saison 2017 auf dem Virginia International
Raceway (USA) aus. Auf der BMW S 1000 RR des Teams Scheibe
Racing/Hayes Brake war der US-Amerikaner Jason DiSalvo im Einsatz. Er
beendete die beiden Rennen auf den Plätzen zwölf und 13.

    Print       Email

You might also like...

BMW Motorsport News – Ausgabe 25/2019.

Read More →