Concorso d’Eleganza Villa d’Este 2017: Alfa Romeo Giulietta SS Prototipo als „Best of Show“ mit der Trofeo BMW Group ausgezeichnet.

By   /  May 31, 2017  /  Comments Off on Concorso d’Eleganza Villa d’Este 2017: Alfa Romeo Giulietta SS Prototipo als „Best of Show“ mit der Trofeo BMW Group ausgezeichnet.

    Print       Email

MIL OSI – Source: BMW Group –

Headline: Concorso d’Eleganza Villa d’Este 2017: Alfa Romeo Giulietta SS Prototipo als „Best of Show“ mit der Trofeo BMW Group ausgezeichnet.

Weitere Bilder des Concorso D`Eleganza Villa D`Este 2017 finden Sie auf dem BMW Group Classic Medienserver: www.bmwgroupclassic-downloads.com Login: bmwgroup Passwort: classic

München/Cernobbio. Dreifacher Erfolg für ein
einzigartiges Fahrzeug: Mit der Kür des Alfa Romeo Giulietta SS
Prototipo zum „Best of Show“ fand am Sonntagabend der Concorso
d’Eleganza Villa d’Este 2017 im norditalienischen Cernobbio seinen
krönenden Abschluss. Das Unikat aus dem Jahr 1957 wurde von der Jury
mit der wichtigsten Auszeichnung des Wettbewerbs, der Trofeo BMW
Group, geehrt. Zudem konnte das stromlinienförmig gestaltete Coupé
neben dem Klassensieg in der Kategorie „Supergioiello – Little Toys
for Big Boys“ auch die Abstimmung unter den Besuchern für sich
entscheiden und damit die Trofeo BMW Group Italia gewinnen. Zum „Best
of Show“ beim siebten Concorso di Motociclette wählte die Jury ein
Langstrecken-Reisemotorrad aus österreichischer Produktion. Die im
Jahr 1933 gebaute Puch 250 Indien-Reise beeindruckte die Experten mit
ihrem authentischen Zustand und einer faszinierenden Geschichte.

Der Concorso d’Eleganza Villa d’Este gilt als weltweit exklusivster
und traditionsreichster Schönheitswettbewerb für historische
Automobile und Motorräder. Diesem Status wurde die gemeinsam von der
BMW Group und dem Grand Hotel Villa d’Este veranstaltete Fahrzeugschau
auch in diesem Jahr gerecht. Die Auswahl der Fahrzeuge, das Ambiente
am Comer See und das ebenso fachkundige wie begeisterte Publikum
sorgten für eine einzigartige Atmosphäre. Der Concorso d’Eleganza
Villa d’Este ist zudem die einzige Veranstaltung ihrer Art, bei der
neben historischen Raritäten auch aktuelle Konzeptfahrzeuge und
Prototypen zu sehen sind. Neben Automobildesignern hatten in diesem
Jahr erstmals auch Motorradhersteller die Gelegenheit, ihre Studien zu
präsentieren. Auf diese Weise schlägt der Concorso d’Eleganza Villa
d’Este eine reizvolle Brücke von der Vergangenheit in die Zukunft der Mobilität.

Prachtvolle Kulisse für eine Reise durch die Geschichte der
Mobilität.
Einmal mehr bildete das prachtvolle Ambiente des Grand Hotels Villa
d’Este und des angrenzenden Parks der Villa Erba die Kulisse für eine
Raritäten-Schau, bei der die Aufmerksamkeit der Besucher nicht nur auf
die Eleganz der ausgestellten Fahrzeuge, sondern auch auf besonders
ungewöhnliche und aufschlussreiche Episoden aus der Automobil- und
Motorrad-Historie gerichtet wurde. Bei strahlendem Sonnenschein und
sommerlichen Temperaturen begaben sich Tausende von Besuchern auf eine
ebenso stimmungsvolle wie faszinierende Zeitreise durch die Geschichte
der Mobilität.

Mit dem diesjährigen Veranstaltungsmotto „Around the World in 80 Days
– Voyage through an Era of Records“ nahm der Concorso d’Eleganza Villa
d’Este 2017 in Anlehnung an den berühmten Roman von Jules Verne Bezug
auf die Zeit des ausgehenden 19. Jahrhunderts, in der ein rasanter
technologischer Fortschritt permanent die Möglichkeiten der Mobilität
und der Überwindung großer Distanzen erweiterte. Entsprechend
weltumspannend und reich an historischen Höchstleistungen gestaltete
sich das Teilnehmerfeld mit Wettbewerbsfahrzeugen aus 16 Nationen und
einer Vielzahl von Klassikern, die einst mit Erfolgen im Motorsport,
Geschwindigkeitsrekorden oder bahnbrechenden technischen Innovationen
für Furore sorgten.

