Grüner Fisher: “Hektische Zeiten in Sicht”

By   /  June 23, 2017  /  Comments Off on Grüner Fisher: “Hektische Zeiten in Sicht”

    Print       Email

MIL OSI – Source: Boerse Frankfurt –

Headline: Grüner Fisher: “Hektische Zeiten in Sicht”

23. Juni 2017. FRANKFURT (Grüner Fischer). Ein Jahr nach dem Brexit-Referendum steht nun endlich der Fahrplan für den Austritt Großbritanniens aus der EU fest. Demnach endet die EU-Mitgliedschaft voraussichtlich im März 2019. Auch was den Fahrplan der Fed-Zinserhöhungen angeht, sind sich Marktbeobachter relativ einig. Nach der Leitzinsanhebung auf 1,00 bis 1,25 Prozent wird in 2017 eine weitere Erhöhung erwartet, im Jahr 2018 drei.
Warum reagiert der Markt geradezu gleichgültig auf diese Ereignisse? Schließlich gehörten Brexit und US-Zinserhöhungen zu den absoluten Top-Themen, was übergeordnete Risikofaktoren für den laufenden Bullenmarkt anging. Aktien zeigen sich jedoch im Börsenjahr 2017 weiter robust. Der Faktor Zeit nimmt der Brexit-Diskussion die Schärfe, jeder Entwicklungsschritt kann sukzessive von den Märkten eingepreist werden. Kein Marktteilnehmer wird aufgrund der Brexit-Thematik zwei Jahre lang in Angst leben müssen. Mit der wirtschaftlichen Stärke im Rücken fällt es Anlegern auch leichter, die Zinsanhebungen als Rückkehr zur Normalität und nicht als “marktschädliche” geldpolitische Maßnahme wahrzunehmen. Alles gut?
Gewöhnungseffekt setzt sich durch
Nach über acht Jahren im Bullenmarkt ist ein gewisser Gewöhnungseffekt zu beobachten. Das Risikoempfinden wird moderater. Dabei sind unzählige Krisenherde keineswegs aus dem Weg geräumt – sie werden nur ganz anders wahrgenommen. Donald Trump twittert immer noch, für viele Marktbeobachter wird sein kontroverses Auftreten allerdings mehr und mehr zum Hintergrundrauschen. Terroristisch motivierte Anschläge häufen sich, die Halbwertszeit dieser Meldungen nimmt jedoch rapide ab. Man kann Menschen nicht immer wieder mit demselben Thema schocken. Um einen wirklichen Schockeffekt zu erzeugen, der unmittelbar auf die Märkte überschwappt, braucht es immer “mehr” – oder eben eine komplett neue Thematik. Eine traurige Gewohnheit.
Für nachhaltig erfolgreiche Aktieninvestitionen ist es nicht gerade förderlich, wenn man hinter jeder Ecke das große Risiko vermutet und Anleger zu panischen Aktionen neigen. Ein “dickes Fell” kann in einem volatilen Marktumfeld immer von Vorteil sein, und eine gesunde Portion Optimismus festigt das benötigte Vertrauen in die wachsende Weltwirtschaft. Kritisch wird es jedoch dann, wenn der Gewöhnungseffekt immer neue Stufen erreicht, und aus Gleichgültigkeit Sorglosigkeit wird. Aber so weit sind wir noch nicht!
Verhaltensregeln im reifen Bullenmarkt
DAX fast 13.000 Punkte, US-Indizes nahe ihrer Allzeithochs, überbewertete Sektoren – ist das überhaupt noch ein gesundes Einstiegsniveau? Solange sich weiterhin viele Marktteilnehmer diese Fragen stellen, ist die gefährliche Euphorie noch ein gutes Stück entfernt. Als disziplinierter Anleger sollte man sich weiterhin auf das übergeordnete Thema konzentrieren: Der globale Bullenmarkt ist intakt. Zu keinem Zeitpunkt sollte man sich emotional “mitreißen” lassen, weder nach oben noch nach unten. Plötzlich auftretende Korrekturen werden Anleger daran erinnern, dass die aktuell ungewöhnlich volatilitätsarme Aufwärtsbewegung kein Dauerzustand ist. Die Top-Performer in den Länder- und Sektorenkategorien werden große Begehrlichkeiten wecken und die Disziplin der Anleger testen. Seien Sie auf nervösere Zeiten vorbereitet. Reife Bullenmärkte sind immer besonders ertragreich, aber ebenfalls reich an wilden Schwankungen.
Fazit
Vertrauen Sie weiter auf das globale Wirtschaftswachstum, eine begrenzte politische Einflussnahme und eine starke Käuferseite – ohne dabei die üblichen Marktrisiken auszublenden.
Die Kapitalmarktprognose für 2017 von Grüner Fisher Investments können Sie unter www.gruener-fisher.de kostenlos anfordern.
22. Juni 2017, © Grüner Fisher

Über den Autor
Thomas Grüner ist Gründer und Chief Investment Officer von der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments. Sein Partner Ken Fisher ist seit über 30 Jahren „Forbes“-Kolumnist und warnte im März 2000 rechtzeitig vor dem Platzen der New-Economy-Blase. Ken Fisher zählt zu den 400 reichsten US-Amerikanern und belegt auf der aktuellen „Forbes“-Rangliste Platz 211. Fisher Investments verwaltet momentan mehr als 65 Milliarden US-Dollar.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

    Print       Email

You might also like...

Über 160.000 Klassikfans kamen dank BMW München in den kostenlosen Genuss von „Oper für alle“ 2019. Erstmals dirigierte Kirill Petrenko Live-Übertragung und Festspielkonzert.

Read More →