BMW siegt nach 25 Jahren wieder auf dem Norisring: Spengler triumphiert vor Martin, fünf BMW M4 DTM in den Top-6.

By   /  July 2, 2017  /  Comments Off on BMW siegt nach 25 Jahren wieder auf dem Norisring: Spengler triumphiert vor Martin, fünf BMW M4 DTM in den Top-6.

    Print       Email

MIL OSI – Source: BMW Group –

Headline: BMW siegt nach 25 Jahren wieder auf dem Norisring: Spengler triumphiert vor Martin, fünf BMW M4 DTM in den Top-6.

Norisring. Bruno Spengler (CAN) hat im Samstagsrennen auf dem
Norisring (GER) den ersten DTM-Saisonsieg für BMW errungen. Der
erste Triumph des Kanadiers seit dem Rennen in Spielberg (AUT) 2013
war nicht nur für ihn etwas ganz Besonderes – er war auch für BMW
historisch. Der letzte BMW Fahrer, der auf dem Stadtkurs in Nürnberg
(GER) gewinnen konnte, war 1992 Steve Soper (GBR) im BMW M3.
Zugleich feierte BMW den ersten Sieg seit September 25. Sieg seit
dem DTM-Comeback 2012. Maxime Martin (BEL) machte als Zweiter den
20. Doppelsieg für BMW in der DTM perfekt. Er war von der
Poleposition ins Rennen gegangen. Marco Wittmann (GER), Timo Glock
(GER) und Tom Blomqvist (GBR) sorgten auf den Plätzen vier, fünf und
sechs für ein herausragendes Mannschaftsergebnis für BMW.

 

Das Qualifying:Die 20-minütige Session auf dem
Norisring entwickelt sich zu einem Kampf um jede Tausendstelsekunde.
Maxime Martin (SAMSUNG BMW M4 DTM) fährt in seiner letzten Runde die
Bestzeit von 47,472 Sekunden und sichert sich mit 0,005 Sekunden
Vorsprung auf René Rast (GER, Audi) die Poleposition – die dritte
seiner DTM-Karriere und seine erste seit dem Samstagsrennen beim
DTM-Saisonfinale 2015 in Hockenheim (GER). Für BMW ist es die zweite
Poleposition der Saison und die 58. in der DTM-Geschichte. Bruno
Spengler (BMW Bank M4 DTM) gelingt in 47,493 Sekunden die
drittschnellste Rundenzeit. Dafür erhält er einen Punkt in der
Fahrerwertung, Martin wird für seine Poleposition mit drei Zählern
belohnt. Tom Blomqvist (BMW Driving Experience M4 DTM) als Vierter,
Marco Wittmann (Red Bull BMW M4 DTM) als Siebter und Timo Glock
(DEUTSCHE POST BMW M4 DTM) als Achter schaffen ebenfalls den Sprung in
die Top-Ten und sorgen für das beste Qualifying-Ergebnis für BMW in
der laufenden Saison. Augusto Farfus (BRA, Shell BMW M4 DTM) belegt
den 16. Platz.

Das Rennen:
Kurz vor Rennstart geht ein starker Regenschauer über dem Norisring
nieder und sorgt für eine nasse Strecke. Am Start kommt Bruno Spengler
auf Regenreifen sehr gut weg und übernimmt von Position drei die
Führung. Maxime Martin fällt von der Poleposition zunächst auf Rang
vier zurück, überholt aber bereits in Runde zwei René Rast wieder und
ist Dritter. Während sich Spengler an der Spitze absetzen kann, holt
sich Martin in Runde neun den zweiten Platz von Mattias Ekström (SWE,
Audi) zurück. Nach rund 20 Runden ist die Strecke so stark
abgetrocknet, dass alle Fahrer auf Trockenreifen wechseln. Spengler
und Martin behaupten auch nach den Boxenstopps die ersten beiden
Positionen. Im weiteren Rennverlauf setzt sich Spengler wieder ab und
fährt den Sieg ein. Martin verteidigt in einem spannenden Duell Platz
zwei gegen Ekström. Wittmann, Glock und Blomqvist arbeiten sich auf
Trockenreifen nach vorn und beenden das siebte Saisonrennen auf den
Plätzen vier, fünf und sechs. Blomqvist gelingt dabei in 48,345
Sekunden die schnellste Rennrunde. Farfus muss sein Fahrzeug nach elf
Runden mit einem technischen Defekt in der Box abstellen.