Aus den beim Concorso d’Eleganza Villa d’Este 2017 gezeigten 51
Automobilen und 41 Motorrädern wählten die jeweils aus renommierten
Experten der Fahrzeughistorie und prominenten Enthusiasten bestehenden
Jurys die jeweiligen Klassensieger sowie die Gewinner zahlreicher
Ehrenpreise aus. „Wir sehen hier acht bewundernswerte Klassengewinner
vor uns, von denen jeder einzelne auch den Gesamtsieg verdient hätte“,
erklärte Ulrich Knieps, Leiter der BMW Group Classic und Präsident des
Concorso d’Eleganza Villa d’Este, bei der abschließenden Kür des „Best
of Show“ der historischen Automobile. „Mit der Wahl des Alfa Romeo
Giulietta SS Prototipo hat die Jury einen besonders faszinierenden,
weil vollkommen einzigartigen Vertreter der Automobilgeschichte zu
ihrem Favoriten gekürt. Diese Entscheidung passt hervorragend zum
Charakter des Concorso d’Eleganza Villa d’Este.“

Der „Best of Show“ des Jahres 2017: Synthese aus Fakt und
Fiktion.
Der siegreiche Alfa Romeo Giulietta SS Prototipo wurde 1957 von
Franco Scaglione (1916 – 1993) gestaltet. Der damalige Chefstylist der
italienischen Karosserieschmiede Bertone entwickelte das Coupé in
Anlehnung an drei Aerodynamik-Studien, die zwischen 1953 und 1955
unter seiner Federführung aus einer Kooperation zwischen Alfa Romeo
und Bertone hervorgegangen waren und bis heute als B.A.T-Mobile – das
Kürzel steht für Alfa Romeo Berlinetta Aerodinamica Tecnica – bekannt
sind. Der Prototyp mit der ebenso eleganten wie stromlinienförmigen
Leichtmetall-Karosserie und einem 100 PS starken Vierzylinder-Motor
unter der Haube war zugleich ein Vorläufer des 1959 vorgestellten
Serienmodells Alfa Romeo Giulietta Sprint Speciale und gilt daher als
Synthese aus Fakt und Fiktion.

Das beim Concorso d’Eleganza Villa d‘Este 2017 siegreiche Einzelstück
befindet sich im Besitz von Corrado Lopresto. Er hatte das Fahrzeug im
Namen von Giovanna Scaglione, der Tochter des berühmten Designers, zum
Schönheitswettbewerb am Comer See angemeldet und nahm nun den
Ehrenpreis aus den Händen des Jury-Präsidenten Lorenzo Ramaciotti
entgegen. „Wir sind überglücklich, diesen Preis erhalten zu haben,
auch deshalb, weil das Auto zum ersten Mal von einer Jury
ausgezeichnet wurde“, erklärte Lopresto. „Ich denke, die Jury hat vor
allem das Design gewürdigt, denn es war zu seiner Zeit sehr
futuristisch. Franco Scaglione war ein Genie, dem die Automobilbranche
viel zu verdanken hat.“

Mit dem Gesamtsieg für den Alfa Romeo Giulietta SS Prototipo gewann
bereits zum vierten Mal in Folge ein Fahrzeug aus italienischer
Produktion die wichtigste Auszeichnung der Klassiker-Schau am Comer
See. Komplettiert wurde das erfolgreiche Heimspiel des Alfa durch den
Gewinn der Trofeo BMW Group Italia. Diese Auszeichnung war das
Ergebnis eines Publikums-Votums, bei dem sich die Besucher auf dem
Gelände der Villa Erba ebenfalls mehrheitlich für das Unikat aus Bella
Italia ausgesprochen hatten.

Coppa d’Oro Villa d’Este: Historisches Rekordfahrzeug wird zum Publikums-Liebling.
Der traditionsreichste und ebenfalls per Publikumsvotum vergebene
Ehrenpreis, die Coppa d’Oro Villa d’Este, war bereits am Samstag an
das im Jahre 1935 gebaute Rekordfahrzeug Lurani Nibbio gegangen. Auch
der kompakte, offene Einsitzer konnte die Besucher auf dem Gelände der
Villa d’Este nicht nur mit seinem makellosen Zustand, sondern ebenso
mit einer faszinierenden Familiengeschichte begeistern. Er ist das
Werk des italienischen Journalisten, Verlegers, Automobildesigners und
Rennfahrers Giovanni Lurani Cernuschi, VIII. Graf zu Calvenzano
(1905 – 1995), der das Fahrzeug einst in Eigenregie erbaute und damit
zahlreiche Rekordfahrten absolvierte.

