EU – USA – China: Handelsbeziehungen (Import)

By   /  July 26, 2017  /  Comments Off on EU – USA – China: Handelsbeziehungen (Import)

    Print       Email

MIL OSI – Source: Bundeszentrale fur politische Bildung –

Headline: EU – USA – China: Handelsbeziehungen (Import)

Warenimport in absoluten Zahlen, Anteile des interregionalen Warenimports in Prozent, 2015Quelle: United Nations Conference on Trade and Development (UNCTAD): Online-Datenbank: UNCTADstat (11/2016)Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/24.7.2017Rund die Hälfte des weltweiten Warenimports entfällt auf die Europäische Union, die USA sowie China. Ohne den Handel innerhalb der EU stammte 2015 mehr als ein Fünftel des Imports der EU aus China (20,9 Prozent), die USA hatten einen Anteil von 15,2 Prozent. Die USA importierten im Jahr 2015 jeweils rund ein Fünftel ihres Warenimports aus China und der EU (21,8 bzw. 18,9 Prozent). Von Chinas Warenimport stammten im selben Jahr 12,4 Prozent aus der EU. Auf Platz zwei stand Südkorea mit einem Anteil von 10,4 Prozent, gefolgt von den USA (9,0 Prozent).
Fakten
Nach Angaben der United Nations Conference on Trade and Development (UNCTAD) wurden im Jahr 2015 weltweit Waren im Wert von 16.607 Milliarden US-Dollar importiert. Die Europäischen Union (EU), die USA und China sind dabei die wichtigsten Akteure. Zusammen wickelten sie 55,4 Prozent des grenzüberschreitenden Imports ab. Selbst wenn die 28 Mitgliedstaaten der EU als Staatenbund mit eigenem Binnenmarkt betrachtet werden, also der Handel innerhalb der EU (Intra-EU-Handel) herausgerechnet wird, entfielen 2015 immer noch 45,4 Prozent der weltweiten Einfuhren (13.549 Mrd. US-Dollar) auf die EU, die USA und China.
Bezogen auf den Extra-EU-Import ist China mit Abstand der wichtigste Handelspartner. Mehr als ein Fünftel des Imports der EU stammten 2015 aus China (20,9 Prozent) – 1995 lag der Anteil noch bei 4,6 Prozent. Auf Platz zwei beim Extra-EU-Import standen im Jahr 2015 die USA mit einem Anteil von 15,2 Prozent. Auch bei den USA haben China und die EU die höchsten Anteile am Warenimport. Im Jahr 2015 importierten die USA 21,8 Prozent ihres Warenimports aus China, weitere 18,9 Prozent stammten aus der EU. 1995 lag der Anteil Chinas am Import der USA noch bei 6,3 Prozent. Im Jahr 2015 stammten 12,4 Prozent von Chinas Warenimport aus der EU. Auf Platz zwei stand Südkorea mit einem Anteil von 10,4 Prozent, gefolgt von den USA (9,0 Prozent) und Japan (8,5 Prozent).
Auch für Deutschland sind China und die USA die wichtigsten Handelspartner außerhalb der EU. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes standen 2015 beim Export die USA als Zielland an erster Stelle. Mit einem Anteil von 9,5 Prozent am Gesamtexport lagen sie sogar vor den wichtigsten europäischen Staaten. China stand – bezogen auf die Nicht-EU-Staaten – an zweiter Stelle (6,0 Prozent des Gesamtexports). Beim Import stand China sowohl vor allen außereuropäischen als auch vor allen europäischen Staaten an der Spitze (9,7 Prozent des Gesamtimports). Die USA folgten – bezogen auf die Nicht-EU-Staaten – an zweiter Stelle (6,3 Prozent). Werden die Außenhandelsumsätze – also Einfuhren und Ausfuhren – zusammen betrachtet, waren die USA mit einem Umsatz von 174,0 Milliarden Euro im Jahr 2015 der wichtigste Handelspartner Deutschlands – noch vor Frankreich, den Niederlanden und China. 8,1 Prozent des gesamten Außenhandelsumsatzes von Deutschland entfielen auf den Handel mit den USA, 7,6 Prozent auf China. Weiter hatte Deutschland im Jahr 2015 das größte Handelsbilanzdefizit gegenüber China (20,6 Mrd. Euro) und gegenüber den USA wurde der höchste Handelsbilanzüberschuss erzielt (53,5 Mrd. Euro).
