BMW Racer dominieren in der IRRC und der IDM – Siege für die BMW S 1000 RR auch in Frankreich.

By   /  July 11, 2017  /  Comments Off on BMW Racer dominieren in der IRRC und der IDM – Siege für die BMW S 1000 RR auch in Frankreich.

    Print       Email

MIL OSI – Source: BMW Group –

Headline: BMW Racer dominieren in der IRRC und der IDM – Siege für die BMW S 1000 RR auch in Frankreich.

München. Die BMW Motorrad Motorsport Racer hatten in
verschiedenen internationalen und nationalen Meisterschaften erneut
ein fantastisches Wochenende. Sie dominierten das Geschehen in der
International Road Racing Championship (IRRC) und holten in Imatra
(FIN) einen Zehn- sowie einen Achtfachsieg. Die Internationale
Deutsche Motorradmeisterschaft (IDM) gastierte in Zolder (BEL), wo
Markus Reiterberger (GER) und Danny De Boer (NED) einen doppelten
Zweifachsieg feierten. In der French Superbike Championship (FSBK)
fuhr Kenny Foray (FRA) in Magny-Cours (FRA) zu seinem sechsten
Saisonsieg, während Florian Brunet-Lugardon (FRA) an gleicher Stelle
beide Rennen der French European Bikes Championship (FR EU) gewann.
Die BMW Piloten und Experten waren am Wochenende zudem in Laguna
Seca in den USA sowie in Australien im Einsatz.

 

MOTUL FIM Superbike World Championship in Laguna Seca, USA.

 
Für das Althea BMW Racing Team und die Spezialisten aus München stand
am Wochenende eine Überseereise auf dem Programm: das achte
Rennwochenende der MOTUL FIM Superbike World Championship 2017
(WorldSBK) wurde auf dem beliebten Laguna Seca Raceway bei Monterey im
US-Bundesstaat Kalifornien ausgetragen. Im ersten Rennen auf dem Kurs
mit der berühmten Corkscrew-Kurve am Samstag belegte Jordi Torres
(ESP) mit seiner BMW S 1000 RR den siebten Rang. Für seinen
Teamkollegen Raffaele De Rosa (ITA) stand Position 13 zu Buche. Am
Sonntag erlebte das Team ein schwieriges zweites Rennen: Beide Fahrer
schieden nach Stürzen vorzeitig aus.

Jordi Torres: „Das erste Rennen lief gar nicht so
schlecht. Wir haben kurz vorher noch ein paar Änderungen am Bike
vorgenommen, und das hat Besserungen mit sich gebracht. Ich hatte mehr
Vertrauen in das Motorrad. Im zweiten Rennen hatten wir einen guten
Start und waren als Vierte vorn mit dabei. Dann gingen Davies und
Melandri vorbei, und ich habe etwas an Boden verloren. Ich habe alles
gegeben, um meine Position zu verteidigen und Vertrauen in das Bike zu
bekommen, das besser arbeitete als am Samstag. Doch als ich in Kurve
eins herunterschaltete, habe ich den letzten Gang verpasst und wurde
zu Boden gerissen.“

Raffaele De Rosa: „Wir sind von relativ weit hinten
in das erste Rennen gestartet, und in der ersten Kurve kam es zum
Kontakt mit einem anderen Fahrer. Dadurch habe ich an Boden verloren.
Ich habe versucht, einige Plätze gutzumachen, und bis zur Rennmitte
war meine Pace ganz gut. Dann allerdings ließ die Reifenperformance
nach, und ich kam stark ins Rutschen, vor allem beim Bremsen. Zum
zweiten Rennen gibt es nicht viel zu sagen, auch weil ich nur ein paar
Runden gefahren bin. Ich habe mich auf dem Bike besser gefühlt, und es
schien im Vergleich zum Samstag vom Handling her stabiler zu sein.
Dann bin ich ohne Vorwarnung gestürzt. Es ist schade, denn wir hätten
ein gutes Rennen haben können. Leider konnten wir das Potenzial nicht nutzen.“

International Road Racing Championship in Imatra, Finnland.

Die BMW S 1000 RR waren beim zweiten Meeting der International Road
Racing Championship 2017 (IRRC) im finnischen Imatra eine Klasse für
sich. In den beiden Rennen der Superbike-Klasse holten sie einen Zehn-
sowie einen Achtfachsieg.

Rico Penzkofer (GER), Teamchef von Penz13.com BMW Motorrad
Motorsport, feierte am Samstag seinen 42. Geburtstag – und seine drei
Fahrer beschenkten ihn mit dem ersten, zweiten und dritten Platz auf
dem Podium. Michael Rutter (GBR) siegte, und seine Teamkollegen Dan
Kneen (GBR) und Alessandro Polita (ITA) stiegen mit ihm auf das
Treppchen. Die Plätze vier bis zehn gingen ebenfalls an BMW S 1000 RR
Fahrer, an Erno Kostamo (FIN / Markka Racing), Marek Červený (CZE /
Wepol Safemetal Racing), Pauli Pekkanen (FIN), Juha Kallio (FIN /
Markka Racing), Didier Grams (GER / G&G Motorsport by Todoracing),
Sébastien Le Grelle (BEL / Herpigny Motors – BMW Motorrad Belux) und
Martin Pärtelpoig (EST / MBH Superbike Team).