 

Die Reaktionen:

 

BMW Motorsport Direktor Jens Marquardt: „Es ist
sensationell, dass wir hier am Norisring mit Bruno Spengler gewinnen
konnten. Es ist der 25. Sieg seit unserem DTM-Comeback – und das nach
25 Jahren ohne Sieg am Norisring. Dazu kommt noch das 50-jährige
Jubiläum von BMW in Niederbayern. Das passt alles einfach super. Die
Jungs haben einen mega Job gemacht. Maxime hat sich super gegen
Mattias Ekström verteidigt, auch die anderen Fahrern dahinter waren
super unterwegs. Heute hat man wieder gesehen: Wer sich auf dem
Norisring einen Fehler erlaubt, der hat es schwer. Aber auf uns hat
das heute zum Glück nicht zugetroffen. Ich bin sehr stolz auf die
Jungs. Das war echt stark.“

Stefan Reinhold (Teamchef, BMW Team RMG): „Die
Bedingungen heute waren sehr durchwachsen. Insgesamt ist es ein tolles
Ergebnis für BMW. Herzlichen Glückwunsch auch an Bart und das BMW Team
RBM. Sie haben stark gepusht. Das freut mich sehr. Wir haben bis kurz
vor Rennbeginn hart gearbeitet, und ich hoffe, dass wir uns morgen
noch einmal steigern können.“

 

Marco Wittmann (#11, Red Bull BMW M4 DTM – Startplatz: 7.
Platz, Rennergebnis: 4. Platz – 63 Rennen, 8 Siege, 16 Podestplätze,
8 Polepositions, 559 Punkte, 2 Fahrertitel): „Das Rennen
war sehr turbulent – insbesondere am Start, als es kurz vorher noch
angefangen hat zu regnen. Ich kam dann schlecht weg und verlor
Positionen. Im weiteren Gerangel konnte ich mich dann aber wieder nach
vorn kämpfen. Wir lagen längere Zeit auf Platz fünf und hatten eine
ganz gute Pace. Mit unserem Stopp waren wir dann vielleicht eine oder
zwei Runden zu früh dran. Dadurch konnte Edo Mortara mich überholen.
Am Ende konnte ich ihn aber noch einmal schnappen und das Rennen auf
Platz vier beenden. Von Startplatz sieben ist das ein ordentliches
Resultat. Für BMW war es insgesamt ein super Tag – mit Bruno und
Maxime auf eins und zwei. Da hätte ich natürlich auch gerne gestanden.
Noch lässt das Podium beim Heimspiel auf dem Norisring für mich auf
sich warten, aber vielleicht klappt es ja morgen.“

 

Augusto Farfus (#15, Shell BMW M4 DTM – Startplatz: 16. Platz,
Rennergebnis: Ausfall – 73 Rennen, 4 Siege, 12 Podestplätze, 5
Polepositions, 345 Punkte): „Es ist sehr schade, dass wir
unsere Strategie nicht umsetzen konnten. Ich lag auf Platz fünf, als
ich aufgeben musste. Natürlich bin ich sehr enttäuscht. Aber für die
anderen Jungs war es ein tolles Rennen.“

 

Timo Glock (#16, DEUTSCHE POST BMW M4 DTM – Startplatz: 8.
Platz, Rennergebnis: 5. Platz – 63 Rennen, 3 Siege, 7 Podestplätze,
2 Polepositions, 272 Punkte): „Beim Start hat es überall um
mich herum gescheppert, ich habe auch einen relativ heftigen Schlag
bekommen. Aber dann war die Pace im Regen gut. Ich konnte Nico Müller
überholen, kam aber an Edoardo Mortara nicht vorbei. Nach den Stopps
war ich auch im Trockenen ordentlich unterwegs, dann drehte Mike
Rockenfeller noch Edo um. So konnten wir schließlich auf Platz fünf
einige Punkte sammeln. Das war wichtig. Für BMW ist es ein
fantastisches Rennen gewesen. Es freut mich sehr für Bruno Spengler,
der eine lange Durststrecke hinter sich hat. Und auch Glückwunsch an
Maxime Martin sowie an BMW insgesamt.“

 

Bart Mampaey (Teamchef, BMW Team RBM): „Dieser Erfolg
übersteigt unsere Vorstellungskraft. Schon die Poleposition mit Maxime
war großartig gewesen, BMW konnte sich über ein tolles Ergebnis
freuen. Aber das Rennen hat das dann noch mal getoppt. Ein großer Dank
geht an BMW, und natürlich auch Dankeschön an das gesamte Team. Die
Boxenstopps waren wieder sehr gut. Was war das für ein toller Start
von Bruno! Auch danach war seine Pace super. Maxime hat zunächst
Plätze verloren, kam dann aber wieder nach vorn. Auf den Plätzen eins
und zwei konnten wir dann den optimalen Zeitpunkt zum Reifenwechsel
wählen. Im Duell mit Mattias Ekström hat Maxime dann wieder gezeigt,
was für ein toller Racer er ist. Heute ist ein guter Tag.“

