Meilensteine der Motorsport-Geschichte beim legendären „Hillclimb“.

By   /  June 30, 2017  /  Comments Off on Meilensteine der Motorsport-Geschichte beim legendären „Hillclimb“.

    Print       Email

MIL OSI – Source: BMW Group –

Headline: Meilensteine der Motorsport-Geschichte beim legendären „Hillclimb“.

Bildmaterial der Veranstaltung finden Sie ab dem 01.07. auf dem BMW Group Classic Medienserver unter http://www.bmwgroupclassic-downloads.com
Login: bmwgroup
Passwort: classic

München. Beim traditionsreichen Festival of Speed im
südenglischen Goodwood stehen in diesem Jahr erfolgreiche
Rennfahrzeuge im Mittelpunkt, die mit ihren Erfolgen bleibende Spuren
hinterlassen und damit einen Ehrenplatz in der Motorsport-Geschichte
verdient haben. Die BMW Group Classic entsendet aus ihrem Fuhrpark
zahlreiche ehemalige Sieger aus dem Automobil- und Motorrad-Rennsport
auf die britische Insel. Die Auswahl umfasst ein breites Spektrum an
Disziplinen, in denen Klassiker der Marken BMW, MINI und BMW Motorrad
einst für Furore sorgten: von der Mille Miglia und den 24 Stunden von
Le Mans über die Tourist Trophy und die DTM bis zur Formel 1 und der
Rallye Dakar.
Im Mittelpunkt des Festivals, das vom 29. Juni bis zum 2. Juli 2017
auf dem Landsitz des Lord March stattfindet, steht traditionell der
„Hillclimb“, bei dem die Rennfahrzeuge aus vergangenen Tagen noch
einmal ihr sportliches Talent unter Beweis stellen. Die
Demonstrationsfahrten im Stil historischer Wettkämpfe erinnern an ein
privates Bergrennen, mit dem der Großvater des heutigen Gastgebers auf
dem Gelände von Goodwood House erstmals im Jahr 1936 für
Rennsport-Atmosphäre sorgte.

Mille-Miglia-Sieger trifft auf Formel 1-Weltmeister,
Tourenwagen-Champion auf Rallye-Dakar-Gewinner.
Fans des historischen Motorsports können sich in Goodwood auf ein
Wiedersehen mit dem BMW 328 Mille Miglia Touring Coupé freuen. Mit
seinem zuverlässigen Reihensechszylinder-Motor, reduziertem Gewicht
und günstigen Aerodynamik-Werten fuhr es 1940 bei der Mille Miglia mit
neuer Rekordzeit zum Gesamtsieg. Zu den Fahrzeugen, die dem für das
Festival of Speed 2017 ausgegebenen Motto „Peaks of Performance –
Motorsport’s Game Changers“ zweifellos gerecht werden, gehört auch der
Brabham BMW BT52. Er war 1983 das erste Fahrzeug in der Geschichte der
Formel 1, das den Weltmeistertitel mit Hilfe eines Turbomotors
erringen konnte. Fachmännisch pilotiert wird der Bolide vom
langjährigen italienischen Formel-1-Fahrer Riccardo Patrese, der 1983
zum Team von Brabham BMW gehörte.
Außerdem beim „Hillclimb“ am Start: ein BMW M3 Gruppe A DTM mit dem
italienischen Rennfahrer Roberto Ravaglia am Steuer. Der BMW M3 der
ersten Generation legte den Grundstock für eine außergewöhnliche
Karriere, die dieses Fahrzeug zum erfolgreichsten Modell der
Tourenwagen-Geschichte machte. Ravaglia gewann 1987 mit dem BMW M3 die
erstmals ausgetragene Tourenwagen-Weltmeisterschaft und holte zwei
Jahre später auch den Titel in der Deutschen
Tourenwagen-Meisterschaft. An den Erfolg beim 24-Stunden-Rennen von
Le Mans im Jahr 1999 erinnert der Auftritt des BMW V12 LMR. Er wird
von dem Italiener Pierluigi Martini gesteuert, der in diesem Fahrzeug
mit Zwölfzylinder-Motor und gemeinsam mit Joachim Winkelhock und
Yannick Dalmas den Gesamtsieg bei diesem legendären Langstreckenrennen erreichte.
Die Marke MINI ist beim Festival of Speed 2017 mit einem Seriensieger
vertreten, der die Grundlagen für seine Erfolge weit abseits fester
Straßen legte. Der MINI ALL4 Racing stürmte von 2012 bis 2015 zu vier
aufeinander folgenden Gesamtsiegen bei der Rallye Dakar, dem weltweit
anspruchsvollsten Langstrecken-Wettkampf. Die gleiche Erfolgsserie
gelang dem MINI ALL4 Racing in den vier Jahren auch beim FIA
Cross-Country Rally World Cup.

Tourist-Trophy-Sieger aus zwei Epochen und ein
weltmeisterliches Gespann.
Zu den Meilensteinen der Rennsportgeschichte von BMW Motorrad zählt
die beim Festival of Speed 2017 vorgestellte BMW WR 500 Kompressor aus
dem Jahr 1929. Ein Zweizylinder-Boxermotor mit Königswellen-Antrieb
und Kompressor-Aufladung verhalf diesem Motorrad zu überragender
Leistung und zu seinem Legendenstatus im Rennsport. Georg „Schorsch“
Meier gewann 1939 auch mit einer Kompressor BMW die Senior TT bei der
Tourist Trophy auf der Isle of Man. Zahlreiche weitere Erfolge bei
Rundstrecken- und Straßenrennen folgten. In der Nachkriegszeit
beendete erst eine Regular-Änderung, die den Einsatz der
Kompressor-Aufladung im Rennsport unterband, die weitere Siegesserie.
Der Klassiker trifft in Goodwood auf einen Tourist-Trophy-Sieger der
jüngeren Vergangenheit. Der zweifache Superbike-Weltmeister Troy
Corser präsentiert dort die BMW S 1000 RR Senior TT aus dem Jahr 2014.
Der Australier war maßgeblich an der Entwicklung des
Vierzylinder-Superbikes beteiligt, mit dem der Nordire Michael Dunlop
im Jahr 2014 auf der Isle of Man einen Dreifach-Erfolg erzielte.
Dunlop gewann die Rennen der Superstock TT, der Superbike TT und der
Senior TT. Komplettiert wird das Aufgebot der BMW Group Classic von
einem Gespann und zwei amtierenden Weltmeistern. Pekka Päivarinta und
Kirsi Kainulainen aus Finnland, aktuelle Titelträger in der FIM
Seitenwagen-Weltmeisterschaft (SWC), treten beim „Hillclimb“ mit ihrem
BMW Sidecar LCR an. Das Seitenwagen-Gespann wird vom
Vierzylinder-Motor der BMW S 1000 RR angetrieben. Damit und mit der
Unterstützung der Experten von BMW Motorrad Motorsport sicherten sich
die beiden Finnen, die auch abseits der Rennstrecke ein Paar sind, den
WM Titel in der Saison 2016 und schrieben damit Rennsport-Geschichte.
Für Pekka Päivarinta war es bereits der fünfte WM-Titel seiner
Karriere. Seine Beifahrerin war dagegen erstmals erfolgreich. Damit
ist Kirsi Kainulainen nun die erste Weltmeisterin in der Geschichte
des Straßenrennsports.

    Print       Email

You might also like...

Über 160.000 Klassikfans kamen dank BMW München in den kostenlosen Genuss von „Oper für alle“ 2019. Erstmals dirigierte Kirill Petrenko Live-Übertragung und Festspielkonzert.

Read More →