Datenquelle
United Nations Conference on Trade and Development (UNCTAD): Online-Datenbank: UNCTADstat (Stand: 11/2016); Statistisches Bundesamt: Außenhandel
Begriffe, methodische Anmerkungen oder Lesehilfen
Informationen zu den Handelsbeziehungen (Export) zwischen der EU-28, den USA und China erhalten Sie hier…
Ausführliche Informationen zu den Handelsanteilen der EU-28, der USA und von China erhalten Sie hier…
Angaben zu Ex- und Importen können aus mehreren Gründen nicht unmittelbar zueinander in Beziehung gesetzt werden. Erstens werden die Exporte zu einem anderen Zeitpunkt erfasst als die Importe, was zu einer Erfassung in verschiedenen Kalenderjahren führen kann. Zweitens werden Warenausfuhren nach Möglichkeit “f.o.b.” (free on board) erfasst – das heißt an der Zollgrenze des jeweils exportierenden Landes –, und Wareneinfuhren nach gängiger Methode “c.i.f.” (costs, insurance, freight) registriert – also unter Berücksichtigung der entstandenen Transport- und Versicherungskosten. Am wichtigsten ist allerdings drittens, dass die Staaten Ex- und Importe nicht immer identisch zuordnen. So erfasst beispielsweise die EU China auch dann als Ursprungsland, wenn Importe aus China über Hongkong exportiert wurden. Auf der anderen Seite wird Hongkong diesen Handel als Export in die EU verbuchen. So erklärt es sich, dass nach Angaben der UNCTAD die EU im Jahr 2015 Waren im Wert von 17,0 Milliarden US-Dollar aus Hongkong importierte, Hongkong aber im selben Jahr Waren im Wert von 42,5 Milliarden US-Dollar in die EU exportierte.
Die Handelsbilanz ist auf einen Zeitraum bezogen und gibt den Saldo der Warenausfuhren und -einfuhren eines Staates oder einer Staatengruppe an. Bei einem Handelsbilanzüberschuss bzw. -defizit erhöht sich die Gläubiger- bzw. Schuldnerposition gegenüber dem Ausland. Da die Handelsbilanz eine Teilbilanz der Leistungsbilanz ist, kann ein Ungleichgewicht der Handelsbilanz durch die Salden anderer Teilbilanzen ausgeglichen werden.
Informationen zum Thema Handelsbilanzen (weltweit) erhalten Sie hier…
EU – USA – China: Handelsbeziehungen – Import
Interregionaler Warenimport in absoluten Zahlen, Anteile am jeweiligen Import in Prozent, 1995 und 2015

2015
Warenimport insgesamt
Importaus der EU
Importaus den USA
Importaus China
in Mrd. USD
in Prozent
EU-28 ohne Intra-EU-Import1
2.155

15,2
20,9
USA
2.307
18,9

21,8
China
1.682
12,4
9,0

1995
Warenimport insgesamt
Importaus der EU
Importaus den USA
Importaus China
in Mrd. USD
in Prozent
EU-28 ohne Intra-EU-Import1
756

19,7
4,6
USA
771
18,1

6,3
China
132
16,5
12,2

Quelle: United Nations Conference on Trade and Development (UNCTAD): Online-Datenbank: UNCTADstat (11/2016)

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

    Print       Email

You might also like...

Wittmann feiert dritten DTM-Saisonsieg im Regen von Assen – Insgesamt vier BMW Fahrer sammeln Punkte.

Read More →