Im zweiten Rennen am Sonntag kehrte der Belgier Le Grelle auf die
Siegerstraße zurück und sicherte sich seinen dritten Saisonsieg.
Polita und Rutter fuhren als Zweiter und Dritter erneut auf das
Podest. Kneen wurde dieses mal Vierter, gefolgt von Kostamo (Fünfter),
Pekkanen (Sechster), Červený (Siebter) und Grams, der als Achter den
Achtfachsieg komplettierte.

Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft in Zolder, Belgien.

Die BMW S 1000 RR Racer in der Internationalen Deutschen
Motorradmeisterschaft (IDM) können ebenfalls auf ein hervorragendes
Wochenende zurückblicken. Die zweite Rennveranstaltung der Saison
wurde in Zolder (BEL) ausgetragen und war das Heimspiel des Van
Zon-Remeha-BMW Teams. Die Mannschaft feierte dabei einen doppelten
Zweifachsieg. Markus Reiterberger (GER) dominierte auf seiner BMW S
1000 RR und gewann die beiden Rennen mit einem Vorsprung von zwölf
beziehungsweise zehn Sekunden. Sein Teamkollege Danny De Boer (NED)
fuhr beide Male als Zweiter auf das Podium.

Im ersten Rennen kamen drei weitere BMW S 1000 RR Fahrer innerhalb
der Top-10 ins Ziel. Jan Bühn (GER / Van Zon-Remeha-BMW) wurde
Fünfter, Dominik Vincon (GER / BMW Stilgenbauer) Sechster und Arnaud
Friedrich (GER / Van Zon-Remeha-BMW) Zehnter. In Lauf zwei belegte
Vincon den siebten Platz, Bühn wurde Neunter.

Markus Reiterberger: „Es war ein super Wochenende,
das Motorrad hat von Anfang an prima funktioniert. Im Warm-up konnte
ich auf gebrauchten Reifen eine sehr gute Performance bringen, und das
war die letzte Bestätigung, dass wir in den Rennen eine hervorragende
Pace haben werden. Für mich sind die beiden Rennen recht ähnlich
verlaufen – ich habe jeweils mit einem Vorsprung von über zehn
Sekunden einen Start-Ziel-Sieg eingefahren. Ich habe versucht, in den
ersten Runden richtig zu pushen, einen Vorsprung herauszufahren und
diesen bis zum Schluss zu verwalten. Das ist mir beide Male gelungen.
Ich habe an der Spitze nicht einfach nur versucht, das Rennen nach
Hause zu fahren, sondern auch zu erfahren, was das Bike braucht und
was ich brauche. Ich habe viel in Sachen Bremspunkte, Linienwahl und
so weiter probiert und dabei sehr gute Erkenntnisse gesammelt, die wir
hoffentlich in der Zukunft nutzen können, und die auch wichtig sind
für die Vorbereitung unseres Bikes für meinen Wildcard-Start in der
Weltmeisterschaft auf dem Lausitzring.“

French Superbike Championship in Magny-Cours, Frankreich.

Am fünften Rennwochenende der French Superbike Championship 2017
(FSBK) in Magny-Cours (FRA) baute Kenny Foray (FRA) seinen Vorsprung
als Gesamtführender der Meisterschaft weiter aus. Im ersten Rennen am
Sonntagvormittag ging Foray bei nassen und schwierigen Bedingungen mit
der nötigen Umsicht zu Werke. Der Fahrer aus dem Tecmas Racing Team
ging keine unnötigen Risiken ein und begnügte sich mit dem vierten
Rang. Zum zweiten Rennen am Sonntagnachmittag hatten sich die
Bedingungen gebessert, und Foray kehrte auf die oberste Stufe des
Treppchens zurück. Er fuhr mit seiner BMW S 1000 RR zu seinem sechsten
Saisonsieg. In der Gesamtwertung führt Foray nun mit 207 Punkten und
einem Vorsprung von 73 Zählern auf seinen nächsten Verfolger.

Kenny Foray: „Wir hatten ein gutes Wochenende. Am
Samstag konnten wir uns beide Polepositions sichern. Das erste Rennen
war etwas schwierig, da es im Nassen ausgetragen wurde. Ich habe
nichts riskiert und wurde Vierter. Im zweiten Rennen hatte ich einen
guten Start, hatte dann aber zu Beginn kein perfektes Gefühl für das
Bike. Ich habe zwar gepusht, bin aber drei Plätze zurückgefallen. Nach
fünf Runden kam mein Gefühl zurück, ich konnte attackieren, habe meine
Gegner überholt und schließlich mit einem kleinen Vorsprung gewonnen.
Es war ein fantastisches Rennen. Danke an BMW und das gesamte Team für
die perfekte Arbeit.“

French European Bikes Championship in Magny-Cours, Frankreich.

