MS Amlin Andretti hofft auf Fortschritte in Paris.

By   /  May 17, 2017  /  Comments Off on MS Amlin Andretti hofft auf Fortschritte in Paris.

    Print       Email

MIL OSI – Source: BMW Group –

Headline: MS Amlin Andretti hofft auf Fortschritte in Paris.

München. Für das MS Amlin Andretti Team steht in dieser Woche
der sechste Lauf der FIA Formula E Saison 2016/17 auf dem Programm.
Am Samstag, 20. Mai, macht die Rennserie für vollelektrische
Formelfahrzeuge zum zweiten Mal in den Straßen von Paris (FRA)
Station. Auch in der französischen Hauptstadt sitzen BMW Werksfahrer
António Félix da Costa (POR) und Robin Frijns (NED) am Steuer der
beiden ATEC-002 Rennwagen.

Die Herausforderung
Nach dem enttäuschenden Rennen in Monaco (MON) bietet der Paris ePrix
dem Team und den Fahrern die Gelegenheit zur Wiedergutmachung. Beide
Piloten hatten dort bis zur letzten Runde in den Punkterängen gelegen,
doch ein technisches Problem und eine nachträglich verhängte
Zeitstrafe führten dazu, dass das Team am Ende leer ausging.
Angesichts der überzeugenden Pace und der Positionen beider Fahrer
während des Rennens gab es dennoch Anlass zu Optimismus. Wie die
anderen Stadtkurse im Rennkalender ist die Strecke in Paris technisch
anspruchsvoll und eine echte Herausforderung für die Piloten.
Insbesondere Überholmanöver dürften schwierig werden, da die Strecke
so schmal wie kaum eine andere ist.

Das Team
MS Amlin Andretti schickt in Saison 3 den ATEC-002 ins Rennen und
tritt mit Félix da Costa und Frijns in seinen beiden Fahrzeugen an –
Frijns mit der Startnummer 27 und Félix da Costa mit der Startnummer
28. BMW bringt seine Kompetenz unterstützend in das US-amerikanische
Team ein, das zum ersten Mal einen eigenen Antriebsstrang verwendet.
In den ersten beiden Saisons war die Mannschaft von Andretti mit der
Standard-Technologie der Formel E gefahren.
Fans können ihrem Lieblingsfahrer online mit ihrer Stimme einen
‚FanBoost‘ geben – einen zusätzlichen Energieschub, der in der zweiten
Hälfte des Rennens abgerufen werden kann. Die drei Fahrer mit den
meisten Stimmen erhalten zusätzliche 100 kJ Energie, mit denen sie die
Motorleistung um bis zu 30 kW steigern können. Es gibt zwei
Möglichkeiten für die Fans: abstimmen auf fanboost.fiaformulae.com
oder auf Twitter oder Instagram den Hashtag #FanBoost mit
#AntonioFelixdaCosta oder #RobinFrijns verwenden.

Die Erwartungen

António Félix da Costa, MS Amlin Andretti: „An Orten
wie Paris oder Monaco zu fahren ist einfach besonders. Man spürt, wie
sich die Serie Saison für Saison weiterentwickelt. Es sind so viele
Fans bei den Rennen, das Interesse an unserer Show ist riesig. Ich bin
stolz, ein Teil davon sein zu können. In Paris werden wir ein
interessantes Rennen erleben. Es ist eine verrückt enge Strecke. Die
Meteorologen sagen wechselhaftes Wetter voraus. Uns erwartet also ein
spannendes Wochenende. Obwohl es enttäuschend war, in Monaco die
Punkte zu verlieren, haben wir dort viel Positives gesehen. Auf einer
Strecke, auf der man nur schwer überholen kann, konnten wir an einigen
Autos vorbeigehen und hatten eine gute Pace. Das ist schon mal gut. In
Paris müssen wir uns also auf jene Bereiche konzentrieren, in denen
wir nicht so stark waren, vor allem das Qualifying. In Paris wird das
Überholen noch schwieriger als in Monaco.“

Robin Frijns, MS Amlin Andretti: „Im vergangenen Jahr
lief es für das MS Amlin Andretti Team und mich beim Paris ePrix recht
gut. Mit António habe ich mir ein schönes Duell geliefert, was
wirklich Spaß gemacht, weil wir zu dem Zeitpunkt noch keine
Teamkollegen waren. Am Ende wurde ich Siebter – kein schlechtes
Ergebnis. Die vorangegangenen Rennen waren für uns nicht einfach, und
wir hoffen nun darauf, in Paris wieder Punkte sammeln zu können. Das
Team hat hart dafür gearbeitet. Wir werden sehen, was in Paris möglich ist.“

Die Stadt
Paris ist eine der berühmtesten Metropolen der Welt und ein bekanntes
Zentrum für Kunst, Geschichte und Kultur. Das erste Formel E Rennen in
der Stadt war 2016 eines der Highlights der Saison. Teams, Fahrer und
Fans freuen sich erneut auf ein großartiges Event. Paris ist eine
Hochburg des Sports. Die Stadt war zweimal Austragungsort der
Olympischen Spiele und wird von vielen als Geburtsstätte des
Motorsports betrachtet, gilt das Rennen Paris-Rouen von 1894 doch
heute noch als erstes Motorsportrennen mit Wettkampfcharakter. Die
Architektur der Stadt ist legendär: Eiffelturm, Arc de Triomphe und
die Kathedrale Notre Dame sind bekannte Wahrzeichen. Trotz des
attraktiven Rennkalenders, der gespickt ist mit Städten wie New York
(USA), Berlin (GER) und Hongkong (HKG), ist Paris ein besonderer Ort
für ein Motorsportrennen.

Die Strecke
Die Streckenführung setzt die Schönheit der Stadt perfekt in Szene
und sorgt dafür, dass die Kulisse des Kurses ein echtes Paris-Gefühl
erzeugt – mit dem Eiffelturm und dem Musee l’Armee im Mittelpunkt.
Gefahren wird rund um das Hôtel des Invalides. Dabei erwarten die
Fahrer unterschiedliche Kurven, von denen wie bei vielen Stadtkursen
insbesondere die 90-Grad-Kurven den Charakter der Strecke prägen.
Anspruchsvoll sind vor allem die Enge des Kurses – er ist einer der
schmalsten im Kalender – und Kurve 3, in der die Fahrer viel Vertrauen
und ein nahezu perfektes Set-up benötigen, um dort keine Zeit zu verlieren.

Die BMW i Fahrzeugflotte
Auch in Saison 3 der FIA Formula E Championship ist BMW i der
„Official Vehicle Partner“. Weiterhin geht der BMW i8
(Kraftstoffverbrauch kombiniert: 2,1 l/100 km; CO2-Emissionen
kombiniert: 49 g/km) als leistungsstarkes und effizientes Safety Car
auf die Strecke. Dasselbe gilt für den BMW i3 (Energieverbrauch
kombiniert: 12,9 kWh; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km) als „Medical
Car“ und „Race Director Car“ sowie für den BMW X5 xDrive40e
(Kraftstoffverbrauch kombiniert: 3,4 – 3,3 l/100 km; CO2-Emissionen
kombiniert: 78 – 77 g/km; Werte im EU-Testzyklus, abhängig vom
gewählten Reifenformat) in seiner Funktion als „Rescue Car“ bzw.
„Extrication Car“.

    Print       Email

You might also like...

BMW Motorsport News – Ausgabe 25/2019.

Read More →