Marktstimmung: “Vor dem Super-Donnerstag”

By   /  June 8, 2017  /  Comments Off on Marktstimmung: “Vor dem Super-Donnerstag”

    Print       Email

MIL OSI – Source: Boerse Frankfurt –

Headline: Marktstimmung: “Vor dem Super-Donnerstag”

Zusammenfassung

Deutsche Aktien haben seit vergangenen Mittwoch wieder einen untertägigen Rekord gesetzt, unterm Strich sind davon allerdings nur 80 Punkte Kursplus übrig geblieben. Diesmal scheinen aber die heimischen Anleger beteiligt gewesen zu sein. 6 Prozent der professionellen Investoren haben Aktien gekauft, die Zahl der Bären ist unverändert geblieben. Der Sentiment-Index dieser Anleger ist mit -13 Punkten aber immer noch deutlich bearish.
Joachim Goldberg verweist auf die “Ereignisrisiken” dieser Woche wie EZB-Sitzung und Wahl in Großbritannien und wundert sich, dass dennoch so viele Anleger von der Seitenlinie eingestiegen sind. Vermutlich hätten sie den starken Kursrückgang ab Allzeithoch als günstige Einstiegsgelegenheit gesehen. Viel bemerkenswerter sei, dass die Bären nicht die Reißleine gezogen hätten. Der Verhaltensöknonom erwartet allerdings, dass die Pessimisten erst ab 12.500 Punkten ihre Position aufgeben und Gewinne mitnehmen würden. An der Oberseite zwängen sie DAX-Stände über 13.000 Punkte zum Aufgeben und damit zu Eindeckkäufen. Dieser Umstand im Kontext mit der unverändert “risikobewussten” Haltung privater Anleger und dem scheinbar schwächer werdenden Kapitalstrom aus dem Ausland, belässt deutsche Aktien nach Goldbergs Ansicht weiter in einem Marktszenario ohne große Impulse.
7. Juni 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Ein Bündel an so genannten Ereignisrisiken steht bevor. Die Rede ist vom kommenden Super-Donnerstag, an dem wichtige Entscheidungen anstehen. Zum einen die Sitzung der Europäischen Zentralbank, von der man allenfalls einen kleinen Hinweis darauf erhofft, wie die Geldpolitik der Währungshüter in Zukunft aussehen wird. Allerdings erscheint es nach den jüngsten Inflationsdaten aus der Eurozone, dass sich die Teilnehmer an den Finanzmärkten wohl noch etwas gedulden müssen, bevor es so etwas wie eine neue “Forward Guidance” der EZB geben wird.
Das für manche Investoren viel wichtigere Ereignis findet jedoch in Großbritannien statt, wo die Wahlen zum Unterhaus an diesem Tag anstehen. Die Prognose-Institute sehen zwar die Konservative Partei Theresa Mays vorne, aber das entsprechende Vorhersageband reicht von einem ganz knappen Vorteil für die Premierministerin von 1 Prozent bis hin zu einem Vorsprung der Torys bis zu 7 Prozent.
Und das dritte wichtige Ereignis, das von manchem Akteur hierzulande möglicherweise gar nicht stark genug wahrgenommen wird, ist die Aussage des früheren FBI-Direktors James Comey vor dem Geheimdienstausschuss des US-Senats am selben Tag.
Trotz all dieser Unwägbarkeiten hat sich die Stimmung der von uns befragten mittelfristig agierenden Anlegern gegenüber der Vorwoche verbessert. Der Börse Frankfurt Sentiment-Index springt von -19 Punkte auf einen Stand von nunmehr -13 Punkte.
Allerdings spiegelt diese Entwicklung eines nicht wider: Pessimisten der Vorwoche haben bislang – trotz des zwischenzeitlich erreichten Allzeithochs von 12.878 DAX-Zählern – nicht die Notbremse gezogen und gar mit Panikkäufen reagiert. Der Zuwachs im Sentiment-Index speist sich damit fast ausschließlich aus der zuvor recht starken Gruppe von Akteuren, die sich auf eine Seitwärtsbewegung eingerichtet hatten. Dabei kann man sich natürlich fragen, warum man sich ausgerechnet vor dem Super-Donnerstag als Käufer outen möchte. Vielleicht war es aber auch die Korrektur vom Allzeithoch, die seit Montag immerhin 1,8 Prozent betragen hatte, die den einen oder anderen Investor angesichts der nun günstiger aussehenden Kurse hatten zugreifen lassen.
Langfristiger Kapitalzufluss verliert an Dynamik
Bei den Privatanlegern ergibt sich indes gegenüber der Vorwoche ein kaum verändertes Bild. Der Börse Frankfurt Sentiment-Index ist gerade einmal um 1 Punkt auf einen Stand von nunmehr -12 Punkte gefallen. Damit behalten die Privatanleger ihre risikobewusste Einstellung bei und haben sich auch nicht von der bis heute andauernden Zwei-Tage-Korrektur des DAX zu einem Schnäppchen-Kauf verleiten lassen.
Letztlich haben sich die Stimmungswerte für die institutionellen Anleger etwas verbessert, aber der Börse Frankfurt Sentiment-Index dieses Panels bleibt sowohl absolut, als auch im relativen Sechsmonatsvergleich in negativem Terrain. Mit den jüngsten Aktienkäufen, die wir ohnehin eher als kurzfristig spekulativ einschätzen, hat sich damit die Position des DAX gegenüber der Vorwoche nicht wesentlich verschlechtert. Überdies bleibt die Gruppe der Pessimisten in der Mehrheit, benötigt aber im Schnitt DAX-Stände von weniger als 12.500 Zählern, um sich profitabel wieder eindecken zu können. Damit ergibt sich eine gewisse Stütze für den DAX.
Andererseits mehren sich die Anzeichen, dass der Zufluss von langfristigem ausländischen Kapital, von dem die Aktien der Eurozone, aber auch des deutschen Marktes zuletzt deutlich profitiert haben, nicht mehr das selbe Momentum aufweist wie in den Wochen zuvor. Dies mag auch der Grund dafür sein, dass das jüngste Allzeithoch des DAX nicht allzu lange gehalten werden konnte. Überhaupt wäre ein Überschreiten von 13.000 DAX-Zählern erforderlich, um die Pessimisten von heute aus dem Sattel zu heben. Und genau das geht vermutlich nur mit neuen langfristigen Engagements.
Ihre Meinung zählt: Markterwartungen von InvestorenDie Stimmen der professionellen Teilnehmer wurden bislang von privaten Anlegern ergänzt, die unter den aktivsten Tradern verschiedener Online-Broker rekrutiert wurden. Diesen Teil des Sentiment-Index stellt die Börse Frankfurt nun auf breitere Füße.Alle interessierten Anleger sind aufgerufen mitzumachen. Es dauert nur 15 Sekunden. Sie bekommen jeden Dienstag eine E-Mail mit einem Umfrage-Link. Ein Klick und fertig. Dafür erhalten Sie die Ergebnisse der Analyse sofort per E-Mail zugesandt. Möchten Sie teilnehmen? Dann schreiben Sie einfach eine E-Mail an sentiment@deutsche-boerse.com.