Die French European Bikes Championship (FR EU) gastierte am
Wochenende zu ihrer fünften Rennveranstaltung der Saison ebenfalls in
Magny-Cours (FRA). Florian Brunet-Lugardon (FRA / Gers Moto Vitesse
Ordannaise) war der Mann des Wochenendes und gewann auf seiner BMW S
1000 RR beide Rennen. Damit hat er in dieser Saison bereits sechs
Siege auf seinem Konto, obwohl er die zweite Saisonveranstaltung
aufgrund einer Verletzung verpasst hatte. Insgesamt haben die BMW
Racer das Geschehen einmal mehr dominiert.

Im ersten Rennen am Samstag holten die BMW Fahrer einen Vierfachsieg.
Cyril Brunet-Lugardon (FRA) wurde Zweiter hinter seinem Bruder und
Teamkollegen Florian. Gemeinsam mit ihnen stieg Michel Amalric (FRA /
Tecmas Racing Team) als Dritter auf das Podium, Fabien Gabrielian (FRA
/ FG Racing) wurde Vierter. Manu Dagault (FRA / DAGYmoto 72) und
Fréderic Pecoraro (FRA / Pistard du Sud) erreichten als Sechster und
Siebter ebenfalls Top-8-Platzierungen.

Das zweite Rennen wurde am Sonntag ausgetragen, und dieses Mal gelang
den BMW Racern sogar ein Sechsfachsieg. Florian Brunet-Lugardon kam
erneut als Erster ins Ziel, gefolgt von Julien Brun (FRA / JB Racing
Team) auf Rang zwei. Cyril Brunet-Lugardon wurde dieses Mal Dritter.
Amalric sah die Zielflagge als Vierter, während Hernani Teixeira (FRA
/ Team ERT Motorshow) und Dagault die Plätze fünf und sechs belegten.
In der Meisterschaftswertung sind die ersten sechs Positionen fest in
den Händen der BMW Piloten. Gesamtführender ist Cyril Brunet-Lugardon,
gefolgt von seinem Bruder Florian auf Rang zwei und Amalric auf Platz drei.

Florian Brunet-Lugardon: „Es ist großartig, dass
Cyril und ich insgesamt vier Trophäen aus Magny-Cours mit nach Hause
nehmen konnten. Am Samstag herrschten trockene und gute Bedingungen.
In der Anfangsphase des Rennens lag ich auf Platz zwei, Cyril war
Dritter. Doch zur Halbzeit stürzte der Führende, und wir konnten einen
ungefährdeten Doppelsieg holen. Das Qualifying am Sonntagmorgen fand
bei nassen Bedingungen statt, und Cyril und ich mussten uns mit den
Startplätzen vier und neun begnügen. Im Rennen hatten wir beide eine
gute erste Runde, und ich konnte von Platz neun aus so nach vorn
fahren, dass ich wieder im Kampf um den Sieg mitmischte. Zwei Runden
vor Schluss übernahm ich die Führung, und Cyril sicherte sich dann im
letzten Umlauf noch den dritten Platz auf dem Podium.“

MotoAmerica AMA/FIM North American Road Racing Championship in
Laguna Seca, USA.

Laguna Seca (USA) war auch Gastgeber für die sechste
Saisonveranstaltung der MotoAmerica AMA/FIM North American Road Racing
Championship 2017 (AMA). Jason DiSalvo (USA / Scheibe Racing / Hayes
Brakes) beendete die beiden Rennen auf den Plätzen neun und 15. Der
Franzose Sylvain Barrier kehrte in die Serie zurück und ging mit einer
BMW S 1000 RR des Teams Brixx Performance an den Start. Leider stürzte
er im ersten Rennen, doch im zweiten Lauf belegte er den zehnten Platz.

Australian Superbike Championship auf dem Hidden Valley
Raceway, Australien.

Nach einer langen Pause von über zwei Monaten trug die Australian
Superbike Championship (ASBK) am Wochenende auf dem Hidden Valley
Raceway (AUS) ihre vierte Rennveranstaltung der Saison 2017 aus. Troy
Guenther (AUS) aus dem NextGen Motorsports Team holte dabei seine
bisher besten Saisonergebnisse und beendete beide Rennen auf dem
zehnten Platz. Und das, obwohl sich der 18-Jährige vor weniger als
zwei Wochen bei einem schweren Testunfall verletzt hatte.

Troy Guenther: „Es waren für das Team und für mich
zwei hektische Wochen. Nach meinem Sturz beim Testen war ich froh,
dass ich beide Rennen beenden konnte. Und dass ich dies zum ersten Mal
in den Top-10 getan habe, ist großartig. Ich möchte mich beim ganzen
Team und allen Beteiligten für die Hilfe an diesem Wochenende bedanken.“

    Print       Email

You might also like...

Wittmann feiert dritten DTM-Saisonsieg im Regen von Assen – Insgesamt vier BMW Fahrer sammeln Punkte.

Read More →