BMW M6 GT3 Teams kämpfen in der Eifel um die Podestplätze.

By   /  May 28, 2017  /  Comments Off on BMW M6 GT3 Teams kämpfen in der Eifel um die Podestplätze.

    Print       Email

MIL OSI – Source: BMW Group –

Headline: BMW M6 GT3 Teams kämpfen in der Eifel um die Podestplätze.

Nürburgring. Beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring (GER)
sind die BMW Teams aus der Spitzengruppe ohne größere Zwischenfälle
durch die Nacht gekommen. Nach 16 Stunden fahren nicht weniger als
fünf BMW M6 GT3 in den Top-10. Das bestplatzierte Quartett bilden
Alexander Sims (GBR), Markus Palttala (FIN), Nick Catsburg (NED) und
Richard Westbrook (GBR) im Auto mit der Startnummer 98 von ROWE
Racing auf dem zweiten Platz.

 
Mehrfach wechselten in den vergangenen Stunden die Positionen
zwischen der Nummer 98 und dem aktuell viertplatzierten #43 BMW M6 GT3
vom BMW Team Schnitzer – gefahren von Augusto Farfus (BRA), António
Félix da Costa (POR), Alex Lynn (GBR) und Timo Scheider (GER) – hin
und her. Dahinter liegen die weiteren BMW M6 GT3 in Lauerstellung.
Nach technischen Problemen ist der Langstreckenklassiker in der Eifel
für das Auto mit der Startnummer 101 vom Team Walkenhorst Motorsport
hingegen vorzeitig beendet. Mit dem #102 BMW Z4 GT3 fährt die
Walkenhorst-Mannschaft dafür auf der 21. Position.
Auch der neu entwickelte BMW M4 GT4 liegt bei seinem Härtetest auf
der Nordschleife weiter gut im Rennen. BMW Motorsport Junior Ricky
Collard (GBR), Dirk Adorf (GER), Jethro Bovingdon (GBR) und Jörg
Weidinger (GER) sind auf Position 33 im Gesamtklassement unterwegs.

Stimmen der Fahrer:

 

Augusto Farfus (#42/#43 BMW M6 GT3, BMW Team Schnitzer):
„Die Nacht ist vorüber – und es ist Zeit, maximal zu pushen.
Unser Auto läuft gut, auch wenn vielleicht das letzte kleine bisschen
Pace fehlt, um die Spitzenreiter aktiv angreifen zu können. Trotzdem
wollen wir sie natürlich weiter unter Druck setzen. Jetzt werde ich
mich für die Schlussphase ausruhen.“

Alexander Sims (#98/#99 BMW M6 GT3, ROWE Racing):
„Zum Glück sind wir ohne Zwischenfälle durch die Nacht
gekommen, das Auto fühlt sich super an und wird immer besser. Wir sind
vorne mit dabei – und das wollen wir auch bleiben.“

 

Stef Dusseldorp (#33 BMW M6 GT3, Falken Motorsports):
„Es hat großen Spaß gemacht. Ich saß im Auto, als die Sonne
herauskam. Das ist schon ein ganz besonderes Schauspiel. Auf der
Strecke ist nicht mehr so viel los wie noch zu Beginn. Wir konnten
deshalb gut angreifen. Das Auto fühlt sich gut an, die Reifen arbeiten
super: So geht es für uns Schritt für Schritt nach vorn.“

Marco Wittmann (#42 BMW M6 GT3, BMW Team Schnitzer):
„Schade, dass wir in der Nacht durch ein Problem beim Tanken
den Anschluss an die Spitze verloren haben. Jetzt schauen wir mal, was
für uns noch möglich ist. Vielleicht kehrt das Glück ja noch zu uns zurück.“

Bruno Spengler (#20 BMW M6 GT3, Schubert Motorsport):
„Ich bin meinen ersten Nachtstint gefahren. So etwas habe ich
noch nicht erlebt: so viel Verkehr, so viele Unfälle. Teilweise war es
chaotisch. Aber das gehört zu meinem Lernprozess hier dazu. Wir hoffen
natürlich, dass es für uns im Klassement noch ein bisschen weiter nach
vorn geht. Es kann noch eine Menge passieren. Hut ab vor der Leistung
der Schubert-Mannschaft. Was die Jungs leisten, ist großartig.“

Jens Klingmann (#19 BMW M6 GT3, Schubert Motorsport):
„Ich hatte einen schönen Doppelstint aus der Nacht heraus.
Den Sonnenaufgang kann man leider nicht wirklich genießen, denn in
dieser Phase haben wir begonnen, richtig anzugreifen. Jetzt wollen wir
uns weiter nach vorn arbeiten. Dafür geben wir alles. Das Auto läuft einwandfrei.“

 

Philipp Eng (#99 BMW M6 GT3, ROWE Racing): „Wir
konnten uns wieder sehr gut zurückkämpfen, nachdem wir in der
Frühphase einen Reifenschaden gehabt hatten. Ich bin die zwei
schönsten Stints gefahren: in die Nacht hinein und im Morgengrauen. Es
hat sehr viel Spaß gemacht, das Auto ist gut und einfach zu fahren.
Die Pace stimmt auch. Mal sehen, wie sich das Wetter entwickelt.“

Ricky Collard (#40 BMW M4 GT4, Securtal Sorg Rennsport):
„Ich bin einen Doppelstint in der Nacht gefahren – und der
hat riesigen Spaß gemacht. Es war hart, auf der Strecke gab es viele
Zwischenfälle. Aber unser Auto lief richtig gut. Ich lerne mit jeder
Runde hier eine Menge dazu.“

 

Zwischenstand BMW M6 GT3 Teams (7:30 Uhr):

 

#19 BMW M6 GT3, Schubert Motorsport – Platz 10
Jens Klingmann (GER), Jörg Müller (GER), John Edwards (USA), Tom
Onslow-Cole (GBR)

#20 BMW M6 GT3, Schubert Motorsport – Platz 13
Jesse Krohn (FIN), Jörg Müller (GER), Bruno Spengler (CAN), Kuno
Wittmer (CAN)

#42, BMW M6 GT3, BMW Team Schnitzer – Platz 7
Marco Wittmann (GER), Tom Blomqvist (GBR), Martin Tomczyk (GER),
Augusto Farfus (BRA)

#43, BMW M6 GT3, BMW Team Schnitzer – Platz 4
Augusto Farfus (BRA), Alexander Lynn (GBR), António Félix da Costa
(POR), Timo Scheider (GER)

#98 BMW M6 GT3, ROWE Racing – Platz 2
Markus Palttala (FIN), Nick Catsburg (NED), Alexander Sims (GBR),
Richard Westbrook (GBR)

#99 BMW M6 GT3, ROWE Racing – Platz 15
Philipp Eng (AUT), Alexander Sims (GBR), Maxime Martin (BEL), Marc
Basseng (GER)

#33 BMW M6 GT3, Falken Motorsports – Platz 9
Peter Dumbreck (GBR), Alexandre Imperatori (SUI), Stef Dusseldorp
(NED), Marco Seefried (GER)

    Print       Email

You might also like...

BMW Motorsport News – Ausgabe 25/2019.

Read More →