Bruno Spengler (#7, BMW Bank BMW M4 DTM – Startplatz: 3.
Platz, Rennergebnis: 1. Platz – 146 Rennen, 15 Siege, 47
Podestplätze, 17 Polepositions, 801 Punkte, 1 Fahrertitel):
„Ich freue mich riesig über diesen Sieg. Das ist mein vierter
Triumph auf dem Norisring – und der erste Sieg nach 25 Jahren hier für
BMW. Ich bin sehr stolz, das heute erreicht zu haben – und freue mich
riesig für das ganze Team. Sie haben so hart dafür gearbeitet, und es
war nicht immer einfach für uns. Aber heute hat es endlich geklappt.
Das können wir nun voll und ganz genießen.“

Tom Blomqvist (#31, BMW Driving Experience M4 DTM –
Startplatz: 4. Platz, Rennergebnis: 6. Platz – 43 Rennen, 1 Sieg, 5
Podestplätze, 1 Poleposition, 182 Punkte): „Das Rennen ist
für BMW toll gelaufen, aber wir werden sicher nicht abheben. Es fühlt
sich dennoch gut an, mit Punkten aus dem ersten Rennen zu gehen. Am
Start habe ich einige Plätze verloren, aber die Pace war dann okay.
Zum Ende hin fuhr ich dann direkt hinter Timo Glock, konnte ihn aber
nicht überholen. Glückwunsch an die Jungs auf dem Podium.“

Maxime Martin (#36, SAMSUNG BMW M4 DTM – Startplatz: 1. Platz,
Rennergebnis: 2. Platz – 53 Rennen, 2 Siege, 8 Podestplätze, 3
Polepositions, 284 Punkte): „Doppelsieg für BMW: Das ist
grandios. Es ist schade, dass ich so einen schlechten Start erwischt
habe. Ich weiß nicht, ob es an der nassen Strecke lag oder an etwas
anderem, aber ich konnte mich dann aber schnell wieder zurückkämpfen.
Ich war im Nassen ziemlich schnell unterwegs und konnte gut überholen.
Auch im Trockenen konnte ich einige gute Pace gehen. Zum Ende hin war
es dann noch einmal richtig hart. Aber es hat gereicht – und wir
können auf Rang zwei 18 Punkte mitnehmen.“

Die Wertungen:

 

Fahrer: 1. Mattias Ekström (77 Punkte), 2. René Rast
(72), 3. Jamie Green (71), 4. Lucas Auer (69), 5. Timo Glock
(59), 6. Gary Paffett (55), 7. Mike Rockenfeller
(54), 8. Maxime Martin (53), 9. Paul di Resta
(45), 10. Bruno Spengler (43), 11. Robert Wickens
(42), 12. Marco Wittmann (36), 13. Nico Müller
(35), 14. Edoardo Mortara (25), 15. Tom Blomqvist (10),
16. Maro Engel (3), 17. Augusto Farfus (0),
18. Loic Duval (0).

 

Teams: 1. Audi Sport Team Rosberg (143 Punkte), 2.
Audi Sport Team Abt Sportsline (112), 3. Mercedes-AMG Motorsport
Mercedes me (97), 4. BMW Team RBM (96), 5.
Mercedes-AMG Motorsport BWT (94), 6. BMW Team RMR (69),
7. Audi Sport Team Phoenix (54), 8. Mercedes-AMG Motorsport
SILBERPFEIL Energy (48), 9. BMW Team RMG (36).

 

Hersteller: 1. Audi (309 Punkte), 2. Mercedes
(239), 3. BMW (201).

 

Der Service:
In der DTM-Saison 2017 bietet BMW Motorsport erstmals einen
innovativen Chatbot-Service für Journalisten an. Direkt über den
WhatsApp-Messenger lassen sich auf dem Smartphone aktuelle
Informationen abrufen, darunter Statistiken zu den Fahrern, Statements
und Bilder. Unter folgendem Link gelangen Sie zur Anmeldung für den
BMW Motorsport Chatbot: http://bit.ly/BMW_Motorsport_Media_Broadcast

    Print       Email

You might also like...

Über 160.000 Klassikfans kamen dank BMW München in den kostenlosen Genuss von „Oper für alle“ 2019. Erstmals dirigierte Kirill Petrenko Live-Übertragung und Festspielkonzert.

Read More →