Börse Frankfurt Sentiment-Index
Institutionelle Anleger

BullishBearishNeutralTotal30%43%33%ggü. letzter Erhebung+6%+0%-6%DAX (Veränderung zu vergangener Woche): 12.600 (-50 Punkte) Börse Frankfurt Sentiment-Index Institutionelle Anleger: -13 Punkte (Stand Vorwoche: -19 Punkte)

DAX-Entwicklung im betrachteten Zeitraum
Private Anleger

BullishBearishNeutralTotal35%47%18%ggü. letzter Erhebung+1%+2%-3% DAX (Veränderung zu vergangener Woche): 12.680 (+80 Punkte) Börse Frankfurt Sentiment-Index Private Anleger: -12 Punkte (Stand Vorwoche: -11 Punkte)

7. Juni 2017, © Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.de
[embedded content]

Über den Börse Frankfurt Sentiment-IndexDer Börse Frankfurt Sentiment-Index bewegt sich zwischen -100 (totaler Pessimismus) und +100 (totaler Optimismus), der Übergang von positiven in negative Werte markiert die neutrale Linie. Die Werte des früheren Cognitrend Bull/Bear-Index sind auf die neue Skalierung umgerechnet worden.

    Print       Email

You might also like...

Rede von Außenminister Heiko Maas beim Gedenken an Adam von Trott zu Solz anlässlich des 75. Jahrestags des Attentats vom 20. Juli 1944 in Imshausen

Read More →