Grüner Fisher: “Die gefährliche Jagd nach Rendite”

By   /  July 27, 2017  /  Comments Off on Grüner Fisher: “Die gefährliche Jagd nach Rendite”

    Print       Email

MIL OSI – Source: Boerse Frankfurt –

Headline: Grüner Fisher: “Die gefährliche Jagd nach Rendite”

27. Juli 2017. FRANKFURT (Grüner Fisher). Das Konzept des passiven Investierens erfreut sich steigender Beliebtheit. Anstatt einen aktiven Ansatz zu verfolgen, der eine zusätzliche Kostenkomponente beinhaltet, erscheint es für viele Anleger weitaus sinnvoller zu sein, einfach den “Index abzubilden”. Unverfälschte Marktrenditen zu günstigen Konditionen – ein scheinbar simples Erfolgsrezept. Geeignete Instrumente sind durch die Vielzahl an angebotenen ETFs schnell gefunden.
Dabei verwechseln viele Marktteilnehmer den Kauf von Index-ETFs mit dem eigentlichen Begriff des passiven Investierens. Der passive Ansatz impliziert ein striktes Buy-and-Hold, über alle Unebenheiten der Märkte hinweg. Per Definition wird jede Korrektur und jeder Bärenmarkt voll mitgenommen. Entspricht dies der Wunschvorstellung der Anleger, wenn sie in den Aktienmarkt investieren? Eher nicht.
Extreme Disziplin gefragt

Passives Investieren bedeutet zunächst, die Entwicklung des ausgewählten Marktes “eins zu eins” im eigenen Depot abzubilden. Langfristig ist somit eine performancegetreue Nachbildung der Märkte möglich, was sich gerade in Bezug auf die Renditeüberlegenheit der Aktienmärkte durchaus erfolgsversprechend anhört. Allerdings erfordert dieser Ansatz eine extreme Disziplin – die viele Anleger innerhalb ihres gesamten Anlagehorizonts nicht aufbringen können. Märkte schwanken und es entstehen unzählige Situationen, in denen die emotionale Komponente ins Spiel kommt. Nicht selten wird der ursprüngliche langfristige Plan schon nach kurzer Zeit torpediert. Denn wer einen Index kauft, muss ihn gemäß dem passiven Ansatz IMMER halten, ganz egal was passiert.
Problem: Die Anleger selbst

ETFs sind börsentäglich handelbar und hochliquide, deshalb ist es auch sehr einfach, einen Indexfonds schnell wieder loszuwerden. Der schwankende Markt hört dabei nie auf, Aktionismus bei den Anlegern zu provozieren. Die Angst vor einem Bärenmarkt wird nur in sorglosen oder euphorischen Phasen abgelegt. Tausende von Verkaufsempfehlungen der Experten müssen im Laufe der Jahre ignoriert werden. Ebenso wird die Gier angesteuert, wenn “andere” Investments besser laufen als das eigene. Irgendein Index läuft immer besser. Vielleicht verpasst man ja einen großen Trend? Warum global diversifizieren, wenn die große Rendite in bestimmten Ländern oder Sektoren zu holen ist? In zähen Seitwärtsphasen werden Anleger zudem von Langeweile oder Ungeduld geplagt. Große Risiken und wenig Ertrag – vielleicht ist die ausgewählte passive Anlage gar nicht zielführend? Fragen, die ein “echter” passiver Investor komplett ignorieren muss. Können Sie das wirklich?
Passive Investments, aktive Anleger

Anleger zeigen in volatilen Phasen hohe Aktivität. Gleichgültig, ob sie nun einzelne Wertpapiere, aktiv gemanagte Fonds oder passive Indexfonds in den Händen halten. Mittelzuflüsse und -abflüsse in ETFs belegen, dass sich die emotionale Komponente der Anleger in kritischen Marktphasen über die Wahl der Instrumente hinwegsetzt. In der Realität bleibt vom ursprünglich noblen Plan, die Marktrendite über simple Indexfonds nachzubilden, meist wenig übrig. John Bogle, Vanguard-Gründer und geistiger Vater des passiven Investierens, stellte in einem Artikel des Wall Street Journals selbst fest: “Es gibt passive Strategien und es gibt passive Investoren. Das sind zwei grundverschiedene Dinge.”
Fazit

Passive Indexfonds bieten eine kostengünstige und einfache Möglichkeit, den breiten Markt im eigenen Portfolio darzustellen. Sie lösen allerdings das große Problem der emotionalen Reaktionen nicht, welche Anleger seit jeher um die “Marktrendite” bringen.
Die Kapitalmarktprognose für 2017 von Grüner Fisher Investments können Sie unter www.gruener-fisher.de kostenlos anfordern.

Über den Autor
Thomas Grüner ist Gründer und Chief Investment Officer von der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments. Sein Partner Ken Fisher ist seit über 30 Jahren „Forbes“-Kolumnist und warnte im März 2000 rechtzeitig vor dem Platzen der New-Economy-Blase. Ken Fisher zählt zu den 400 reichsten US-Amerikanern und belegt auf der aktuellen „Forbes“-Rangliste Platz 211. Fisher Investments verwaltet momentan mehr als 65 Milliarden US-Dollar.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

    Print       Email

You might also like...

Wittmann feiert dritten DTM-Saisonsieg im Regen von Assen – Insgesamt vier BMW Fahrer sammeln Punkte.

Read More →