Angetrieben von einem 500 Kubikzentimeter großen und 46 PS starken
Zweizylinder-Motorrad-Motor von Moto Guzzi stellte der Lurani Nibbio
mit seinem Konstrukteur am Steuer vier Geschwindigkeits-Weltrekorde
auf. Acht weitere Bestzeiten kamen nach einer Optimierung des Aufbaus
im Jahr 1939 hinzu. Später erhielt der Lurani Nibbio einen
250-Kubikzentimeter-Motor, mit dem er bis 1947 sechs weitere
Geschwindigkeits-Rekorde erzielte. Der Auftritt des Lurani Nibbio beim
Concorso d’Eleganza Villa d‘Este 2017 ist dem Enkel des Erbauers,
Federico Göttsche Bebert, zu verdanken. Er erweckte das bis heute im
Besitz der Familie befindliche Fahrzeug zu neuem Leben und nahm nun
stolz die Coppa d’Oro Villa d’Este entgegen. „Es ist ein unglaubliches
Gefühl, den Erfolgen meines Großvaters nach so langer Zeit eine solche
Bühne bereiten zu können“, erklärte er.

Concorso di Motociclette: Authentisch erhaltener Weltenbummler
wird „Best of Show“.
Seit 2011 hat der Concorso d’Eleganza Villa d’Este auch im
Terminkalender der Fans historischer Motorräder einen festen Platz.
Bei der siebten Auflage des Concorso di Motociclette konnten sich die
Besucher erneut am stimmungsvollen Street Run der Wettbewerbsfahrzeuge
über die Straßen von Cernobbio erfreuen. Hinzu kam ein erlesenes
Teilnehmerfeld, aus dem die Jury einen wahren Weltenbummler zu ihrem
Favoriten kürte. Als „Best of Show“ wurde die 1933 in Österreich
gebaute Puch 250 Indien-Reise aus dem Besitz des Italieners Peter
Reisch mit der Trofeo BMW Group ausgezeichnet. Der in Bozen lebende
Eigentümer ist der Sohn des Journalisten, Schriftstellers und
Wissenschaftlers Max Reisch, der mit der Puch eine seiner berühmtesten
Langstreckenfahrten absolvierte. Noch im Entstehungsjahr des Motorrads
brach der auch als „Verkehrspionier“ bekannte Max Reisch gemeinsam mit
seinem Forscherkollegen und Beifahrer Herbert Tichy von Wien aus zu
einer Expeditionstour auf, die das Duo über 13 000 Kilometer über den
Balkan, durch die Türkei, Syrien, den Irak, Persien und Belutschistan
bis ins indische Bombay führte.

Dieser legendären Langstreckenfahrt verdankt das Motorrad seinen
Namen, beim Ausflug an den Comer See stand es nun erneut im
Rampenlicht. Die Puch 250 Indien-Reise fasziniert noch heute mit ihrem
authentischen Erscheinungsbild. Komplett ausgerüstet mit
zeitgenössischen Packtaschen, Werkzeug und Ersatzteilen erweckt das
einst im österreichischen Graz gefertigte Motorrad den Eindruck,
soeben einer Zeitreise entsprungen und zugleich jederzeit startbereit
für neue Abenteuer zu sein.

BMW Group präsentiert spektakuläre Konzeptfahrzeuge.
Zum Auftakt des Concorso d’Eleganza Villa d‘Este 2017 präsentierte
die BMW Group am Comer See zwei spektakuläre Konzeptfahrzeuge, die
faszinierende Perspektiven auf die individuelle Mobilität von morgen
vermitteln. Das BMW Concept 8 Series ist der Vorbote eines luxuriösen
Sport-Coupés, das bereits im kommenden Jahr auf den Markt kommen wird.
Mit ihm ermöglicht die BMW Group den Ausblick auf einen Sportwagen,
der kompromisslose Dynamik mit modernem Luxus kombiniert. Die Studie
knüpft an die erfolgreiche Tradition der großen Coupés von BMW an und
interpretiert klassische Designmerkmale in einer neuen Formensprache,
die in einer klaren und präzisen Linienführung sowie in einer
ausdrucksstarken Flächengestaltung zum Ausdruck kommt.

Als Vision für rein elektrische urbane Mobilität auf zwei Rädern
präsentiert sich das BMW Motorrad Concept Link. Angetrieben von einem
Elektromotor und stilistisch vom BMW Motorrad Vision NEXT 100
inspiriert, ist die Studie zugleich Fortbewegungs- und
Kommunikationsmittel. Das Design des BMW Motorrad Concept Link bewegt
sich jenseits etablierter Konventionen. Das von Beginn an auf den
technischen Gegebenheiten des Elektroantriebs basierende
Fahrzeugkonzept bietet ideale Voraussetzungen für agiles Handling im
Stadtverkehr und moderne Funktionalität. Mit einem innovativen
Bedienkonzept werden zugleich neue Möglichkeiten der digitalen
Vernetzung zwischen Fahrzeug, Fahrer und Umwelt geschaffen.

    Print       Email

You might also like...

BMW Motorsport News – Ausgabe 25/2019.

Read More →