Jubiläum: „Über das Finden und Erfinden“

By   /  June 26, 2017  /  Comments Off on Jubiläum: „Über das Finden und Erfinden“

    Print       Email

MIL OSI – Source: Konrad Adenauer Stiftung –

Headline: Jubiläum: „Über das Finden und Erfinden“

Die Laudatorin und Konstanzer Kultur- und Literaturwissenschaftlerin Prof. Dr. Aleida Assmann, bezeichnete Köhlmeier als Schöpfer und Visionär. Er verarbeite Informationen, die er in Wissen verändere und in packende Geschichten umsetze. „Komposition und Imagination – das sind die Flügel, auf denen sich Köhlmeiers Poesie des Lebens über die Recherche erhebt und entfaltet“, sagte Assmann.

Zuvor ging Dr. Hans-Gert Pöttering, ehemaliger Präsident des Europäischen Parlaments und Vorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung, auf das diesjährige Jubiläum der Verleihung ein. Zum 25. Mal wurde nun in Weimar der Literaturpreis der Stiftung verliehen. In den vergangenen Jahren habe die ausgezeichnete Riege der Literaten und Laudatoren „den Preis zu dem gemacht, was er heute ist“. Pöttering zeigte sich erfreut, dass der „Preis ein stabiles und markantes Profil“ habe und ein Publikum aus Deutschland und den Nachbarstaaten jährlich ziehe.

[embedded content]

Rückblick auf 25 Verleihungen des LiteraturpreisesDer Preisträger, Michael Köhlmeier, bedankte sich für die Auszeichnung bei der Konrad-Adenauer-Stiftung und erinnerte erzählerisch in seiner Dankesrede an seinen verstorbenen Vater, der ebenfalls Schriftsteller war und sehr akribisch Fakten als Grundlage für seine Werke nutzte. Mit warmer, den Hörer fesselnder Stimme beschrieb Köhlmeier in seiner Rede die beiden unterschiedlichen Schreibstile in Form von Anekdoten. Als sein Vater die Entdeckung des Erzählstoffs über Pontius Pilatus machte, kam es zu einer Annäherung. „Mein Plädoyer für die von allen historischen Gegebenheiten befreite Fantasie, obwohl er stets dagegengehalten hatte, war doch irgendwie in ihm wirksam gewesen.“ Er erkannte, dass „aus purer, noch so seriöser Recherche und aus einem nach allen Seiten abgesichertem historischen Stoff allein noch kein Roman zu schmieden sei.“ Jedes Ereignis in der Historie werde unterschiedlich beschrieben und unterschiedlich für „wahr“genommen. Am Ende wurde beiden bewusst, dass „das Finden wohl oder übel auch erfunden werde müsse.“

Weitere Bilder und ein ausführlicher Artikel folgen.

    Print       Email

You might also like...

Über 160.000 Klassikfans kamen dank BMW München in den kostenlosen Genuss von „Oper für alle“ 2019. Erstmals dirigierte Kirill Petrenko Live-Übertragung und Festspielkonzert.

Read More →